Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Juli 2018 

Willy Fritsch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Willy Fritsch (* 27. Januar 1901 in Kattowitz 13. Juli 1973 in Hamburg ) geboren als Wilhelm Egon Fritz Fritsch ein deutscher Schauspieler.

Lebenslauf

Seine Eltern zogen mit ihm 1912 nach Berlin. Dort begann er eine bei Siemens die er allerdings abbrach. Nach Hilfstätigkeiten Berliner Landgericht hatte er kleine Einsätze als im Chor des Großen Schauspielhauses. 1919 nahm Willy Fritsch Schauspielunterricht an der und erhielt bald kleinere Rollen an dessen Theater. Ab 1920 drehte Fritsch regelmäßig Filme zunächst natürlich vorzugsweise als jugendlicher eleganter Charmeur und Liebhaber war sehr erfolgreich in dieser Rolle mit Kolleginnen seiner Zeit wie Henny Porten Ossi Oswalda und Lilian Harvey der sicher auch wegen einer realen Liaison zum seinen endgültigen Durchbruch verdankte. Von nun an 1929 ) drehte Willy Fritsch - meist mit Harvey - Tonfilme. Da es sich häufig Musikkomödien handelte nahm er auch Gesangsunterricht. Jetzt in den folgenden Jahren wurden viele Melodien seinen Filmen zu bekannten und erfolgreichen Schlagern "Ein Freund ein guter Freund" "Das gibts einmal" oder "Wenn der weiße Flieder wieder Seine Gagen erreichten Rekordhöhen. 1938 heiratete Willy Fritsch die Schauspielerin und Dinah Grace (Ilse Schmidt) mit der er Söhne Michael und Thomas Fritsch (letzterer ebenfalls bekam. 1939 endete seine Zusammenarbeit mit Lilian Harvey. wurde NSDAP -Mitglied blieb aber bis auf eine Ausnahme "Junge Adler") unpolitisch. Nach Kriegsende zog er Hamburg und seine Rollen wandelten sich vom zum Vater an die früheren Erfolge konnte jedoch nicht mehr anknüpfen. Nach dem Tod Frau ( 1963 ) zog sich Willy Fritsch bald vollständig Film und Öffentlickeit zurück. Er hinterlässt ein von etwa 100 Filmen. Willy Fritsch ist dem Friedhof Hamburg- Ohlsdorf beerdigt.

Filme (Auswahl)

