Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Retinol



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Strukturformel
Allgemeines
Trivialname Vitamin A
Summenformel C 20 H 30 O
Andere Namen Retinol
E-Nummer xx
CAS-Nummer 68-26-8
Dosierung
täglicher Bedarf 1 6 mg
Überdosis x mg
Essentiell ja
Vorkommen Milchprodukte Eigelb Lebertran
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand fest
Farbe gelb
Löslichkeit fettlöslich
Dichte x g/cm³
Molmasse 286 46 g/ mol
Schmelzpunkt 62-64 °C
Siedepunkt 137-138 °C
Retinol ist ein fettlösliches Vitamin besser bekannt als Vitamin A .

Die biologische Vorstufe von Retinol sind ß-Carotine die - wie der Name vermuten - in Karotten aber auch anderen Lebensmitteln vorkommen. Vitamin A kommt unter anderenm in Milch und Butter Lebertran Leber sowie im Eigelb vor.

Das Aldehyd des Vitamins A ist Retinal welches mit Opsin den Sehfarbstoff Rhodopsin bildet. Mangel an Vitamin A führt Nachtblindheit und Verhornung der Sehzellen des Auges. Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin A beträgt 6 mg.

Ein Schlüsselschritt bei der großtechnischen Herstellung von Vitamin A ist die Wittig-Reaktion . Für diese weithin anwendbare Reaktion erhielt Georg Wittig im Jahre 1978 den Nobelpreis für Chemie.

Geschichte

Entdeckung von Vitamin A 1909

Siehe auch:

Vitamine
Vitamin A | Vitamin B1 | Vitamin B2 | Niacin (B3) | Pantothensäure (B5) | Vitamin B6 | Biotin (B7) | Folsäure (B9) | Vitamin B12 | Vitamin C | Vitamin D | Vitamin E | Vitamin K1 | Vitamin K2



Bücher zum Thema Retinol

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vitamin_A.html">Retinol </a>