Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 18. Juni 2019 

Wolfdietrich Schnurre


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wolfdietrich Schnurre (* 22. August 1920 in Frankfurt am Main ; † 9. Juni 1989 in Kiel ) war ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wolfdietrich Schnurre verbrachte die ersten Jahre Lebens in Frankfurt am Main . 1928 zog er mit seinem Vater Bibliothekar nach Berlin wo er eine sozialistische Volksschule und danach ein humanistisches Gymnasium besuchte. 1939 bis 1945 nahm er als Soldat Zweiten Weltkrieg teil. Nach dem Kriegsende kehrte er Westfalen wohin er im April 1945 geflohen nach Berlin zurück. Anfangs lebte er in Ost-Berlin 1946 wechselte er nach West-Berlin . In den folgenden Jahren arbeitete er Theater - und Filmkritiker für die " Deutsche Rundschau " und andere Berliner Zeitungen. Seit 1950 er freier Schriftsteller . Schnurre war 1947 Mitbegründer der Gruppe 47 und Mitglied des PEN -Zentrums der Bundesrepublik Deutschland aus dem er aus Protest gegen dessen Schweigen zum Bau Berliner Mauer austrat. 1964 erkrankte Schnurre an schweren Polyneuritis. In den letzten Jahren seines lebte er in Kiel .

Schnurre der seit 1959 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt war erhielt 1958 den Preis Junge zum Fontane-Preis der Stadt Berlin 1959 den 1962 den Georg-Mackensen-Literaturpreis 1981 das Bundesverdienstkreuz 1982 den Literaturpreis der Stadt Köln den Georg-Büchner-Preis und 1989 den Kulturpreis der Stadt

Wolfdietrich Schnurre war ein bedeutender Erzähler und Lyriker der westdeutschen Nachkriegsliteratur. Neben zahlreichen Kurzgeschichten verfasste er auch auch Romane Fabeln Tagebücher Hörspiele und seit Mitte der Sechzigerjahre Kinderbücher die er teilweise selbst illustrierte.

Werke

  • Rettung des deutschen Films Stuttgart 1950
  • Die Rohrdommel ruft jeden Tag Witten [u.a.] 1950
  • Sternstaub und Sänfte Berlin-Grunewald 1953
  • Die Blumen des Herrn Albin Frankfurt a.M. 1955
  • Kassiber Frankfurt a.M. 1956
  • Abendländler München 1957
  • Protest im Parterre München 1957
  • Als Vaters Bart noch rot war Zürich 1958
  • Barfußgeschöpfe München 1958
  • Eine Rechnung die nicht aufgeht Olten [u.a.] 1958
  • Anaximanders Ende Berlin [u.a.] 1958
  • Steppenkopp Stierstadt im Taunus 1958
  • Das Los unserer Stadt Olten [u.a.] 1959
  • Man sollte dagegen sein Olten [u.a.] 1960
  • Berlin - eine Stadt wird geteilt Olten [u.a.] 1962
  • Die Mauer des 13. August Berlin 1962
  • Funke im Reisig Olten [u.a.] 1963
  • Die Gläsernen Paderborn 1963
  • Ohne Einsatz kein Spiel Olten [u.a.] 1964
  • Schreibtisch unter freiem Himmel Olten [u.a.] 1964
  • Die Tat Lübeck [u.a.] 1964
  • Kalünz ist keine Insel Zürich 1965
  • Die Erzählungen Olten [u.a.] 1966
  • Das Schwein das zurückkam Zürich 1967
  • Spreezimmer möbliert München 1967
  • Was ich für mein Leben gern tue Neuwied [u.a.] 1967
  • Die Zwengel Baden-Baden 1967
  • Rapport des Verschonten Zürich 1968
  • Ein Schneemann für den großen Bruder München [u.a.] 1969 (zusammen mit Marina
  • Gocko München 1970 (zusammen mit Marina Schnurre)
  • Richard kehrt zurück Zürich 1970
  • Die Sache mit den Meerschweinchen Recklinghausen 1970 (zusammen mit Marina Schnurre)
  • Schnurre heiter Olten [u.a.] 1970
  • Die Wandlung des Hippipotamos Reutlingen 1970
  • Immer mehr Meerschweinchen Recklinghausen 1971 (zusammen mit Marina Schnurre)
  • Der Spatz in der Hand München [u.a.] 1971
  • Wie der Koala-Bär wieder lachen lernte Zürich [u.a.] 1971 (zusammen mit Marina
  • Der Meerschweinchendieb Recklinghausen 1972
  • Ich frag ja bloß München 1973
  • Schnurren und Murren Recklinghausen 1974
  • Der wahre Noah Zürich 1974
  • Eine schwierige Reparatur Düsseldorf 1976
  • Ich brauch dich München 1976
  • Klopfzeichen Gütersloh 1978
  • Der Schattenfotograf München 1978
  • Erfülltes Dasein Düsseldorf 1979
  • Kassiber und neue Gedichte München 1979
  • Ein Unglücksfall München 1981
  • Gelernt ist gelernt Frankfurt/M [u.a.] 1984
  • Emil und die Direktiven Frankfurt/M [u.a.] 1985
  • Mein Leben als Zeitgenosse Stuttgart 1987
  • Zigeunerballade Berlin 1988
  • Weihnachts-Schnurren Leipzig 1988
  • Verkehrszeichen Bamberg 1991 (zusammen mit Werner Kohn)
  • Als Vater sich den Bart abnahm Berlin 1995
  • Die Prinzessin kommt um vier Berlin 2000 (zusammen mit Rotraut Susanne
  • Kasimir hat einen Vogel Berlin 2000 (zusammen mit Manfred Bofinger)
  • Doddlmoddl Berlin 2003 (zusammen mit Egbert Herfurth)

Literatur

  • Hilke Möller: Thränen-Samen und Steckdosenschnauze Zürich 1975
  • Rainer Lambrecht: Wolfdietrich Schnurres "Kassiber" Bonn 1980
  • Mathias Adelhoefer: Wolfdietrich Schnurre - ein deutscher Nachkriegsautor Pfaffenweiler 1990
  • Ilse-Rose Warg: "Doch ich krümm mich um alles was New York [u.a.] 1993
  • Katharina Blencke: Wolfdietrich Schnurres Nachlass Paderborn 1993
  • Ilse-Rose Warg (Hrsg.): Er bleibt dabei Paderborn 1995
  • Iris Bauer: "Ein schuldloses Leben gibt es nicht" Paderborn 1996
  • Ian Roberts: "Eine Rechnung die nicht aufgeht" Frankfurt am Main [u.a.] 1997 (engl.)
  • Daniela Schwardt: "Fabelnd denken" Oldenburg 1999
  • Katharina Blencke: Wolfdietrich Schnurre Frankfurt am Main [u.a.] 2003

Weblinks

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/SchnurreWolfdietrich/ http://www.goethe.de/os/hon/aut/deschnu.htm http://maincc.hufs.ac.kr/~mathias/ws1995.htm



Bücher zum Thema Wolfdietrich Schnurre

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wolfdietrich_Schnurre.html">Wolfdietrich Schnurre </a>