Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Waldshut-Tiengen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Landkreis : Waldshut
Fläche : 77 98 km²
Einwohner : 22.489 (TT.MM.JJJJ)
Bevölkerungsdichte : 288 Einwohner je km²
Höhe : ? m ü. NN
Postleitzahl : 79761
Vorwahl : 07751 07741
Geografische Lage : 47° 37' n. Br.
08° 13' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : WT
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08337126
Gliederung des Stadtgebiets: 10 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Kaiserstr. 28-32
79761 Waldshut-Tiengen
Website: www.waldshut-tiengen.de
E-Mail-Adresse: stadt@waldshut-tiengen.de
Politik
Oberbürgermeister : Martin Albers ( Partei )

Die Große Kreisstadt Waldshut-Tiengen ist der Hauptort des Landkreises Waldshut und liegt am Hochrhein .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Waldshut-Tiengen liegt am Rande des südlichen Schwarzwaldes direkt am Rhein und der Schweizer Grenze.

Geschichte

Religionen

Persönlichkeiten

  • Balthasar Hubmaier (1485 - 1528) bedeutender Täufer war zunächst katholischer Pfarrer in Waldshut später Begründer der Waldshuter Täufergemeinde. Er wurde Wien als Ketzer verbrannt.

Verkehr

Die Stadt liegt an der Eisenbahnstrecke Basel und Schaffhausen und stellt mit ihrem Bahnhof einen wichtigen Knotenpunkt für die Eisenbahn dar. Der Grenzübergang der Eisenbahn nach Koblenz ist der älteste dieser Art zwischen und der Schweiz. Die Wutachtalbahn hat ihren südlichen Endpunkt. Auch die B 500 quer durch den Schwarzwald endet hier.

Städtepartnerschaften

Stadtgliederung

Sie 10 Stadtteile sind Aichen-Gutenburg Breitenfeld Eschbach Gaiß-Waldkirch Gurtweil Indlekofen Krenkingen Oberalpfen Schmitzingen.

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

Die Stadt ist am 1. Januar 1975 durch einen Zusammenschluß der bis dahin Städte Waldshut und Tiengen sowie der Gemeinde entstanden.
Die Gemeinde Eschbach Indlekofen Oberalpfen und wurden 1. Juli 1971 in die Stadt Waldshut eingemeindet. Die Schmitzingen Breitenfeld und Detzeln wurden am 1. 1971 in die Stadt Tiengen eingemeindet ihnen die zwei Gemeinden Aichen und Krenkingen am Juli 1974 .

Literatur


Städte und Gemeinden im Landkreis Waldshut
Albbruck | Bad Säckingen | Bernau | Bonndorf | Dachsberg | Dettighofen | Dogern Eggingen | Görwihl | Grafenhausen | Häusern | Herrischried Höchenschwand | Hohentengen | Ibach | Jestetten | Klettgau | Küssaberg | Lauchringen | Laufenburg | Lottstetten | Murg | Rickenbach | St. Blasien | Stühlingen | Todtmoos | Ühlingen-Birkendorf | Waldshut-Tiengen | Wehr (Baden) | Weilheim bei Waldshut | Wutach Wutöschingen




Bücher zum Thema Waldshut-Tiengen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Waldshut-Tiengen.html">Waldshut-Tiengen </a>