Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Juli 2019 

Walzen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Walzen ist ein plastisches Umformverfahren von Werkstoffen zwischen zwei oder mehreren rotierenden Werkzeugen den so genannten Walzen . Findet die Umformung oberhalb der Rekristallisationstemperatur des Werkstoffs statt wird sie Warmwalzen sonst Kaltwalzen.

Inhaltsverzeichnis

Walzen

Im Ordungssystem der Druckumformverfahren nach DIN unterscheidet man Längs- Quer- und Schrägwalzen.
Längswalzen
Flach-Längswalzen
Profil-Längswalzen
Querwalzen
Flach-Querwalzen
Profil-Querwalzen
Schrägwalzen
Flach-Schrägwalzen
Profil-Schrägwalzen

Längswalzen

Beim Längswalzen wird das Walzgut senkrecht den Walzenachsen ohne Drehung um die eigene durch den Walzspalt bewegt. Es tritt als aus den gegensinnig umlaufenden Walzen aus. Der mit gleichbleibendem Querschnitt ist meist Halbzeug das verarbeitet wird. Die Erzeugnisse können nach ihrer in Flach und Profilprodukte unterteilt werden. Die heißen dementsprechend Flach- bzw. Profilwalzen.

Breit-/Flachproduke

Bleche und Bänder aus Stahl und Nichteisenmetallen werden durch Walzen zwischen nahezu zylindrischen Walzen erzeugt.

Langprodukte

Langprodukte sind Draht Stäbe und Profile aus Stahl und Nichteisenmetallen. Sie werden durch Walzen zwei bis vier Walzen hergestellt in die Form eingeschnitten ist das so genannte Kaliber.

Reckwalzen

ist ein Profil-Längswalzen bei dem der Querschnitt nicht konstant bleibt. Die Walzen sind ausgebildet das sich der Profilquerschnitt in Umfangsrichtung Das Verfahren wird häufig angewendet um für Schmieden im Gesenk Zwischenformen mit günstiger Masseverteilung

Querwalzen

liegt vor wenn das Walzgut ohne zwischen gleichsinnig umlaufenden Walzen um die eigene rotiert. Auch bei diesen Druckumformverfahren unterscheidet man Querwalzen von Vollkörpern und von Hohlkörpern entsprechend

Ringwalzen

Beim Ringwalzen werden geschlossene Ringe z.B. von Eisenbahnrädern hergestellt.

Schrägwalzen

Schrägwalzvorgang (1 Draufsicht auf die Anordnung der 2 Beginn des Walzvorganges 3 Ausbildung der 4 Fertigwalzen über den Dorn)

Beim Schrägwalzen sind die Walzenachsen gekreuzt. entsteht ein Längsvorschub in dem um seine rotierenden Werkstück. Das Werkstück wird im Walzspalt Anlageleisten oder Führungswalzen gehalten. Das Walzenkaliber ist gestaltet daß sich der Walzspalt verengt. Schrägwalzen als Verfahren zum Herstellen von Rohrluppen oder Hochreduzierwalzwerk für Langprodukte angewendet.

Rohre

Durch Walzen können nahtlose Rohre hergestellt werden. Dafür werden verschiedene Verfahren unter anderem:
  • Das Mannesmann Schrägwalzen verwendet drei schräg zuenander angetriebene Walzen. Das Walzgut ist ein runder der sich nach dem Anstich spiralförmig durch Walzspalt bewegt. Durch das so genannte friemeln Strecken der Knüppeloberfläche) wird der Kern aufgelockert kann dann auf einen Dorn aufgeschoben werden. entsteht eine Rohrluppe also ein dickwandiges Rohr.

  • Das Stoßbankverfahren verwendet als Ausgangsmaterial einen gelochten mit Boden oder eine Rohrluppe mit einem Ende. In das Walzgut wird eine Dornstange mit der es dann durch mehrere hintereinander nicht angetriebene Walzgerüste gestoßen wird. Dadurch wird Wanddicke der Luppe verringert. Der Innendurchmesser wird der Dornstange bestimmt. Die Dornstange wird durch kleines Schrägwalzwerk gelöst und kann anschließend gezogen wieder in den Kreislauf eingebracht werden.
  • Das Streckreduzieren verwendet eine Rohrluppe als Ausgangsmaterial dornlos in mehreren hintereinender liegenden Walzgerüsten gleichzeitig wird. Die Wandickenverringerung erfolgt durch Überlagern eines Da am Rohanfang der Länszug auf und Rohrende wieder abgebaut wird ist die Wanddicke der Rohrlänge nicht konstant. Die verdickten Enden geschopft werden.
  • Das Pilgerwalzen kann kalt oder warm ausgeführt Durch Warmwalzen werden große nahtlose Rohre hergestellt im Kaltwalzen werden die warmgewalzten Rohlinge fertig Das Walzgerüst besteht aus zwei Walzen die entgegengesetzt der Walzrichtung drehen. In die Walzen ein Kaliber eingeschnitten das so gestaltet ist auf einer Hälfte des Walzenumfangs das Walzgut Walzspalt bewegt werden kann und durch Weiterdrehen der Walzspalt immer weiter schließt. Zum Walzen ein Dorn in das Walzgut eingeführt auf es gewalzt wird. Das Walzgut wird dann Leerschritt in den Walzspalt eingeschoben und anschließend der Walzenumdrehung rückwärts bewegt. Im nächsten Leerschritt das Walzgut um 90° gedreht und wieder Stück vorwärts in den Walzspalt geschoben. Der wiederholt sich zylkisch bis das gesamte Rohr ist. Der Name stammt von der typischen die einem Pilgersschritt gleicht.

Sonderverfahren

Das Gießwalzen fasst das Urformen und die erste Stufe des Umformens einem Prozessschritt zusammen.

siehe auch Balligkeit



Bücher zum Thema Walzen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Walzen.html">Walzen </a>