Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Wehrvögel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wehrvögel
Systematik
Überklasse : Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe : Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse : Vögel (Aves)
Unterklasse : Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung : Gänsevögel (Anseriformes)
Familie : Wehrvögel (Anhimidae)
Gattungen
  • Schopfwehrvögel ( Chauna )
  • Hornwehrvögel ( Anhima )

Die Wehrvögel (Anhimidae) sind eine Familie südamerikanischer Gänsevögel (Anseriformes) die insgesamt drei Arten in zwei Gattungen der Schopfwehrvögel ( Chauna ) und Hornwehrvögel ( Anhima ) umfasst.

Die zwischen 70 und 95 cm Tiere die ein Gewicht von bis zu 5 kg erreichen können haben lange dicke und überproportional große Füße mit langen Zehen zurückgebildeten Schwimmhäuten die sie für ein Leben den flachen Gewässern von Marschland und Sümpfen rüsten.

Männchen und Weibchen sehen nahezu identisch Der Rumpf ist von schwarzen bis graubraunen Federn bedeckt und enthält unter der Haut einzigartiges Netz kleiner Luftsäcke die das Gewicht sonst eher plump und truthahnähnlich aussehenden Vögel stark reduzieren dass sie sogar auf schwimmenden laufen können. An den Flügeln befinden sich zwei spitze an den Handgelenken verankerte Sporen bei Revierkämpfen und zur Verteidigung gegen Freßfeinde werden und denen die Vögel ihren deutschen verdanken. Der Schnabel ist anders als bei den Entenvögeln stark abwärts gekrümmt.

Wehrvögel sind starke Flieger die große erreichen können. Ebenfalls anders als bei den werden nicht alle Flugfedern auf einmal erneuert dass die Vögel nie die Fähigkeit zu verlieren. Auf dem Boden bewegen sich Wehrvögel flachen Wasser vorzugsweise durch Waten geschwommen wird erwachsenen Vögeln nur ausnahmsweise von Jungtieren allerdings Dies liegt vermutlich daran dass ihr Federkleid Wasser vollkommen durchnässt wird die Jungvögel aber ihren Eltern zum Schutz eingeölt werden.

Inhaltsverzeichnis

Stimme


Das einzigartige Netz an Luftsäcken wird um ein tiefes durchdringendes Grollen hervorzubringen dass als Warnung an Rivalen zu verstehen ist. bringen sie laute kreischende Laute hervor die den englischen Namen "Screamer" eingetragen haben und zur Revierverteidigung dienen.

Ernährung

Die Nahrung der Wehrvögel besteht in Linie aus Wurzeln Blättern und anderen grünen Pflanzenteilen. Die Jungvögel auch Insekten und andere Kleintiere. Wenn vorhanden werden Anbauprodukte der modernen Landwirtschaft genutzt.

Lebensraum

Der bevorzugte Lebensraum der Wehrvögel ist Marschland aber auch an den Ufern langsam Flüsse an Teichen und Tümpeln und in offenen Savanne sind sie zu finden.

Verbreitung

Wehrvögel kommen nur in Südamerika vor. Das Verbreitungsgebiet der drei Arten die Tiefebenen Kolumbiens und Venezuelas und ein großes Gebiet östlich der Andenkette von Bolivien über Brasilien bis ins zentrale Argentinien hinein.

Fortpflanzung

Die Brutzeit der Vögel ist sehr und stark von regionalen Klimaverhältnissen wie Temperatur Feuchtigkeit abhängig ist aber mit Ausnahme des der das ganze Jahr über brütet um südliche Frühlingszeit d. h. September bis November Männchen und Weibchen verbinden sich auf Lebenszeit; der Balz synchronisieren sie oft ihre Ruflaute und die Kopf- oder Halsfedern des anderen. Die findet an Land statt: Das Männchen besteigt den Rücken des Weibchens und hält sich dem Schnabel am Hals der Partnerin fest.

Aus kleinen Stöckchen weichen Pflanzenteilen und wird das meist nur wenige Meter vom entfernt im flachen Wasser gelegene Nest gebaut welches das Weibchen zwischen 2 und 7 legt die artabhängig zwischen 150 g und g wiegen können und für etwa anderthalb bebrütet werden. Die beiden Partner teilen sich Brutgeschäft die "Wachablösung" wird von gegenseitigem Rufen Putzen begleitet.

Die in gelbe Daunenfedern gehüllten Küken Nestflüchter und folgen sofort nach dem Schlüpfen Eltern. Insbesondere des Nachts werden sie aber von diesen gewärmt und erhalten auch noch Nahrung. Flugfähig werden sie erst nach zweieinhalb sie verbleiben danach noch für bis zu Jahr manchmal auch länger bei ihren Eltern.

Gefährdung

Alle drei Arten stehen gegenwärtig nicht Artenschutz die Weißwangen-Wehrvögel gelten mit einem Bestand nur noch etwa 5.000-10.000 Individuen aber als

Systematik

In der Familie der Wehrvögel gibt zwei Gattungen mit lebenden Vertretern die Schopfwehrvögel Chauna ) und die Hornwehrvögel ( Anhima ). Letztere umfassen nur eine Art Anhima cornuta erstere dagegen zwei den Weißwangen-Wehrvogel ( Chauna chavaria ) und den Halsband-Wehrvogel ( Chauna torquata ). Die Schopfwehrvögel werden auch mit ihrem Namen als Tschajas bezeichnet.

Die nur fossil bekannte Art Channoides antiquus wird manchmal ebenfalls zu den Wehrvögeln



Bücher zum Thema Wehrvögel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wehrv%F6gel.html">Wehrvögel </a>