Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Juli 2019 

Volkswagen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Volkswagen abgekürzt VW ist Europas größter Automobilhersteller und einer führenden weltweit. Der offizielle Name ist Volkswagen (abgekürzt VW AG oder auch VAG ) mit Sitz in Wolfsburg Niedersachsen . Zum Volkswagen-Konzern gehören die Marken Audi Bentley Bugatti Lamborghini Seat und Skoda .

VW-Signet auf dem Kühlergrill eines VW Polo

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 28. Mai 1937 wird die "Gesellschaft zur Vorbereitung des Volkswagens mbH" gegründet. Anfang 1938 beginnt im späteren Wolfsburg der Bau des Volkswagenwerks in dem von Ferdinand Porsche konstruierte Fahrzeug hergestellt werden soll.

Während des Zweiten Weltkrieges wird das Volkswagenwerk auf die Produktion Rüstungsgütern umgestellt. Dabei kommen unter anderem Kriegsgefangene Insassen der Konzentrationslager als Zwangsarbeiter zum Einsatz.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges die Zuständigkeit für das Volkswagenwerk Mitte Juni 1945 auf die britische Militärregierung über 1949 wird die Zuständigkeit dem Bund und Land Niedersachsen übertragen.

1955 wird in Wolfsburg die Fertigstellung des Volkswagens gefeiert.

Die Volkswagenwerk GmbH wird am 22. August 1960 zur "Volkswagenwerk Aktiengesellschaft" umgewandelt. Es werden Aktien im Gesamtnennwert von 360 Millionen DM Die Hauptversammlung beschließt 1985 das Unternehmen von "Volkswagenwerk AG" in AG" umzubenennen. Eine Besonderheit dabei ist das VW-Gesetz vom 21.06.1960

Volkswagen wird 1972 Produktionsweltmeister: Mit 15.007.034 montierten Wagen löst VW Käfer den bis dato gültigen Produktionsrekord des des 20. Jahrhunderts von Ford gebauten T-Modell ab. (Im Jahre 2002 verwies der Golf mit 21 5 Mio gebauten Einheiten Käfer auf Platz drei in der Rangfolge am meisten produzierten Automobile. Produktionsweltmeister blieb der Toyota Corolla gefolgt vom VW Golf . Das T-Modell von Ford belegt Platz

Der Passat geht im Mai 1973 in Produktion im Januar 1974 folgt der Golf der sich danach schnell zum Verkaufsschlager Gefertigt wird nach dem Baukastenprinzip bei dem in verschiedenen Modellen einsetzbare Bauteile erhebliche Einsparpotenziale freigesetzt werden.

Mit der Produktion der zweiten Golf-Generation Volkswagen im Juni 1983 eine neue Ära der Fertigungstechnik ein: wird hier roboterunterstützt ein Fahrzeug gebaut.

Ferdinand Piëch - ein Porsche-Enkel - übernimmt zum 1. Januar 1993 den Vorsitz im Vorstand der Volkswagen

Der 1997 eingeführte New Beetle ist ein großer vor allem in den USA wo das wie vor 40 Jahren der Käfer eine "Beetlemania" auslöst.

Mit Einführung der Vier-Tage-Woche für die vom Volkswagen beschreiten Vorstand Betriebsrat und IG Metall 1994 einen neuen Weg zur Standort- und

Mit dem Produktionsanlauf des "Lupo" des 3-Liter-Autos im Serienbau schreibt Volkswagen 1999 ein Stück Automobilgeschichte. In Dresden legt Volkswagen im gleichen Jahr den für die "Gläserne Manufaktur" in der heute Phaeton endproduziert wird.

Der Volkswagen-Konzern eröffnet 2000 die in Wolfsburg erbaute "AutoStadt" ein und Kompetenz-Zentrum.

Auto 5000 GmbH

Die Auto 5000 GmbH wurde im August 2001 gegründet baut als Gesellschaft der Volkswagen AG den erfolgreichen Kompakt-Van Touran . Das Projekt wurde gegründet um den Deutschland als Produktionsstätte zu erhalten und Arbeitsplätze der Region zu schaffen. Heute sind 3500 Mitarbeiter bei der Auto 5000 GmbH beschäftigt.

Wolfsburg AG

Als 1998 die Arbeitslosigkeit rapide zu beginnt gründet VW gemeinsam mit der Stadt die Wolfsburg AG. Hier ist es das die Arbeitslosigkeit in der Region von ca. % zu halbieren. Viele der späteren Hartz-Reformen werden in diesem Zusammenhang entwickelt: Zeitarbeit die PSA der Innovationscampus zur Neugründung von Unternehmen.

Entschädigungsfonds

Aufgrund des Wissens dass während des und Krieges Zwangsarbeiter eingesetzt wurden richtete Volkswagen 1998 einen Humanitären Fonds ein aus dem Ende 2001 über 2000 Menschen in 26 Staaten Entschädigung erhielten. Im Werk Wolfsburg entsteht dazu "Erinnerungsstätte an die Zwangsarbeit auf dem Gelände Volkswagenwerks".

Volkswagen war ebenfalls einer der Vorreiter die Initiative der deutschen Wirtschaft zur Entschädigung Zwangsarbeitern.

