Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom ist auch als Nebennierenapoplexie oder Suprarenale Apoplexie bekannt und nach Rupert Waterhouse und Friedrichsen benannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Akute Insuffizienz der Nebennieren nach oftmals beidseitigen massiven Blutungen in Nebennieren. Tritt auf als Folge massiver bakterieller Infektionen durch zum Beispiel Meningokokken Haemophilus influenza oder Pneumokokken. Auftreten v.a. bei und jungen Erwachsenen aber auch bei Patienten Splenektomie .

Klinik


1) Zyanose Blässe kalte Haut Fieber Durchfall rasch petechiale Blutungen Purpura Verwirrtheit

2) Kreislaufkollaps respiratorische Insuffizienz Koma Nackensteifigkeit DIC (Disseminierte intravasale Coagulopathie)

Diagnose

Therapie

Bei V.a. Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom sofortige Aufnahme von:

  • Hydrocortison-Therapie (koninuierlich und hochdosiert z.B. 100mg Initial bolus dann 10mg/h Perfusor)
  • Mineralokortikoide
  • Katecholamine (Dobutamin Noradrenalin )
  • Gabe von Penicillin G und Cefotaxim
  • ggf. Beatmung

Ohne sofortigen Therapiebeginn versterben nahezu 100% Patienten.

Weblinks




Bücher zum Thema Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom.html">Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom </a>