Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Watt (Küste)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Das Watt ist ein ebener im Wirkungsbereich der Gezeiten liegender Küstenstreifen des Meeres oder von Tideflüssen der zwei Mal am Tag bei Hochwasser überflutet wird und bei Niedrigwasser wieder trockenfällt wobei das Wasser durch tiefe Furchen ( Priele ) abfließt. Der Abstand zwischen einem Hochwasser einem Niedrigwasser beträgt 6 Stunden und 12

Inhaltsverzeichnis

Der Naturraum Watt

Das Watt ist eine der letzten naturbelassene Großlandschaft in Mitteleuropa . Zusammen mit den Wattflächen die sich Süden bis zum niederländischen Den Helder und Norden bis zum dänischen Esbjerg fortsetzen stellt einmalige Küstenregion die größte zusammenhängende Wattenlandschaft der dar.

Das Watt ist außerordentlich reich an (Würmer Muscheln Schnecken); besonders auf den höher mehrere Stunden trockenfallenden Teilen gedeiht eine charakteristische ( Queller Schlickgras u. a.). Nach Eindeichung und entstehen aus dem Watt Marschböden .

Die meisten Watttiere leben im Boden da die Lebensbedingungen an der Oberfläche zu sind. Abgesehen von den täglichen Überflutungen schwanken Temperatur und Salzgehalt sehr stark. Die Voraussetzungen sind im Sediment viel konstanter stellen jedoch immer noch extremen Lebensaum dar an den sich nur Arten angepasst haben dafür aber in großer im Watt vorkommen.

Das Wattenmeer wurde zum Nationalpark ausgewiesen. Das schützenswerte Gebiet wurde in Zonen aufgeteilt. Gebiete der Zone I stehen besonderen Schutz. Diese Zone sollte weitgehend nutzungs- störungsfrei sein. Die Definitionen der Zonen II III sind entsprechend abgestuft. Die Grenzen des sind nicht einheitlich. So beginnt zum Beispiel Schleswig-Holstein der Nationlapark in einem Abstand von Metern von der Küstenlinie in Niedersachsen hingegen sind die Küstenregion und die Salzwiesen mit eingeschlossen.

Die verschiedenen Wattarten

Watet man durch das trockengefallene Watt merkt man schnell dass es Bereiche unterschiedlichen gibt. Über einige Flächen kann man bequem in den anderen sinkt man bis zu Knöcheln oder tiefer ein. Man unterscheidet zwischen folgenden Arten des Watts.

  • Sandwatt
  • Mischwatt
  • Schlickwatt

Sandwatt

Ein Großteil des Watts besteht aus besonders gut begehbaren Sandwatt. Es weist eine sandiges Sediment auf. Der Gehalt an organischer und Wasser ist sehr gering aber die typischen Tiere bewirken erstaunliche Sedimentumlagerungen .

Mischwatt

Das Mischwatt findet sich in geschützten in Festlandnähe auf Wasserscheiden zum Teil auch im Brandungsschutz der Inseln . Es ist von großer Bedeutung da die größten Biomassen im Vergleich zu anderen großflächigen Lebensräumen werden.

Schlickwatt

Das Schlickwatt ist biologisch besonders wertvoll auf Grund von Eindeichungsmaßnahmen recht selten geworden. hat hohe Anteile an organischer Substanz und hohen Wasseranteil von 50 bis 70 Prozent. bildet sich zumeist nahe der Hochwasserlinie in insbesondere in Buchten und Landgewinnungsfeldern . Hier herrschen sehr extreme Bedingungen. Die Fauna und Flora des Meeres muss lange Trockenliegezeiten hohe und die geringe Sauerstoffversorgung im Boden ertragen. steht jedoch ein besonders hoher Nährstoffreichtum zur

Der Erhohlungswert des Watts

Außerhalb der Ruhezonen der Kategorie I besonders abgesperrter Bereiche ist dieser einmalige amphibische Lebensraum der Allgemeinheit zugänglich. Der Nationalpark besitzt einerseits durch die Weite seiner Landschaft andererseits durch die Ruhe und seiner sauberen Luft einen großen Erholungswert. So kann es entspannend sein und den Stressabbau fördern in Zeiten der Ebbe barfuß über den Meeresboden zu laufen und sich die Fußsohlen Schlick massieren zu lassen. In zahlreich angebotenen Wattwanderungen werden die Besonderheiten dieses geschützten Naturraums erfahrenen Wattführern erläutert.

Siehe auch: Süßwasserwatt



Bücher zum Thema Watt (Küste)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Watt_(K%FCste).html">Watt (Küste) </a>