Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Wilhelm von Ockham


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wilhelm von Ockham (oder William of Ockham / William of Occam * um 1285 in Ockham ( England ) † 10. April 1349 oder 1350 in München ) war ein bedeutender Philosoph und Scholastiker des 14. Jahrhunderts .

Er wurde schon in jungen Jahren Franziskanermönch und studierte Theologie in Oxford . Wegen starker Meinungsverschiedenheiten mit Teilen der Fakultät konnte er nicht den Magistertitel erwerben. wurde daher nur Bakkalaureus in Oxford konnte den Magistergrad in Paris nachholen wo er um 1315 oder 1320 lehrte.

Seine Lehren kamen auch Papst Johannes XXII. zu Ohren. So kam es dass 1324 in Avignon ( Frankreich ) vor das päpstliche Gericht geladen wurde. Ankläger war John Lutterell der ehemalige Kanzler der Universität Oxford. Ideen wurden vom Gericht als teilweise falsch Er wurde jedoch nicht bestraft.

Während dieser Zeit ( 1327 ) gab es zwischen den Franziskanern und päpstlichen Kurie Streit ob die Kirche weltliche besitzen solle oder nicht (Armutsstreit). Der Ordensmeister Michael von Cesena war der Meinung Armut sei ein Der Papst hingegen war anderer Ansicht. Cesena Ockham dem Papst zu antworten. Ockham beschuldigte seinem Schreiben den Papst der Häresie . Aufgrund der drohenden Gefahr einer Verurteilung Cesena und Ockham am 26. Mai 1328 aus Avignon zunächst nach Pisa. Dort sie auf König Ludwig IV. dem Bayern der ihnen ab 1330 in München Exil bot.

Wilhelm von Ockham vertrat den Standpunkt Staat und Kirche getrennt sein sollten. Wegen seiner Opposition Papst wurde er exkommuniziert. Seine Schriften hatten Einfluss auf spätere Theologen wie John Wyclif Jan Hus oder Martin Luther .

William von Ockham ist eine der die Umberto Eco in seinem Roman "Der Name der in die Gestalt des William von Baskerville ließ.

Werke

  • Summa der ganzen Logik
  • Summulae in libros physicorum (Kernsätze der Schriften Physiker)
  • Expositio aurea super totam artem veterem (Goldene in die gesamte alte Kunst)
  • Dialogus inter magistrum et discipulum de imperatorum pontificum potestate (Diskussion zwischen Lehren und Schülern die Macht der Kaiser und Päpste)

Literatur

  • Jürgen Miethke: Ockhams Weg zur Sozialphilosophie 1969

Weblinks

Siehe auch: Nominalismus Logik Ockhams Rasiermesser



Bücher zum Thema Wilhelm von Ockham

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wilhelm_von_Ockham.html">Wilhelm von Ockham </a>