Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Werner Müller


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. Werner Müller (* 1. Juni 1946 in Essen ) ist ein deutscher Ökonom .

Leben

1998 wird der parteilose Ökonom der auch im Vorstand der RWE tätig ist in das Kabinett unter Gerhard Schröder als Wirtschaftsminister berufen.

1999 leitet er kurzzeitig kommissarisch das Finanzministerium Oskar Lafontaine zuvor zurückgetreten war.

In der zweiten Legislaturperiode wird das Wirtschaftsministerium mit dem Arbeitsministerium und Werner Müller geht wieder zurück in Wirtschaft.

2003 übernimmt er als Nachfolger von Karl die Leitung des RAG-Konzerns welcher vor allem den Bergbau bekannt ist.


Finanzminister der Bundesrepublik Deutschland :
Fritz Schäffer | Franz Etzel | Heinz Starke | Rolf Dahlgrün | Kurt Schmücker | Franz Josef Strauß | Alex Möller | Karl Schiller | Helmut Schmidt | Hans Apel | Hans Matthöfer | Manfred Lahnstein | Gerhard Stoltenberg | Theodor Waigel | Oskar Lafontaine | Werner Müller | Hans Eichel

Wirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland :
Ludwig Erhardt | Kurt Schmücker | Karl Schiller | Helmut Schmidt | Hans Friderichs | Otto Graf Lambsdorff | Manfred Lahnstein | Otto Graf Lambsdorff | Martin Bangemann | Helmut Haussmann | Jürgen Möllemann | Günter Rexrodt | Werner Müller | Wolfgang Clement




Bücher zum Thema Werner Müller

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Werner_M%FCller.html">Werner Müller </a>