Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Wasserrettung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Wasserrettung hat sich zur Aufgabe gemacht Personen am auf und im Wasser in Not zu retten.

Inhaltsverzeichnis

Wasserrettung in Deutschland

In Deutschland wird der Wasserrettungsdienst von großen Hilfsorganisationen wahrgenommen:

Der Wasserrettungsdienst ist neben der Prävention (Aufklärung über Gefahren am und im Ausbildung im Schwimmen ) die eigentliche Aufgabe der Wasserrettungsorganisationen.

Gliederung des Wasserrettungsdienstes

Grundsätzlich lässt sich der Wasserrettungsdienst in Bereiche gliedern:
  • Wachdienst
    • in Selbstverantwortung (z.B. Wachdienst an Flüssen Seen)
    • in privatem Auftrag (z.b. bei Campingplätzen Baggerseen)
    • im öffentlichen Auftrag (z.B. Wachdienst an Gewässern oder in Schwimmbädern)
Hierzu zählt der so genannte Regelwachdienst an frequentierten Gewässern mit festen oder mobilen Wasserrettungstationen der zentrale Wasserrettungsdienst an der Nord- und

  • Mitwirkung im Rahmen der Katastrophenschutzgesetze und Feuerschutz- und Hilfeleistungsgesetze der Länder (soweit die dort im Gesetz erwähnt ist)

  • Mitwirkung im Rahmen der Rettungsdienstgesetze der Länder die Wasserrettung dort im Gesetz erwähnt ist)
Der eigentliche Rettungsdienst der von zentralen Wasserrettungswachen bei Unfällen im und auf dem Wasser zur Hilfe Teilweise werden diese Helfer auch als so First Responder eingesetzt.

Aufgaben

  • Rettung von Menschen und Tieren aus (einschließlich Eisrettung und Wildwasser)
  • Sanitätsdienstlichen Versorgung und Betreuung auf dem am Wasser
  • Bergung von Sachgütern aus Wasser- und
  • Durchführung von Tauchaufgaben durch z.B. wasserseitige
  • Unterstützung anderer Hilfsorganisationen z.B. durch Transport Einsatzkräften und Material auf dem Wasser oder Absicherung von Einsatzkräften bei Arbeiten am und dem Wasser
  • Durchführung des Seenotrettungsdienstes an großen Binnenseen Bodensee)

Ausbildung

Zum Wasserrettungsdienst gehört auch die Aus- Weiterbildung von Rettungsschwimmern zu Fachkräften: Wasserrettungshelfern (DLRG: Fachausbildung Wasserrettungsdient; Wasserretter) Sanitätern Bootsführern und Tauchern. Vom zeitlichen der Ausbildung entspricht die Ausbildung zum Wasserrettungshelfer etwa der Ausbildung zum Rettungshelfer im landgebundenen dem Bergrettungshelfer der Bergwacht oder der Helfergrundausbildung bei Feuerwehr und THW .

Aufbau

Taktische Einheit des Wasserrettungsdienstes sind selbständig Wasserrettungsgruppen und Schnelle Einsatzgruppen (SEG) Wasserrettung. Eine umfasst
  • einen Bootstrupp und
  • einen Tauchtrupp.
Im Katastrophenfall werden die Wasserrettungsgruppen zu Wasserrettungszug zusammengefasst.

Wasserrettung in Österreich

Die Wasserrettung in Österreich wird von Österreichischen Wasserrettung (ÖWR) durchgeführt. Mit der Zunahme Outdoor-Aktivitäten wie Canyoning oder Rafting hat sich ÖWR unter anderem auf die Rettung aus spezialisiert.

Wasserrettung in der Schweiz

In der Schweiz wird die Wasserrettung der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG) durchgeführt. Sie führt unter anderem den Seenotrettungsdienst auf der schweizerischen Seite des durch.

siehe auch:

Literatur

  • Peter A. Fischer Thilo Künneth Alfons Taschenbuch für Wasserretter . Ecomed Verlagsgesellschaft 2003



Bücher zum Thema Wasserrettung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wasserrettung.html">Wasserrettung </a>