Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Vogelbeere


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Vogelbeere ( Sorbus aucuparia ) ist ein Baum in der Gattung Eberesche ( Sorbus ). Andere Bezeichnungen sind Drosselbeere oder Krametsbeerbaum .

Reife Vogelbeeren


Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Die Vogelbeere ist in Europa (mit des Mittelmeerraumes) sowie in den gemäßigten Bereichen heimisch. Die Vogelbeere ist ein schneller Besiedler Brachflächen und kommt auf Lichtungen in Hecken an Waldrändern vor. Im Gebirge findet man Baum bis an die Baumgrenze.

Eigenschaften

Die Vogelbeere ist mit einer durchschnittlichen von bis zu 15 m ein kleinwüchsiger In seltenen Fällen erreicht ein Vogelbeerbaum 25

Der deutsche Name stammt von den Beeren die der Baum im Herbst trägt die gerne von Vögeln gefressen werden. Mit Kot der Vögel werden die Samen weit verbreitet. Die runden Beeren haben Durchmesser von etwa 1 cm. Sie enthalten Vitamin C wirken aber aufgrund des Gehaltes an abführend. Der Geschmack wird durch Apfelsäure und Gerbstoffe bestimmt die dem Menschen den Verzehr Beeren trotz ihres Zuckergehaltes von über 10 verleiden.

Die Blätter sind unpaarig gefiedert und etwa 15 cm lang; ein Blatt hat der Regel zwischen 9 und 19 Fiedern am Rand gesägt sind.

Die Eberesche oder Vogelbeere ist eine eine falsche Esche. Nur auf den ersten erscheint sie mit ihrem gefiederten am Blattrand scharf gesägten Laub eschenverwandt. Ihr zweiter Name spricht die Vorliebe der Vögel für die Beeren an; für den Menschen sind sie ungiftig aber roh ungenießbar. Fruchtrote Ebereschenzweige lockten allem die Krammetsvögel die Wacholderdrosseln ins Netz auf die Leimrute. Darauf spielt auch der Name der vogelfängerische Sorbus an. Die Eberesche eine wichtige Futterpflanze für 31 Säugetier- und Insektenarten darunter 41 Kleinschmetterlinge und zwölf Rüsselkäfer. den Früchten leben 63 Vogel und 20

Vogelbeere in der Küche

Der magenfreundliche Sechsämtertropfen der seit mehr hundert Jahren im Fichtelgebirge gebrannt wird weist als Grundstoff Vogelbeeren Auch der tschechische Ebereschenlikör der Jarcebinka ist Spezialität aus diesen Früchten.

Vogelbeere in der Pflanzenheilkunde

Auch wenn sich im Volksglaube hartnäckig Gerücht hält die Früchte seien giftig ist nicht richtig. Täglich ein paar rohe Früchte sind dem Stuhlgang förderlich; getrocknet dagegen gelten Beeren als Hausmittel gegen Durchfall. Aufgrund der der Früchte rufen größere Mengen roh gegessen hervor.

Kulturelles

Der Vogelbeerbaum war den Germanen als Thor geweihter Baum heilig. Die Vogelbeere wurde Deutschland zum Baum des Jahres 1997 erklärt.

Das Holz der Vogelbeere ist elastisch und schön gemasert. Es eignet sich daher gut zu Drechsler und Schnitzarbeiten. In den Waldgegenden war das Holz bei den Drechslern Spielzeugmachern so begehrt daß die Förster früher hatten die Bäume vor den ihren Holzbedarf gern teuer kaufenden armen Drehern von Spielwaren beschützen.

Weblinks




Bücher zum Thema Vogelbeere

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vogelbeere.html">Vogelbeere </a>