Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Vitiligo


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Vitiligo oder Weißfleckenkrankheit ist eine chronische Hauterkrankung an der 0 5 bis 2% der Bundesbürger leiden; global sind es Millionen. Als einer der Vitiligo-Patienten gilt der Pop-Musiker Michael Jackson .

Typisch für die Erkrankung sind weiße pigmentfreie Hautflecken die langsam wachsen. Die erkrankten bilden keine Melanozyten mehr die für die Hautfärbung zuständigen Die Ursache der Pigmentstörung ist noch nicht erkannt. Es könnte eine Fehlfunktion im Stoffwechsel oder - etwas wahrscheinlicher - eine Störungen Immunsystems das die eigenen Haut- Melanozyten bekämpft.

Die Krankheit bricht meistens im späten aus wobei Flächen von unpigmentierter Haut an Extremitäten entstehen. Die Flächen können wachsen oder ihrer Größe konstant bleiben. Manchmal bilden sich kleinflächig Pigmente zurück wenn sie wieder von Melanozyten bevölkert werden. Steroide wurden zur Behandlung verwendet haben sich nicht als besonders wirkungsvoll erwiesen.

Die Krankheit scheint relativ harmlos doch sind die Hautregionen nicht gegen Sonneneinstrahlung geschützt ( Sonnenbrand aber keine Bräunung). Allerdings kann das bei ansonsten dunkler Haut recht störend wirken. hellhäutigen Personen kann die Krankheit durch Vermeidung Sonnenlicht auch auf die nicht betroffenen Hautpartien werden.

In manchen Kulturen ist mit Vitiligo für die betroffenen ein Stigma verbunden. Sie werden teilweise als böse verseucht gesehen und deshalb mitunter von den Gruppenmitgliedern gemieden. Es wurde behauptet Michael Jackson habe seine Haut bleichen lassen um Effekte von Vitiligo zu verbergen.

Vereinfacht kann man Vitiligo mit der Zuckerkrankheit (Diabetes) vergleichen bei der die Insulin produzierenden Zellen verschwinden und deshalb der per Spritze zugeführt wird.

Weblink



Bücher zum Thema Vitiligo

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vitiligo.html">Vitiligo </a>