Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Vordenker des Nationalsozialismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Vordenker des Nationalsozialismus bezeichnet man Menschen die mit ihren oder Werken den Nationalsozialismus beeinflusst haben bzw. Begriffe geprägt haben die Nationalsozialisten aufgenommen haben.

Inhaltsverzeichnis

Rassismus und Antisemitismus

Grundlegende Ideologeme des Nationalsozialismus sind der Rassismus und der Antisemitismus. Die NSDAP tritt ideologisch die Nachkommenschaft der antisemitischen der 1880er Jahre an. Diese Gruppierungen machen für Störende die Juden verantwortlich wie Heinrich von Treitschke ( 1834 - 1896 ) formuliert und die Nazis sich ihm "Die Juden sind unser Unglück." Mit dem gegen Juden einher geht die Ablehnung der die den Juden rechtliche Verbesserungen gebracht hat für die Antisemiten nicht zuletzt aus diesem bedrohlich erscheint.

Arthur Gobineau ( 1816 - 1882 ) formuliert in seiner Rassentheorie 1855 den Gedanken der Höherwertigkeit einer arischen Rasse – eine Idee die unter bei Richard Wagner positiv aufgenommen wird. Der ursprünglich aus Sprachwissenschaft stammende Begriff Arier regte vor allem in Deutschland viele an die sich von der staatstragenden christlichen enttäuscht fühlen und in der Moderne eine Bedrohung für ihre Vorrechte sehen. konstruieren sich eine als Neu- Heidentum bezeichnete Religion die aus verschiedenen rassistischen anti-semitischen und germanischen Versatzstücken zusammengesetzt ist. Diesen Ansatz hat der von Alfred Rosenberg bewunderte Ludwig Klages ( 1872 - 1956 ) weiterentwickelt. In diesem esoterischen Umfeld gründet der germanengläubige Schriftsteller Guido List ( 1848 - 1919 ) 1907 die Armanenschaft deren Symbol das Hakenkreuz ist. Dieses Kennzeichen übernehmen später Freikorps -Truppen und ab 1920 taucht es auch bei den Nazis Später führende Nationalsozialisten aus München schließen sich der 1917 gegründeten Thule-Gesellschaft an und versuchen später auch das Heidentum zur nationalsozialistischen Staatsreligion zu machen. Houston Stewart Chamberlain ( 1855 - 1927 ) aber auch der Esoteriker Jörg_Lanz_von_Liebenfels ( 1874 - 1954 ) verknüpfen den Gedanken einer arischen Rasse dem der Höherzüchtung der Menschen. Dieser Ansatz zu dem von Alfred Ploetz der 1895 den Begriff Rassenhygiene geschaffen hat und mit ihm einen rassistisch und sozialdarwinistisch geprägten Ansatz formuliert hat wie Fortpflanzung und darüberhinaus das Recht auf Leben gelenkt werden können.

Nationalismus

Der deutsche Nationalismus des 19. Jahrhunderts liefert den Nationalisten eine Reihe von wie Emanuel Geibels ( 1815 - 1884 ) Ausspruch " Am deutschen Wesen soll die Welt genesen ". Auch Blut-und-Boden-Mystik findet sich in dieser Zeit wie bei Joseph Victor von Scheffel ( 1826 - 1886 ) und findet ihre rechtliche Grundlage im ius sanguinis also der Regelung der Staatsbürgerschaft aufgrund der Herkunft. Dieses Gesetz wird der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts in den verschiedenen deutschen Kleinstaaten eingeführt vom Deutschen Reich übernommen. Rassistische Organisationen wie der 1880 als Deutscher Schulverein gegründete Verein für das Deutschtum im Ausland nutzen dieses Staatsbürgerschaftsverständnis dazu deutschsprachige Minderheiten anderen Staaten aufzuhetzen und damit die betroffenen zu destabilisieren.

Einen ähnlichen Ansatz vertritt der Alldeutsche Verband (gegründet 1891 ) der sich darüber hinaus für eine Kolonialpolitik einsetzt. Mit dem Glauben einer überlegenen anzugehören vertreten entsprechende Ideologen auch den Anspruch die Eroberung weiterer Territorien entsprechende Bücher sind Friedrich Ratzels Der Lebensraum von 1901 und Volk ohne Raum von Hans Grimm (1926). Beide Titel als Schlagworte in die nationalsozialistische Propaganda ein.

Militarismus und Genozid

Während des Kolonialismus schlugen deutsche Truppen hart die Aufstände der Hehe ( 1888 - 1891 ) Herero ( 1904 - 08 ) und Nama ( 1893 und 1904 - 08 ) nieder. Die Nationalsozialisten kopierten mit ihren Braunhemd das ( Lettow-Hemd ). Bei der Durchführung des Genozids an den Armeniern 1915 / 16 durch das Osmanische Reich waren deutsche Offiziere involviert. Der Diplomat Erwin von Scheubner-Richter ( 1884 - 1923 ) hat vermutlich über die Durchführung des an den Armeniern erfahren und diese weitergegeben Hitler wird mit dem Ausspruch "Wer redet noch von der Vernichtung der Armenier?" zitiert seine Einstellung ausdrückt dass die systematische Ermordung Juden historisch nicht belastend wirken würde.

