Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juni 2019 

Wolfgang Frühwald


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Prof. Dr. Wolfgang Frühwald (* 2. August 1935 in Augsburg ) deutscher Literaturwissenschaftler .

Leben

Seit 1958 ist Frühwald mit Viktoria Schwarzkopf verheiratet. Das Paar hat fünf Kinder lebt in Augsburg.

Frühwald studierte 1954 - 58 Germanistik Geschichte Geographie und Philosophie in München . Nach dem Staatsexamen promovierte er 1961 . 1969 folgte die Habilitation im Fach Neuere Deutsche Literatur .

Von 1970 - 74 war Frühwald Professor in Trier seither ist er Professor für Neuere Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU).

1982 - 87 war er Mitglied im Wissenschaftsrat 1989 Prorektor der LMU. Seit 1999 ist er Präsident der Alexander-von-Humboldt-Siftung.

Von sich reden machte Frühwald 1992 - 97 als Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Er handelte nicht als Fach-Lobbyist Anwalt der Wissenschaft gegenüber Öffentlichkeit Politik und Frühwald engagierte sich mehr Transparenz in der stärkeren interdisplinären Austausch und die Berücksichtigung ethischer Als Gegner der Humanklonierung appellierte er an Naturwissenschaftler sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst zu

1998 gehörte er zu den Unterzeichnern Erklärung von Sprach- und Literaturwissenschaftlern gegen die Rechtschreibreform andere Unterzeichner waren z.B. Walter Jens und Joachim Kaiser.

1999 gehörte Frühwald zu den Gründern International University Bremen.

Werke

Forschungsschwerpunkte Frühwalds sind die deutsche Literatur Romantik und die Literatur der Gegenwart. Er sich internationale Reputation durch seine Publikationen und ( Clemens Brentano Adalbert Stifter ) legte aber auch besonderen Wert auf Förderung der Beziehungen zwischen intellektueller und ästhetischer etwa indem er deutschsprachige Autoren zu Vorträgen Vorlesungsreihen nach München einlud darunter Max Frisch oder Sten Nadolny .

  • Clemens Brentano : Briefe an Emilie Lindner (1969)
  • Eichendorff-Chronik (1977)
  • Ruhe und Ordnung . Literatursprache - Sprache der politischen Werbung.
  • Das Spätwerk Clemens Brentanos 1815-1842 (1977)
  • Der Fall Toller (1979)
  • Gedichte der Romantik (1984)
  • Joseph von Eichendorff : Leben un Werk in Texten und (1988)
  • Geisteswissenschaften heute (1991)
  • Zeit der Wissenschaft (1997)
  • Goethe. Annäherungen (1999)

Weblinks



Bücher zum Thema Wolfgang Frühwald

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wolfgang_Fr%FChwald.html">Wolfgang Frühwald </a>