Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. Juni 2019 

Vier-Elemente-Lehre


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Nach der Vier-Elemente-Lehre entsteht alle Materie aus den vier Grundelementen Feuer Wasser Luft und Erde .

Diese Theorie wurde vom griechischen Naturphilosophen Empedokles im 5. Jahrhundert v. Chr. aufgestellt. Dabei fasste er verschiedene ähnliche zusammen.

Die Vier-Elemente-Lehre wurde von späteren griechischen Philosophen weiterentwickelt. Platon ordnete jedem der vier Elemente einen regelmäßigen Körper zu. Aristoteles wiederum gab den vier die Eigenschaften warm/kalt und trocken/feucht. Außerdem fügte noch den Äther als fünftes Element (die so genannte Quintessenz ) hinzu. Die Vier-Elemente-Lehre wurde auch von Astrologie übernommen. Jedes der Tierkreiszeichen wurde einem der vier Elemente zugeordnet.

Element regelmäßiger Körper
(Platon)
Eigenschaft
(Aristoteles)
Tierkreiszeichen
(Astrologie)
Elementarwesen Himmelsrichtung
Feuer Tetraeder warm + trocken Widder Löwe Schütze Salamander Süden
Wasser Ikosaeder kalt + feucht Krebs Skorpion Fische Undinen Westen
Luft Oktaeder warm + feucht Zwillinge Waage Wassermann Sylphen Osten
Erde Würfel kalt + trocken Stier Jungfrau Steinbock Gnome Norden

In der chinesischen Kultur gibt es verwandtes Modell die Fünf-Elemente-Lehre nach der die fünf Grundelemente Metall Holz Erde Wasser und Feuer sind.

Siehe auch: Humoralpathologie - Akasha - Pentagramm - Tarot - Chakra - Esoterik



Bücher zum Thema Vier-Elemente-Lehre

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vier-Elemente-Lehre.html">Vier-Elemente-Lehre </a>