Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Wachs


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wachs e sind eine Klasse von Stoffen die durch ihre mechanisch-physikalischen Eigenschaften definiert da die chemische Zusammensetzung verschiedener Wachse sehr ist. Ein Stoff wird als Wachs bezeichnet er bei 20°C knetbar fest bis brüchig ist eine grobe bis feinkristalline Struktur aufweist durchscheinend bis opak aber nicht glasartig ist 40°C ohne Zersetzung schmilzt wenig oberhalb des leicht flüssig (wenig viskos ) ist eine stark temperaturabhängige Konsistenz und aufweist sowie unter leichtem Druck polierbar ist.
Sind mehr als eine der oben Eigenschaften nicht erfüllt ist der Stoff kein (Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaften)

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Wachse sind bei Raumtemperatur meist formbar knetbar können aber auch fest und spröde Optisch zeichnet sich das wachsartige Aussehen durch stumpfe Durchsichtigkeit bis milchige Trübung aus. Wachse meist ab 35 bis 40ºC. Da sie Stoffgemisch darstellen haben sie meist keinen definierten Schmelzpunkt sondern ein gewissen Temperaturbereich Schmelzintervall oder genannt.

Wachse sind wasserabweisend reaktionsträge brennen aber höherer Temperatur.

  

Wachsarten

  • Tierische und pflanzliche Wachse (tierisch: Walrat Bienenwachs ; pflanzlich: Karnaubawachs aus der brasilianischen Karnaubapalme Fächerpalme Zuckerrohrwachs bestehen überwiegend aus Estern höherer Fettsäuren wie (z.B. Palmitinsäure ) mit höheren Alkoholen (meist Cetylalkohol Myricylalkohol). Bienenwachs wird für Kerzen verwendet. Blätter und Früchte sind durch vor Wasserverlust geschützt.
Eine besondere Bedeutung hat das Jojobaöl welches eigentlich kein Öl sondern chemisch ein flüssiges Wachs ist da es nicht aus Triglyceriden aus Wachsestern besteht.

  • Geologisch vorkommendes Erdwachs ( Ozokerit und das daraus hergestellte Ceresin) und Erdölwachs sind Gemische fester Paraffine und dient zur Herstellung von Vaseline .

  • Künstlich hergestellte so genannten Synthetische Wachse sind zum Teil Ester oder sie sich von Polyethen (Abkürzung: PE ) und chlorierten Kohlenwasserstoffen ab. Diese Wachsarten verschiedene Anwendungen wie Kerzen Schuhcreme und Möbelpolituren sowie wasserabweisende Imprägnierungen .

Verwendung

Neben den schon genannten Verwendungen für Kerzen Polituren und Imprägnierungen (z.B. Wachspapier für Verpackungen ) werden Wachse in der Gießerei und der guten Formbarkeit wegen für Wachsfiguren gebraucht. (ein flüssiges Wachs) wird in der Kosmetik eingesetzt. Auch für die Batik -Kleiderfärbung wird Wachs verwendet. Am Bau werden zur Fußboden - und Holz beschichtung eingesetzt. Polierte Wachse verleihen Oberflächen ein Aussehen (Bohnerwachs) erleichtern aber auch die Gleitfähigkeit frisch gewachste Böden sind rutschig!)

Ägyptische Mumien sind mit Wachsfarben eingefärbt diese Technik sich Enkaustik . Heutzutage werden gefärbte Wachse als Wachsmalstifte

Bienenwachs dient den Wachsmotten und dem (einer Vogelart ) sogar als Nährstoff! Wegen der Ungiftigkeit Wachse sind sie auch als Lebensmittelzusatzstoff (meist als Trennmittel) zugelassen.

Wachsfigurenkabinette wie das von Madame Tussaud's in London erfreuen sich großer Beliebtheit.

Historisches

Wachs war schon im Altertum bekannt der Sage verwendete Ikaros Wachs um so Federn an seinen zu befestigen und fliegenderweise zu fliehen.
Wachstafeln dienten als Schreibgrundlage für Notizen das Geschriebene wieder gelöscht werden konnte.

siehe: Wachszieher



Bücher zum Thema Wachs

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wachs.html">Wachs </a>