Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Walther Kauer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Walther Kauer (* 4. September 1935 in Bern † 27. April 1987 in Murten ) war ein Schweizer Schriftsteller .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Walther Kauer besuchte die École des et Métiers in Neuenburg absolvierte in Aberdeen eine Ausbildung zum Heilpädagogen gefolgt von Studiensemestern an der Freien Universität in Berlin. Er arbeitete zeitweise als Journalist und lebte nach seiner Rückkehr in Schweiz zuerst in Castasegna dann in Murten . Dort kam er bei einem Motorradunfall Leben.

Kauer war Mitglied des Schweizerischen Schriftstellervereins Gesellschaft Schweizerischer Dramatiker und der Schweizer Journalisten-Union. sein ausgeprägt gesellschaftskritisches Werk erhielt er folgende 1972 den Preis der Gesellschaft Schweizerischer Dramatiker den Preis des Kantons Aargau 1975 den der Schweizerischen Schillerstiftung 1976 den Preis der Zürich und den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis 1977 den Preis des Kantons Bern den Buchpreis der Stadt Bern.

Werke

  • Grüner Strom und schwarze Erde Zürich 1968
  • Du sollst nicht ... Zürich 1969
  • Der Held Zürich 1969
  • Schachteltraum Berlin 1974
  • Spätholz Zürich [u.a.] 1976
  • Abseitsfalle Zürich [u.a.] 1977
  • Tellereisen Zürich [u.a.] 1979
  • Weckergerassel Zürich [u.a.] 1981
  • Schwelbrände Zürich [u.a.] 1983
  • Bittersalz Zürich [u.a.] 1984
  • Gastlosen Münsingen-Bern 1986

Übersetzungen

  • Gion Deplazes: Bittere Lippen Zürich [u.a.] 1976

Literatur

  • Christoph Bircher: Der Erzähler Walther Kauer Zürich 1989

Weblinks



Bücher zum Thema Walther Kauer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Walther_Kauer.html">Walther Kauer </a>