  • Miß Venus (1921)
  • Die kleine Midinette (1921)
  • Gelbstern (1921)
  • Razzia (1921)
  • Schande (1922)
  • Die Fahrt ins Glück (1923)
  • Seine Frau die Unbekannte (1923)
  • Guillotine (1924)
  • Mutter und Kind (1924) mit Henny
  • Der Tänzer meiner Frau (1925)
  • Der Farmer aus Texas (1925)
  • Blitzzug der Liebe (1925) mit Ossi
  • Das Mädchen mit der Protektion (1925) Ossi Oswalda
  • Ein Walzertraum (1925) auch in den sehr erfolgreich
  • Die Fahrt ins Abenteuer (1926)
  • Der Prinz und die Tänzerin (1926)
  • Die keusche Susanne (1926) erster Film Lilian Harvey
  • Die Boxerbraut (1926)
  • Die sieben Töchter der Frau Gyurkovics
  • Die selige Exzellenz (1927)
  • Der letzte Walzer (1927)
  • Die Frau im Schrank (1927)
  • Schuldig (1927)
  • Der Tanzstudent (1928)
  • Die Carmen von St. Pauli (1928)
  • Ungarische Rhapsodie (1928) mit Lil Dagover
  • Ihr dunkler Punkt (1928) mit Lilian Wilhelm Bendow
  • Spione (1928) Regie Fritz Lang
  • Melodie des Herzens (1929) erster Tonfilm
  • Frau im Mond (1929) Regie Fritz
  • Liebeswalzer (1929) mit Lilian Harvey
  • Hokuspokus (1930) mit Lilian Harvey
  • Einbrecher (1930) mit Lilian Harvey
  • Ihre Hoheit befiehlt (1931) mit Comedian Harmonists Paul Hörbiger
  • Im Geheimdienst (1931)
  • Ronny (1931)
  • Die drei von der Tankstelle (1931) Lilian Harvey Oskar Karlweis Heinz Rühmann
  • Der Kongreß tanzt (1931) mit Lilian
  • Ein blonder Traum (1932) mit Lilian
  • Ich bei Tag und Du bei (1932)
  • Der Frechdachs (1932)
  • Ein toller Einfall (1932) mit Theo Lingen Adele Sandrock
  • Saison in Kairo (1933) mit Eric
  • Des jungen Dessauers große Liebe (1933)
  • Walzerkrieg (1933)
  • Die Insel (1934) mit Hubert von
  • Prinzessin Turandot (1934)
  • Die Töchter Ihrer Exzellenz (1934)
  • Schwarze Rosen (1935) mit Lilian Harvey
  • Amphitryon (1935) mit Adele Sandrock
  • Boccacchio (1936)
  • Glückskinder (1936)
  • Sieben Ohrfeigen (1937)
  • Menschen ohne Vaterland (1937) mit Willy
  • Streit um den Knaben Jo (1937)
  • Gewitterflug zu Claudia (1937)
  • Zwischen den Eltern (1938)
  • Das Mädchen von gestern Nacht (1938)
  • Am seidenen Faden (1938)
  • Preußische Liebesgeschichte (1938) mit Lida Baarova
  • Die Geliebte (1939) eine seiner besten Leistungen
  • Frau am Steuer (1939) letzter Film Lilan Harvey
  • Die unvollkommene Liebe (1940) mit Gisela
  • Das leichte Mädchen (1940) mit René Deltgen
  • Die keusche Geliebte (1940) mit Paul Dahlke
  • Anschlag auf Baku (1941)
  • Dreimal Hochzeit (1941)
  • Frauen sind doch die besseren Diplomaten mit Marika Rökk
  • Leichte Muse (1941) mit Erich Ponto Grethe Weiser
  • Wiener Blut (1942)
  • Geliebte Welt (1942)
  • Die Gattin (1943)
  • Liebesgeschichten (1943) mit Paul Esser Elisabeth
  • Der kleine Grenzverkehr (1943) nach Erich Kästner
  • Junge Adler (1944) mit Hardy Krüger Dietmar Schönherr
  • Die Fledermaus (1944-1946)
  • Film ohne Titel (1947)
  • Finale (1948)
  • Hallo - Sie haben Ihre Frau (1948)
  • 12 Herzen für Charly (1949)
  • Derby (1949)
  • Kätchen für alles (1949)
  • Schatten in der Nacht (1949)
  • Die wunderschöne Galathee (1950)
  • Mädchen mit Beziehungen (1950)
  • König für eine Nacht (1950)
  • Schön muß man sein (1951)
  • Die Dubarry (1951)
  • Die verschleierte Maja (1951)
  • Zwei in einem Auto / Du die Schönste für mich (1951)
  • Grün ist die Heide (1951)
  • Mikosch rückt ein (1952)
  • Ferien vom Ich (1952)
  • Am Brunnen vor dem Tore (1952)
  • Von Liebe reden wir später (1953)
  • Damenwahl (1953)
  • Wenn der weiße Flieder wieder blüht Debüt von Romy Schneider
  • Ungarische Rhapsodie (1954)
  • Maxie (1954)
  • Weg in die Vergangenheit (1954)
  • Drei Tage Mittelarrest (1955)
  • Der fröhliche Wanderer (1955)
  • Liebe ist nur ein Märchen (1955)
  • Stern von Rio (1955)
  • Die drei von der Tankstelle (1955)
  • Schwarzwaldmelodie (1956)
  • Wo die alten Wälder rauschen (1956)
  • Das Donkosakenlied (1956)
  • Solange noch die Rosen blüh'n (1956)
  • Der schräge Otto (1956)
  • Die Beine von Dolores (1957)
  • Zwei Herzen im Mai (1957)
  • Mit Eva fing die Sünde an
  • Schwarzwälder Kirsch (1958)
  • Hubertusjagd (1959)
  • Liebling der Götter (1960)
  • Was macht Papa denn in Italien?
  • Jazz und Jux in Heidelberg / in Heidelberg (1963)
  • Der Himmel kann warten (1964)
  • Das hab' ich von Papa gelernt mit Sohn Thomas Fritsch


Auszeichnungen



Bücher zum Thema Willy Fritsch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Willy_Fritsch.html">Willy Fritsch </a>