Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

William Randolph Hearst


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
William Randolph Hearst (* 29. April 1863 in San Francisco ; † 14. August 1951 in Beverly Hills ) war ein US-amerikanischer Verleger und Medienzar.

William Randolph Hearst kam am 29. 1863 in San Francisco als einziges Kind George Hearst einem durch Minen und die reich gewordenem Multimillionär und dessen Frau Phoebe Welt. Nach seinem erfolgreichen Journalismusstudium in Harvard er beim Harvard Lampoon zu arbeiten der von Joseph Pulitzer geleitet wurde. 1887 übernahm er die Zeitung San Francisco Examiner um sie mit großem Erfolg radikal Vom Journalismus Joseph Pulitzers inspiriert wies er Journalisten an schockierende Nachrichten zu schreiben um Leser zu begeistern.

Als 1891 Hearsts Vater starb hinterließ ein Vermögen von 7 5 Millionen Dollar. den neuen finanziellen Möglichkeiten kaufte Hearst 1895 New Yorker Zeitung Morning Journal und engagierte einige der besten Journalisten Zeit und erschloss einen Markt mit mehreren Lesern. So konkurrierte er mit seinem früheren Purlizer der zu dieser Zeit Verleger der New York World war.

Einfluss auf die Spanienkrise – Yellow Press

Die Amerikaner fühlten durch die Besetzung Kubas durch Spanien 1895 die Monroe-Doktrin verletzt. Hearst und Pulitzer die beide vor einiger Zeit erkannt hatten dass Sensationsnachrichten Verkaufszahlen versprechen veröffentlichten deshalb in ihren Zeitungen und die Bilder über die Misshandlung von Ureinwohnern durch die spanische Regierung. Solche Bilder die Menschen der damaligen Zeit noch nie einem öffentlichen Medium gesehen. Hearsts Zeitungen die anfangs noch gut 77.000mal verkauften wiesen nun Verkaufszahlen von über einer Million auf. Die der spanischen Besetzung unterdrückte auch die wirtschaftlichen zu Kuba deshalb wurden Europäer mittlerweile als militärische Bedrohung empfunden. In den Zeitungen wurden über kubanische Rebellen die gegen die spanische kämpften veröffentlicht. Diese Berichte weckten Sympathien für und beeinflussten die Meinungsbildung der Leser stark. machte kein Geheimnis daraus dass er nur Krieg für die richtige Lösung des Problems Nun war ein Krieg nicht mehr zu Hearst scheute keinen Aufwand um bessere Geschichten Pulitzer publizieren zu können. Er begann nun Pulitzers beste Journalisten und Illustratoren abzuwerben. Diese Sensationsnachrichten zu verbreiten erhielt den Namen Yellow Press eine Anspielung auf die regelmäßig in Zeitungen erscheinenden Comicstrips The Yellow Kid und das gelbe Zeitungspapier.

Mit dem Vermögen das er durch guten Geschäfte während der Spanienkrise und der der Zeitungsmärkte von San Francisco und New verdient hatte erweiterte er in den folgenden sein Unternehmen. So gründete er 1900 die Chicago American 1902 den Chicago Examiner und den Boston American sowie 1904 den Los Angeles Examiner . Diese Akquisitionen bedeuteten mehr als nur Ausweitung seines Imperiums sondern sollten ihn auch seinem größten Ziel unterstützen: Präsident der USA werden.

Politische Versuche

Hearst hatte von vorne herein keine Präsident zu werden denn der Zeitaufwand für Zeitungen war einfach zu groß und er eher ein "Showman" als ein seriöser Politiker. und 1904 gewann er trotzdem die Wahlen House of Representatives (dem US-amerikanischen Repräsentantenhaus ). Jedoch ließen ihm seine Zwei-Millionen-Kampagne für Präsidentschaftswahl und die Verwaltung seiner Zeitungen sehr Zeit für die Pflichten im Kongress. Seine Abwesenheit verärgerte die anderen Politiker. Trotz allem Hearst noch Zeit um sich 1905 der zum New Yorker Bürgermeister zu stellen und 1906 zum Gouverneur gewählt zu werden. Nachdem zweimal nicht gewählt wurde zog sich Hearst der Politik zurück.

1903 heiratete er die erst 21 alte Millicent Willson die ihm fünf Jungen Als Hearsts Mutter 1919 starb zog er die 680 km² große Farm in San um die früher seinem Vater gehört hatte. baute er sich für 37 Millionen Dollar eigenes Schloss namens Xanadu bzw. "Hearst Castle" in dem regelmäßig Partys mit viel gegeben wurden und gab je 50 Millionen für Immobilien in New York und Kunstgegenstände

1934 reiste Hearst nach Deutschland um Hitler als sein Freund empfangen zu werden. dieser Reise veröffentlichten Hearsts Zeitungen Artikel gegen Sozialismus und die Sowjetunion und speziell gegen Stalin . Es erschien eine Artikelserie von Göring aber aufgrund heftiger Proteste schnell wieder aus Medien verschwand. Einige Gerüchte besagten zu dieser daß andere veröffentlichte Propagandatexte direkt von der Gestapo angeliefert wurden.

Erfolge in den 30ern

In den 30ern war Hearsts Vermögen die Folgen des Börsencrashs des Oktobers 1929 stark in Mitleidenschaft worden dennoch war 1935 Hearst mit 200 Dollar einer der reichsten Menschen der Welt. den 40ern besaß er 25 Tageszeitungen 24 12 Radiosender zwei weltweite Nachrichtenunternehmen das Cosmopolitan Filmstudio und einige andere Firmen im 1948 kaufte er einen der ersten Fernsehsender USA in Baltimore. Hearst verkaufte so täglich als 13 Millionen Zeitungen und erreichte somit 40 Millionen Leser. Beinahe ein Drittel der Erwachsenen lasen eine Zeitung aus dem Hause viele erhielten seine Informationen in Form von und übersetzten Zeitungen auch im Ausland.

Hearst wird 1914 in dem Film Citizen Kane des Regisseurs Orson Welles karikiert woraufhin er eine Medienkampagne startet dies zu unterbinden. Diese zeigt nach gewisser auch Erfolg.

Hearst starb am 14. August 1951 Beverly Hills.



Bücher zum Thema William Randolph Hearst

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/William_Randolph_Hearst.html">William Randolph Hearst </a>