Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. März 2017 

Wilhelm Herschel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Friedrich Wilhelm Herschel ( 15. November 1738 in Hannover 25. August 1822 in Slough bei Windsor ) war ein deutscher Astronom Musiker und Komponist .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Herschel war Sohn eines Musikers trat seinem 14. Jahr in das Hoboistenchor der Fußgarde ging 1757 nach London ließ sich als Musiklehrer Leeds nieder ward sodann Organist in Halifax und 1766 Musikdirektor zu Bath . Das Studium der mathematischen Theorie der führte Herschel auch dem aller übrigen mathematischen zu und besonders weckte das Lesen von astronomischen Werken die Liebe zur Sternkunde in

Astronomie

Herschel begann 1766 mit dem Bau Spiegelteleskopen . Er baute 1774 einen fünffüßigen Refraktor den er den Ring des Saturn und Trabanten des Jupiter beobachten konnte und fertigte nun an zahlreiche Fernrohre zum Teil von Größe wie sie bis dahin noch unbekannt und beobachtete mit denselben unermüdlich den Himmel.

Entdeckungen

Sein Ruf verbreitete sich rasch in Kreisen als er am 13. März 1781 den Planeten Uranus entdeckte welchen er dem König von zu Ehren Georgsgestirn (Georglum sidus) nannte. Georg III. (England) machte es nun Herschel durch Aussetzung Jahrgehalts möglich sich ganz seinen astronomischen Studien widmen worauf sich dieser nach Slough bei Windsor zurückzog. Es folgten nun Entdeckungen auf An dem Planeten Mars machte er von 1777 bis 1783 Beobachtungen.

Wilhelm Herschels Riesenteleskop

Vorzüglich aber richtete er seine Untersuchungen die Nebelflecke und Sternhaufen und fand daß Stück der Milchstraße 15° lang und 2° nicht weniger als 50.000 deutlich erkennbare Sterne Auf diese Beobachtungen gründete er seine Theorie Milchstraße .

Im Jahr 1786 (oder 1787 ?) entdeckte er zwei Monde des Uranus Titania und Oberon ) und 1790 und 1794 vier andere jenes Gestirns.

Mittels eines eigens gebauten Riesenteleskops von 12 m Länge das seinerzeit den besten der Welt gehörte entdeckte er 1789 zwei neue Trabanten des Saturn (die Saturn -Monde Mimas und Enceladus ) und bestimmte die Zeit der Rotation Planeten. Lange Zeit wandte er seine Beobachtungen Doppelsternen zu entdeckte eine große Anzahl derselben fand daß sie meist Partialsysteme bilden in zwei Sonnen um einen gemeinsamen Schwerpunkt kreisen. ward in Upton in Berkshire begraben.

Herschel entdeckte die Infrarotstrahlung indem er Sonnenlicht durch ein Prisma lenkte und hinter dem roten Ende sichtbaren Spektrums ein Thermometer legte. Die Temperatur stieg in diesem Bereich und Herschel daraus dass dort eine unsichtbare Form von Energie sein musste.

Schriften

Seine meisten Beobachtungen sind in den Transactions" und anderen englischen Zeitschriften niedergelegt. Eine letzten Schriften war "On the places of new double stars" (1821). Viele seiner Schriften auch noch ungedruckt. Es gibt folgende deutsche "Über den Bau des Himmels" (Königsb. 1791; Aufl. Dresd. 1826); "Beschreibung des 40füßigen reflektierenden (Leipz. 1799); "Untersuchungen über die Natur der (Halle 1801). Vgl. Wolf W. H. (Zürich Holden Sir W. H. his life and (Lond. 1881; deutsch Berl. 1881).

Er veröffentlichte 1785 seinen legendären Aufsatz "On the Construction of the Heavens" in dem er ein erstes Gesamtbild Milchstraße in drei Dimensionen beschreibt. Außerdem veröffentlichte einen Katalog von 2500 Nebeln und deren interpretierte diese als Geburtsstätten von Galaxien und somit die Nebel zum ersten Mal in Vordergrund.

Aufgrund seiner Leistungen wurde er 1816 von George III. ge adelt . Auch seine Schwester Caroline Herschel und sein Sohn John Herschel waren bedeutende Astronomen.


Teile dieses Artikels basieren auf einem Text Meyers Konversationslexikon 1888



Bücher zum Thema Wilhelm Herschel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wilhelm_Herschel.html">Wilhelm Herschel </a>