Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Wartburg (PKW)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der PKW des Typs Wartburg wurde von den Eisenach in Thüringen von 1956 (Typ 311) bis 1991 (Typ 1.3) gefertigt. Von 1956 bis 1988 wurde der Wartburg von einem 3-Zylinder Zweitaktmotor angetrieben ab 1988 von einem von VW entwickeltem 4-Zylinder Viertaktmotor .

Modellpalette Wartburg 311

  • Limousine 4-türig
  • Coupe 2-türig
  • Sport 2-türig
  • Kabriolett 2-türig
  • Kombi 3-türig
  • Camping 5-türig
  • Pritschenwagen 2-türig
  • Kübelwagen 2-türig

Geschichte des Wartburg 311

2. Januar 1956 ab FgstNr. 0009/6: Der Wartburg 311 aus dem IFA F9 weiterentwickelt. Zunächst hatte einen Hubraum von 900 cm³ und eine von 28 kW (38 PS). Weitere Verbesserungen dem IFA F9 waren eine verstärkte Hinterachse neuentwickelte Karosserie mit großem Kofferraum und Teleskopstoßdämpfer.

6. Juni 1957 ab FgstNr. 6430/7: Die bisherige 130 Lichtmaschine wird durch eine 160 W Version passendem Regler ersetzt. Außerdem befindet sich der nicht mehr auf der Lichtmaschine sondern der wegen auf dem linken Motorseitenschutz.

31. Januar 1958 ab FgstNr. 8501/8: Das Synchrongetriebe mit 2. 3. und 4. Gang wird eingeführt. Getriebe können nachgerüstet werden.

15. Oktober 1958 ab FgstNr. 1175/9: Verbesserung der Bremsanlage. der bis dahin verwendeten Bremsbacken mit 38mm kommen nun solche mit 50 mm Breite Einsatz was die Gesamtbremsfläche auf 920 cm² An der Vorderachse kommen Duplexbremsen an der Simplexblemsen zum Einsatz.

1. Dezember 1958 ab FgstNr. 4557/9: Erstes Facelift: vom Sport wird der Kühlergrill übernommen.

31. Juli 1959 ab FgstNr. 21301/9: Die Bodenpartie im wird überarbeitet gleichzeitig wird ein neuer Kraftstofftank der in einem Ausschnitt den Hinterachstunnels eingeschraubt

7. September 1959 ab FgstNr. 25501/9: Die Scheibenwischeranlage wurde überarbeitet: stärkerer Wischermotor neues/verbessertes Übertragungsgestänge.

23. September 1959 ab FgstNr. 27501/9: In der Kupplung wegen besserer Haltbarkeit statt des bisher verwendeten im Ausrücklager ein Kugellagerring verwendet.

12. November 1959 ab FgstNr. 603104: Einführung von weicheren

9. Dezember 1959 ab FgstNr. 605100: Die Scheinwerferanlage wurde erstmals kommt asymmetrisches Abblendlicht zum Einsatz (Streuscheiben überarbeitet).

5. April 1960 ab FgstNr. 6013356: Die Seilzug-Fernbetätigung der entfällt; stattdessen kommt ein Kofferraumschloss zum Einsatz. wurden die Haubenscharniere verstärkt.

7. April 1960 ab FgstNr. 6013556: Neuer Luftfilter mit Filterkappe und Schnorchel im Vergaser (Typ H kommt eine neue Hauptdüse 120 statt bisher zum Einsatz.

8. April 1960 ab FgstNr. 6013671: Die Zentralschmierung entfällt Zahnstangenlenkung mit höherer Übersetzung gummigelagerte Spurstangenköpfe. Es das Tankdeckelschloss eingeführt die Entriegelungsmöglichkeit vom Kofferraum entfällt.

siehe auch: Automobil



Bücher zum Thema Wartburg (PKW)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wartburg_(PKW).html">Wartburg (PKW) </a>