Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Wallabies


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Wallabies sind Beuteltiere und gehören zur Familie der Kängurus von denen es mehr als 80 Arten gibt. Im Gegensatz zu Kängurus leben Wallabies als Einsiedler und nicht in Herden.

Inhaltsverzeichnis

Arten

Es gibt etwa elf verschiedene Wallaby-Arten. einige Namen:
  • Tammar oder Derbykänguru (wallabia eugenii)
  • Bennetkänguru (wallabia rufogrisea)
  • Rückenstreifkänguru auch Aalstrichwallaby (Wallabia dorsalis)
  • Sumpfwallaby (wallabia bicolor)
  • Irmawallaby (Ausgestorben) (Wallabia irma greyi)
  • Hübschgesichtkänguru (Wallabia canguru)
  • Flinkwallaby auch Sandwallaby (Wallabia agilis)
  • Parmakänguru (wallabia parma)

Aussehen

grasendes Wallaby

Wallabies erreichen eine Größe von 23 bis cm und gehören damit zu den kleinen mittelgroßen Kängurus. Das Männchen wird 12 3 20 5 kg und das Weibchen 10 bis 15 4 kg schwer. Sie werden zu 15 Jahre alt. Das Wallaby hat charakteristischen Känguru-Körper: an einem runden Hinterleib setzen kräftige Beine und ein langer Schwanz an. Hinterbeine sind wesentlich stärker ausgebildet als die Der lange Schwanz dient vor allem bei großen Sprüngen dem Gleichgewicht. Beim Grasen dient den Tieren als Stütze. Da Wallabies ihre mit beiden Beinen angreifen ist der Schwanz der einzige Teil der den Boden berührt. Beinamen Rothalskänguru tragen die Wallabies weil ihr an den Schultern und im Nacken rot Der Rest des Körpers und die Oberseite Schwanzes sind grau. Brust Bauch und die sind weiß Schnauze und Schwanzspitze sind dunkelbraun.

Lebensraum

Wallabies sind zahlreich in ganz Australien insbesondere an der Küste vertreten und sich oft am frühen Morgen oder späten beim Grasen in bewaldeten gebüschreichen Gebieten beobachten. und nachts schlafen sie meist unter Büschen Bäumen.

Futter

Knospen Farne Rinde Gräser Kräuter und sind ihr Leibgericht. Sie sind Vegetarier . Wenn es wenig regnet kauen sie Wurzeln gegen den Durst.

Geburt

Wallaby mit Jungem im Beutel

Die Paarungszeit der Wallabies ist ganzjährig. Tragzeit beträgt 33 – 38 Tage wobei Junge 8 – 9 Monate im Beutel Das blinde taube und nackte Junge wiegt der Geburt weniger als 1 g und hat unfertige Hinterbeine. Es kriecht ohne Hilfe der innerhalb weniger Minuten von der Geburtsöffnung in Beutel und findet dort mittels seines Geruchs- Tastsinnes eine der vier Zitzen. Daran saugt sich für mehrere Wochen fest. Bei den kann das Weibchen schon 8 Tage vor Geburt wieder begattet werden. Die Entwicklung dieses zweiten Keimlings stoppt aber wenn etwa 100 Zellen groß ist falls das Junge sich in dem Beutel befindet und sich an einer Zitze Seine Entwicklung setzt erst dann wieder ein der Saugreiz des älteren Jungen seltener wird es sich selbständig ernährt oder wenn es Der Vorteil dieser Art der Nachwuchsaufzucht: ein kann drei Kinder gleichzeitig großziehen - eins Mutterleib eins im Beutel und eins schon

Artenschutz

Früher jagten die Menschen die Wallabies ihrem Fleisch und dem Fell . Insbesondere weil Wallabies Gras fressen stellten für die Schafzüchter eine Gefahr da. Diese dass für ihre Schafe nicht genug Nahrung übrig bleibt. Doch gibt es wieder genug Wallabies so dass Bestand nicht gefährdet ist.

Fleisch und Fell

Meist werden die erlegten Tiere zu für die Haustiere verarbeitet. Das Fell kommt in der zum Einsatz. Insbesondere in touristisch orientierten Gegenden das Kängurufilet auf dem Speiseplan neben exotischen wie Emu oder Krokodil .



Bücher zum Thema Wallabies

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wallabies.html">Wallabies </a>