Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Walt Disney


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Walter Elias Disney (kurz: Walt Disney ) (* 5. Dezember 1901 in Chicago 15. Dezember 1966 ) ist der Erfinder von Micky Maus und Co.

Er wurde am 5. Dezember 1901 in Chicago geboren als Sohn eines Bauunternehmers kanadischer Geburt. Seine Mutter stammte aus Ohio . Er wuchs mit seinen Eltern seiner und drei Brüdern auf einer Farm in Missouri auf. Alle Kinder auch das jüngste auf der Farm helfen doch er interessierte schon immer für das Zeichnen und nahm 14 Jahren das erste Mal Kunstunterricht in Kansas City . Nachdem er im Ersten Weltkrieg Ambulanzfahrer der Armee in Frankreich gewesen war begann er Werbefilme zu zeichnen zusammen mit Zeichenkünstler Ubbe Iwerks der Walt später auch das Modell die Mickey Mouse zeichnete. Gleichzeitig schuf er Trickfilm -Versionen von " Cinderella " ( Aschenputtel ) und " Robin Hood ". Zusammen mit seinem Bruder Roy produzierte eine Reihe von Kurzfilmen mit dem Titel Alice in Cartoonland ". Schon dabei mischte er wie später " Mary Poppins " Trickfilm mit realen Schauspielern .

Nach Erfolgen mit den Alice -Filmen ging Disney 1923 nach Los Angeles . Zusammen mit Ub Iwerks als Art und seinem Bruder Roy der sich um finanziellen Aspekte der Produktionen kümmerte begann er Ideen in Trickfilme umzusetzen. 1926 gab Disney die Zeichnerei auf und Iwerk die Konzeption seiner Figuren. 1927 wurde Micky Maus (engl. Mickey Mouse) von Iwerks geschaffen Titel des ersten Micky-Filmes lautete " Plane Crazy ". Parallel dazu erschien " The Jazz Singer " der erste Micky-Tonfilm. Ein Star wurde mit dem 1928 erschienenen " Steamboat Willie " bei dem auch Minnie Maus und Karlo ihre erste Rolle spielten. Nach dem von " Steamboat Willie " schuf Disney 1934 Donald Duck . Er sollte ein kratzbürstiger Gegenpart zu niedlichen und erfolgreichen Maus sein.

Ein Großwerk gelang Disney 1937 mit der Zeichentrick-Verfilmung von " Schneewittchen " der von der Filmakademie einen Oscar erhielt. Insgesamt waren 750 Künstler an Erschaffung dieses Klassikers beteiligt. Im Anschluss an großen Erfolg von Schneewittchen schuf Disney 1940 eine Zeichentrick-Version von " Pinocchio ". Ein absolutes Novum war der ebenfalls erschienene Musikfilm " Fantasia " der zu Werken von Bach Beethoven Tschaikowski und Strawinski kleine Kurzgeschichten präsentiert. Sehr bekannt ist die Episode in der Micky den " Zauberlehrling " spielt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg produzierte Disney zahlreiche Abenteuerfilme wie " Die Schatzinsel " und " 20.000 Meilen unter dem Meer ". In den 1950er Jahren entstanden " Cinderella " " Alice im Wunderland " und " Peter Pan ".

Am 17. Juli 1955 eröffnete Walt Disney seinen ersten Vergnügungspark Disneyland ) in Anaheim wenige Kilometer südlich von Los Angeles. 1964 kaufte er das Gelände für den Park in Orlando Florida der noch perfekter als das erste Disneyland werden sollte. Am 15. Dezember 1966 starb Walt Disney unerwartet nach einer wegen Lungenkrebs und sein jüngerer Bruder Roy übernahm Walt Disney Productions und die Weiterentwicklung des Parks der 1971 zu Ehren seines "Erfinders" als " Walt Disney World " eröffnet wurde.

Disney und das FBI

Walt Disney sah sich als Patriot und Antikommunist ihm wurde eine enge zum FBI vorgeworfen. Dabei soll er als Informant Berichte über kommunistisch aktive Mitarbeiter seines an das FBI geliefert haben. Zu Zeiten McCarthys bedeutete dies für die in den genannten Personen dass sie inhaftiert oder auf schwarze Liste gesetzt wurden. Inwieweit Disney bei seinen dabei unter Druck gesetzt wurde ist umstritten. ist dass er sich der Konsequenzen seiner bewusst war.
Eine Gruppe von Filmemachern in Hollywood The Hollywood Ten ) verweigerte dem FBI Berichte dieser Art und wurde inhaftiert.

Siehe auch: Walt Disney Company Walt-Disney-Methode



Bücher zum Thema Walt Disney

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Walt_Disney.html">Walt Disney </a>