1920 werden unter Anderem in Stargard erstmals auf deutschem Boden entsprechend bezeichnete erbaut die dazu dienen Sinti und Roma und Juden die aus Osteuropa eingewandert sind zu und auf eine Rückführung vorzubereiten. Aufgrund der Zustände in den Lagern werden sie 1923 aufgelöst.

Die Verherrlichung des Krieges zählt weiterhin den Grundelementen nationalsozialistischen Denkens. Dabei spielt die Dolchstoßlegende eine wichtige Rolle – also die der deutschen Heeresleitung nach dem 1. Weltkrieg vertretene Behauptung den Krieg nur aufgrund Novemberrevolution verloren zu haben. Die Weimarer Republik und der Versailler Vertrag sind für deutsche Militaristen eine Schande diese Einstellung wird auch von den aufgegriffen. Mit dem Argument der Judenzählung wird diese Schande zudem jüdischen Einflüssen zugeschrieben. Diese Statistik 1916 von antisemitischen Kräften angestrengt um den jüdischer Soldaten zu ermitteln. Auch wenn die empirisch fraglichen Mitteln) erhobenen Daten kaum aussagekräftig lässt sich heute doch sagen dass jüdische Soldaten mit anderen Gruppen in vergleichbarem Ausmaß Fronteinsätzen beteiligt waren und ähnliche Opferzahlen zu hatten. Die Statistik wird zwar nicht veröffentlicht die Erhebung der Daten bietet aber deutschen wie den Nationalsozialisten Anlass von jüdischen Drückebergern zu sprechen und ihnen die militärischen anzulasten.

Führerhörigkeit

Im Militarismus enthalten ist der Führer- Unterwerfungsgedanke den die Nazis bis ins Extreme Dabei hat dieses Ideologem in Deutschland zu des 20. Jahrhunderts relativ weite Verbreitung. Er sich in ganz anderen Zusammenhängen z.B. in und der Reformpädagogik. Bei Gustav Wyneken (1875-1964) der Führungsgedanken in der Erziehung das autoritäre durch eine emotional ? ja erotisch ? Bindung. In der Massenpsychologie des Nationalsozialismus findet ein solches gefühlsgeladenes Verhältnis zum "Führer" wieder. Machtübernahme der italienischen Faschisten 1922 und ihr Duce Benito Mussolini inspiriert die Nazis nachhaltig. An die Ideologien des Kaiserreiches knüpfen Vertreter der konservativen wie Ernst von Salomon und Ernst Jünger an die damit ihre Ablehnung der der Weimarer Republik begründen. Arthur Moeller van den Bruck 1923 den Begriff des 3. Reiches das dem nach dem 1. Weltkrieg zerschlagenen 2. Deutschen Reich folgen solle. greift er neben der historischen Numerierung auf Endzeittheologie zurück nach der das 3. Reich Weltenende darstellt. Völkische Rechts- und Sozialphilosophie mit dem Glauben an einen organischen z.B. Karl Larenz oder Carl Schmitt . Demnach wären eine Einheit von Politik und Recht anzustreben und die Individuen würden ihren Platz in der Gesellschaft ihrer Herkunft angeboren sei. Den von ihnen Dritten Weg zwischen Kapitalismus und Kommunismus begründen sie in der Tradition der mit einem doppelten Antisemitismus der jüdischen Weltverschwörung die sowohl hinter dem Kapitalismus US-amerikanischer als auch hinter der sozialistischen Sowjetunion stünde.

Einschätzung

Wie weit diese Personen selbst dem Nationalsozialismus nahe gestanden haben oder ihn befürwortet lässt sich zumindest bei den vor Aufkommen Nationalsozialismus Verstorbenen nur spekulieren. Deutlich ist aber ihr Gedankengut kritisch zu bewerten und mit Ideen in der Regel nicht zu vereinbaren Ob freiwillig oder nicht sie haben einen Beitrag zur Ideengeschichte des Nationalsozialismus geleistet. Einzelne Vordenker insbesondere der konservativen Revolution haben auch 'Neue Rechte' bzw. aktuelle Strömungen des Rechtsextremismus beeinflusst. Einzelne Vordenker die vor oder 1933 versucht haben sich den Nazis als anzudienen wie Carl Schmitt oder Martin Heidegger haben sich nach Konflikten mit der wieder zurückgezogen. Die Symbole und Begriffe des Nationalsozialismus haben ihren Ursprung in den völkischen aus dem vorigen 50 Jahren. Ein großer der von Adolf Hitler in Mein Kampf formulierten Unmenschlichkeiten hat er aus Werken die zumeist im späten 19. Jahrhundert entstanden sind. Während diese Ideologeme also originell dem Nationalsozialismus zuzuschreiben sind ist doch die Brutalität beispiellos mit der Deutschland diese Ideologie in Realität umgesetzt hat.

Literatur



Bücher zum Thema Vordenker des Nationalsozialismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Vordenker_des_Nationalsozialismus.html">Vordenker des Nationalsozialismus </a>