Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Wilhelm Reich


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wilhelm Reich (* 24. März 1897 in Dobzau Galizien 3. November 1957 in Lewisburg Pennsylvania USA .) war ein psychoanalytischer Gesellschaftskritiker und der Begründer der wissenschaftlich anerkannten Orgontherapie.

Wilhelm Reich Sohn jüdischer Eltern studierte Wien ab 1919 zunächst Jus dann - durch Sigmund Freud beeinflusst - Medizin. Ohne jemals eine abgeschlossen zu haben praktizierte er als Psychoanalytiker er sich in seinen Schriften unter anderem eine Synthese von Marxismus und Psychoanalyse bemühte.

Diese Synthese bereicherte er um ethnologische sexualwissenschaftliche Studien und versuchte auf dieser Basis neuen Wissenschaftszweig die Sexualökonomie zu begründen. Diese hatte zeitweise starken Einfluss auf die deutsche Studentenbewegung der 1960er Jahre. In diesen Jahren Reich zum meistgedruckten Autor der studentischen Raubdrucke.

Mitte der 20er Jahre erfolgte der mit Freud 1934 wurde er auf Betreiben Paul Federns der Internationalen Psychoanalytischen Gesellschaft ausgeschlossen nachdem er 1930 aufgrund seiner Kritik an der Parteiführung aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen worden war.

Nach der Emigration in die USA er großen Einfluss auf Psychotherapeuten wie Ronald D. Laing Alexander Lowen und Fritz Perls aus. Beachtung fand Reich vor allem seiner Beschreibung psychischer Blockaden die er als bezeichnete und die sich in der Verspannung abgrenzbarer Muskelgruppen ("Muskelpanzer") äußeren würden. Die von entwickelte Vegetotherapie diene laut Reich dazu den wie den Charakterpanzer aufzulösen.

Seine "Entdeckung" des Orgons als sich auf alle Lebensbereiche auswirkende führte zur Begründung der Orgontherapie. Diese Energieform nach Reich und seinen Anhängern die biophysikalische für die Wirksamkeit der Psychotherapie wirke bakterizid töte Krebszellen und sei in so Akkumulatoren speicherbar. Ein Verbot dieser "Orgonakkumulatoren" sowie Verfügung diese Kästen selbst sowie alle seine zu vernichten ließ Reich an der Kompetenz Gerichts in Sachfragen zweifeln und führte 1956 zu einer zweijährigen Haftstrafe wegen Missachtung Gerichts. Während der Haft starb Reich an plötzlichem Herztod .

Seine Orgontheorie wird oft in geistiger zu vermeintlichen oder tatsächlichen Entdeckungen Nikola Teslas bezüglich einer universellen Ätherenergie gesehen.

Reichs Ablehnung der kulturell notwendigen Anpassung Realitätsprinzip ebenso wie sein leidenschaftliches Verwerfen von Todestrieblehre stellen eine radikale Anklage der körperängstlichen und eine Anleitung zur Veränderung dar.

Werke

  • Die Funktion des Orgasmus (1927)
  • Dialektischer Materialismus und Psychoanalyse (1929)
  • Der Einbruch der Sexualmoral (1932). Erweiterte und z.T. erheblich veränderte 1935 und 1950 teilweise unter dem Titel Der Einbruch der sexuellen Zwangsmoral .
  • Massenpsychologie des Faschismus (1933) spätere Auflagen verändert mit Bezug die Orgontherapie
  • Charakteranalyse (1933) jeweils erweiterte Auflagen 1944 und
  • The Discovery of the Orgone Bd. 1: Function of Orgasm (1942 dt. 1969 stark veränderte Neuauflage Ausgabe von 1927) Bd. 2: The Cancer Biopathy (1948 dt. 1975).
  • Listen Little Man! (1948)

Quellen

Literatur

  • Ilse Ollendorff-Reich: Wilhelm Reich. 1969 (dt. 1975). ISBN 3463022346 .
  • David Boadella: Wilhelm Reich. Leben und Werk. (dt. 1981). ISBN 3596267609 .
  • Karl Fallend Bernd Nitzschke (Hg.): Der 'Fall' Reich. Suhrkamp Ffm. 1997 ISBN 3518288857 (Neuaufl. im Psychosozial-Vlg. ISBN 3898061477 )
  • Myron Sharaf: Der heilige Zorn des Lebendigen. & Leutner 1994 ISBN 3922389600
  • Robert Anton Wilson: Wilhelm Reich In New Falcon ASIN 0941404471



Bücher zum Thema Wilhelm Reich

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wilhelm_Reich.html">Wilhelm Reich </a>