Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. November 2017 

Wolf Biermann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wolf Biermann (* 15. November 1936 ) ist ein deutscher Liedermacher .

Leben

Biermann wurde am 15. November 1936 als Sohn eines Hamburger Werftarbeiters geboren.

Sein Vater der im kommunistischen Widerstand organisiert war wurde 1943 im KZ Auschwitz als Jude ermordet. Er hatte Schiffe der Kriegsmarine Nach dem zweiten Weltkrieg trat Wolf Biermann Jungen Pionieren bei und vertrat 1950 die Bundesrepublik Deutschland beim 1. Deutschlandtreffen der FDJ in der DDR .

Wolf Biermann war eines der wenigen Arbeiterkinder die das Heinrich-Hertz-Gymnasium in Hamburg besuchten. Nach seinem Schulabschluss 1953 siedelte er als Siebzehnjähriger in die über. Bis 1955 lebte er in einem Internat bei Schwerin dann begann er ein Studium der politischen Ökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin . Zwischen 1957 und 1959 war er als Regieassistent am Berliner Ensemble tätig. Bis 1963 studierte er Philosophie und Mathematik an der Humboldt-Universität.

1960 lernte Biermann Hanns Eisler kennen der ihn maßgeblich prägte. Biermann Gedichte und Lieder zu schreiben. 1961 gründete er das Berliner "Arbeiter- und (b.a.t.). Seine Inszenierung des Stückes "Berliner Brautgang" das vom Mauerbau handelt wurde verboten und noch vor Premiere 1963 musste das Theater geschlossen werden. Über wurde ein befristetes Auftrittsverbot verhängt das ein Jahr währte.

Am 16. November 1976 beschloss das Politbüro der SED die Ausbürgerung von Wolf Biermann aus der DDR seiner Tournee im Westen. Die Ausbürgerung Biermanns ein einschneidendes und prägendes Erlebnis für die dissidente Szene der DDR. Gab es nach Machtantritt Erich Honeckers 1971 Hoffnung auf eine (leichte) gesellschaftliche Liberalisierung und (etwas) Meinungsfreiheit wurden diese Hoffnungen durch das repressive Vorgehen 1976 wieder zerstört. Nicht wenige änderten ihre Haltung zur DDR nach der Biermanns von einer solidarischen Kritik hin zu radikaler Distanz zur DDR.

Viele auch sehr berühmte Personen in und West protestierten gegen Biermanns Ausbürgerung. Das jedoch der DDR-Führung nur wieder einen neuen für weitere Schikanen (die Unterschriftenlisten hatten sie jetzt in der Hand) was weitere Künstler der DDR vertrieb. 1977 kamen so auch Biermanns Lebenspartnerin die ostdeutsche Schauspielerin Eva-Maria Hagen und ihre inzwischen minder berühmte Tochter aus früherer Ehe Catherina (besser bekannt als Nina Hagen ) in die Bundesrepublik Deutschland.

Im Westen setzte Biermann seine Karriere In seinen Liedern kritisiert er immer wieder DDR und brach anscheinend auch mit seiner sozialistischen Überzeugung obwohl er vorher stets dafür war wirklichen Sozialismus oder Kommunismus statt des Stalinismus aufzubauen.

Wolf Biermann erhielt am 17. Mai den Deutschen Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung. Heute wohnt er Hamburg und Frankreich .

Zitate: Kurz nachdem er aus der in die BRD ausgebürgert wurde (nach einem sagte er: "Jetzt bin ich vom Regen in die gekommen"

Weblinks




Bücher zum Thema Wolf Biermann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wolf_Biermann.html">Wolf Biermann </a>