Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Wim Thoelke


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wim Thoelke (* 9. Mai 1927 in Mülheim an der Ruhr ; † 26. November 1995 in Wiesbaden ) war ein deutscher Fernseh moderator .

Leben

Nach Abbruch seines Jura -Studiums begann Thoelkes Laufbahn in den 1950er als Geschäftsführer des Deutschen Handballbundes. Seine journalistische begann als freier Mitarbeiter beim WDR -Hörfunk und bei der ARD -Sportschau.

Bei Gründung des Zweiten Deutschen Fernsehens Thoelke die Leitung der Sportredaktion und begründete dem Aktuellen Sportstudio eine der erfolgreichsten Sendungen neuen Senders. Zusammen mit Rainer Günzler und Kürten gehörte er zu den bekanntesten Sportmoderatoren ZDF bis er 1970 mit der von ihm konzipierten Sendung mal Neun" ins Unterhaltungsgenre wechselte.

Seit 1974 moderierte er den "Großen Preis" eine erfolgreichsten Quizsendungen des ZDF die Spendengelder für Aktion Sorgenkind einspielte. Aus gesundheitlichen Gründen gab 1992 die Moderation der Sendung ab. Sein wurde der sechs Jahre ältere Hans-Joachim Kulenkampff .

Thoelke war zudem Chef einer kleinen Er war verheiratet und hatte drei Kinder.

Auszeichnungen

Für sein Engagement im Fernsehen bekam zweimal die Auszeichnung Goldene Kamera (1965 1974) und einmal den Medienpreis Bambi (1970) verliehen.

Siehe auch



Bücher zum Thema Wim Thoelke

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wim_Thoelke.html">Wim Thoelke </a>