Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Humoralpathologie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die zwischenzeitlich veraltete Humoralpathologie oder Viersäftelehre wurde von den Hippokratikern in ihrer Schrift Über die Natur des Menschen (um 400 v. Chr.) ausgehend von Elementenlehre des Empedokles (490-430 v. Chr.) als Krankheitskonzept entwickelt nieder geschrieben.

Die Beziehung der Säfte - Blut Schleim schwarze und gelbe Galle - zu den Elementen - Feuer Luft und Erde - und die den zugeordneten Qualitäten - Warm Kalt Feucht und - bestimmten nach dieser Ansicht in ihrer ( Eukrasie ) die Gesundheit des Menschen. Krankheiten entstanden nach diesem Konzept durch Störungen Dyskrasie ) dieser Ausgewogenheit.

Galen der das gesamte medizinische Wissen seiner zusammen gefasst hatte und den Vorstellungen der folgte betonte dass es die Aufgabe des sei dieses Ungleichgewicht durch Diätetik Arzneimittel oder auch chirurgische Maßnahmen wieder aufzuheben. übte nicht zuletzt aufgrund seiner rhetorischen Begabung seiner monotheistischen Weltsicht und seiner Überzeugung dass die vollkommen sei und nichts umsonst mache - folgte er den Anschauungen des Aristoteles - außerordentlichen Einfluss bis ins 19. Jahrhundert unserer aus.

Die von ihm vertretenen Theorien bildeten Grundlage der Medizin der Hildegard von Bingen der Physiognomik eines Johann Kaspar Lavaters der Ernährungslehre. Im Übrigen bezog sich auch Sebastian Kneipp bei seiner Wasserkur auf die Erkenntnisse indem überflüssige Säfte aus dem Körper abgeleitet müssten.

Jeder dieser Säfte wird Galen zufolge einem eigenen Organ gebildet und steht entsprechend der Vier-Elemente-Lehre mit einem dieser Elemente in Beziehung. unterschiedlichen Charaktere der Menschen seien damit ebenso zu wie die Veränderungen der Befindlichkeit da die Jahreszeiten und die unterschiedlichen Lebensalter ihren Einfluss die Produktion dieser Säfte ausübten.

So sieht Galen folgende Zusammenhänge z. mit den Tierkreiszeichen :

  1. Blut das im Herzen gebildet wird sei der konstituierende Saft Sanguiniker und dem Element Luft dem Morgen dem Frühling und der anverwandt. Einen bestimmenden Einfluss übe neben den der Zwillinge des Stiers und des Widders auch der Jupiter aus.
  2. gelbe Galle die aus der Leber stamme wird den Cholerikern sowie dem Element Feuer dem Sommer der Jugend dem Mittag und den Sternbildern Jungfrau Löwe Krebs und dem Planeten Mars zugeordnet.
  3. schwarze Galle die in der Milz und den Hoden produziert werde bestimme den Charakter der Melancholiker und dem Element Erde dem Herbst dem Erwachsenenalter dem Nachmittag den Sternbildern Waage Skorpion Schütze und dem Planeten Saturn zugeordnet.
  4. Schleim der im Gehirn produziert werde bestimme Wesen der Phlegmatiker und habe Bezug zum Element Wasser dem Abend dem Winter und dem Greisenalter sowie den Sternbildern Fische Wassermann Steinbock und dem Mond .

Dieses System lässt natürlich außerordentlich viel für philosophische Betrachtungen und konnte ohne Zweifel Fragen eines Patienten zu dessen Zufriedenheit klären Richtig meinte Galen demnach auch ein guter müsse ebenfalls ein guter Philosoph sein. Mit der Entwicklung der modernen und Psychologie wurde dieses ganze System jedoch Heutzutage ist offensichtlich dass nicht vier Säfte Persönlichkeit definieren sondern dass Aussagen dieser Art Hinweise auf die Persönlichkeit geben .

Der Beginn einer Beobachtung von Gesetzmäßigkeiten der Natur und die Herstellung eines Bezugs Gesundheit und Krankheit des Menschen stellt aus und -historischer Sicht jedoch einen wesentlichen Fortschritt gegenüber früheren Ansichten dar die die Befindlichkeit des als von den Göttern alleine bestimmt gesehen Mit der Humoralpathologie begannen die Ärzte des letztlich systematisch die Ursachen der Unterschiede zwischen Menschen zu beschreiben. Deren Einfluss auf die Geschichte der Medizin zeigt aber auch wie sehr ein System und dessen eloquente Vertretung dem Fortschritt Wege stehen können.

Siehe auch: Griechische Medizin - Arabische Medizin - Genetik - Hormon - Humor - Persönlichkeitspsychologie - Psychoanalyse

Weblinks



Bücher zum Thema Humoralpathologie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Viers%E4ftelehre.html">Humoralpathologie </a>