Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 29. Mai 2017 

Viktor von Weizsäcker


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Viktor von Weizsäcker (* 21. April 1886 in Stuttgart 9. Januar 1957 in Heidelberg ) deutscher Mediziner. Er gilt als ein der psychosomatischen Medizin. Er ist der Bruder von Ernst und Carl von Weizsäcker.

Leben

Im Jahre 1904 legte Viktor von Weizsäcker sein Abitur am Humanistischen Gymnasium ab und studierte Medizin in Tübingen Freiburg Berlin und Heidelberg . Im Ersten Weltkrieg war er bei Verdun im Einsatz später mit Ludolf von für die Inspektion von Feldlazaretten zuständig. Während eines Heimaturlaubes absolvierte er Habilitationsverfahren .

Seit 1920 war er Leiter der neurologischen Abteilung an der Medizinischen Klinik in 1926 besuchte er Sigmund Freud ; dieser Besuch hatte eine zentrale Bedeutung sein weiteres Schaffen. Im selben Jahr erschien Weizsäckers Schrift Stücke einer medizinischen Anthropologie in der von Martin Buber und Joseph Wittig herausgegebenen Zeitschrift Die Kreatur . Von 1926 bis 1928 war er auch Mitherausgeber dieser vierteljährlich Publikation. 1932 formulierte er die Gestaltkreisidee eine Theorie Einheit von Wahrnehmung und Bewegung .

Im Jahr 1941 war Weizsäcker Leiter des Otfried-Foerster-Instituts in Breslau . Im Januar 1945 floh er aus Breslau und übernahm August kommissarisch die Leitung des physiologischen Instituts Heidelberg. 1952 wurde er emeritiert . Nach längerer Krankheit starb Viktor von am 9. Januar 1957 in Heidelberg.

Weblinks



Bücher zum Thema Viktor von Weizsäcker

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Viktor_von_Weizs%E4cker.html">Viktor von Weizsäcker </a>