Konzern Heute

Geschäftszahlen
Jahr Umsatz
in Mrd. Euro
Gewinn
nach Steuern
in Mrd. Euro
Fahrzeug-Absatz
in Mio. Stück
2003 87 2 1 12 5 02
2002 86 9 2 60 4 98
2001 88 5 2 93 5 11
2000 83 1 2 61 5 17
1999 75 2 0 84 4 92

Im Geschäfsjahr 2002 lieferte Volkswagen 4 Millionen Fahrzeuge aus. Der Umsatz betrug 86 Milliarden € das Ergebnis nach Steuern 2 Milliarden €. Die Volkswagen AG beschäftigt 324.892 an 45 Fertigungsstätten in 19 Ländern. Am werden mehr als 20.000 Fahrzeuge gebaut. In Staaten bietet Volkswagen seine Fahrzeuge an.

Unter dem Volkswagen-Konzern vereinen sich die Volkswagen mit Volkswagen Nutzfahrzeuge Skoda Bentley und Bugatti sowie die Markengruppe Audi mit Seat und Lamborghini . Die Produktpalette umfasst Pkw jeder Klasse Kleinwagen bis zur Luxuslimousine sowie Lieferwagen Kleinbusse/Transporter leichte Lkw.

2002 hatte VW einen Weltmarktanteil von 1% in Deutschland rund 20%. Neben dem bietet der VW-Konzern auch Finanzdienstleistungen und Versicherungen Industrie- und Bootsmotoren an.

In den vergangenen Jahren hat der "Volkswagen" nur noch wenig mit der angebotenen gemeinsam. Die Preise für die Fahrzeuge der "Volkswagen" liegen deutlich über denen vergleichbarer Produkte oder französischer Hersteller außerdem werden zunehmend Luxus-Marken den Konzern aufgenommen die für das Volk erschwinglich sind. Andererseits werden unter der Marke Skoda " Fahrzeuge angeboten die mit verschiedenen VW-Modellen eng verwandt sind infolge der niedrigeren Produktionskosten Tschechien jedoch erheblich billiger angeboten werden können.

Modelle (Europa)

Personenwagen

Vans und Nischenfahrzeuge

  • Touran Minivan
  • Sharan (gemeinsame Basis mit Ford Galaxy Seat Alhambra) Van
  • Multivan (auf Basis des Transporters) großer Van
  • Touareg Geländewagen

Nutzfahrzeuge

  • Caddy kleiner Transporter (4. Generation auf des Touran 3. Generation auf Basis des Ibiza 2. Generation Pickup auf Basis des Skoda Favorit 1. (Pickup) auf Basis des Golf I)
  • Transporter (T5) mittelgroßer Transporter
  • LT großer Transporter (2. Generation gemeinsame mit Mercedes Sprinter)

Ausgelaufene europäische Modelle

Modelle mit Heckmotor

  • Typ 1 - Käfer 1974 abgelöst von Golf in Mexico gebaut bis 2003
  • Typ 2 - Transporter/Kombi (VW Bus Bulli ) abgelöst vom T4 mit Frontantrieb T2 in Brasilien noch gebaut T3 wurde bis in Südafrika noch gebaut.
  • Typ 3 - VW 1500/1600 1973 ausgelaufen
  • Typ 4 - VW 411/12 (Nasenbär) 1974 ausgelaufen
  • Typ 14 - Karmann Ghia 1973
  • Typ 34 - Karman Ghia 1500 (der große Karmann Ghia) 1969 ausgelaufen
  • Typ 147 - Fridolin 1973 ausgelaufen
  • Typ 181 - Kübelwagen 1972 ausgelaufen

Modelle mit Mittelmotor

  • VW-Porsche 914 Sportwagen in Kooperation mit 1975 ausgelaufen - abgelöst von Porsche 924

Modelle mit Frontmotor

  • K70 abgelöst von Passat
  • Derby (Stufenheckversion des Polo I und anfangs auch Audi 50) abgelöst von Polo
  • Jetta (Stufenheckversion des Golf I und in Europa abgelöst von Vento
  • Vento (Stufenheckversion des Golf III) in abgelöst von Bora
  • VW Taro 1996 ausgelaufen
  • Santana (Stufenheckversion des Passat Typ B2) Europa 1985 abgelöst von Passat Stufenheck
  • Scirocco 1988 abgelöst von Corrado
  • Corrado ausgelaufen
  • Iltis (Geländewagen auf Golf-Basis für die Bundeswehr ) 1982 ausgelaufen

Produktionsstandorte der in Deutschland zum Verkauf stehenden

  • Bratislava Slowakei (Touareg)
  • Brüssel Belgien (Golf)
  • Martorell (Polo)
  • Mlada Boleslav Tschechien (Caddy)
  • Palmela Portugal (Sharan)
  • Pamplona Spanien (Polo)
  • Posen ("Poznan") Polen (Nutzfahrzeuge)
  • Puebla Mexiko (New Beetle)

Motoren- und Komponentenwerke

Weblinks



Bücher zum Thema Volkswagen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Volkswagen_AG.html">Volkswagen </a>