Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Wolfgang Klafki


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wolfgang Klafki (geboren 1927 in Ostpreußen) Pädagoge seit 1963 Professor in Marburg emeritiert.

Schüler von Erich Weniger und Theodor Litt . Maßgeblicher Einfluss u.a. auf Martin Wagenschein ( Physikdidaktik ) ...

Inhaltsverzeichnis

Beiträge zur Didaktik

Kategoriale Bildung

Klafki hat den Begriff " kategoriale Bildung " geprägt der den Widerspruch von formalen materialen Bildungstheorien aufheben soll. Die Bildungstheorie der 60er wird zur "kritisch-konstruktiven Erziehungswissenschaft" indem sie in mit der kritischen Theorie erweitert wird

  • um einen expliziten Gesellschaftsbezug und
  • durch die methodologische Einbeziehung von Empirie Ideologiekritik neben der klassischen Hermeneutik.

Neubestimmung von Allgemeinbildung

In Anknüpfung an Comenius ("omnes omnia omnino") und die Aufklärung Bildung für Klafki Allgemeinbildung in einem dreifachen Sinn:

  • für alle : umfasst die Forderung nach Chancengleichheit
  • allseitig : Ziel ist eine vielseitige Interessen- und Das führt zu einer Erweiterung des Lernbegriffs
    • der einerseits kognitives soziales und emotionales einschließt und dieses nicht nur ergebnis- und sondern auch prozessorientiert versteht
    • der andererseits sich nicht nur auf klassischen Bildungskanon beschränkt sondern auch moderne Themen Interesse von Kindern und Jugendlichen aufgreift. Unterricht damit die vergangene und gegenwärtige Kultur weitergeben die zukünftige vorwegnehmen.
  • durch das Allgemeine : Klafki versteht didaktisch unter dem Allgemeinen Schlüsselprobleme unserer kulturellen gesellschaftlichen politischen individuellen Existenz" anhand der Friedensfrage der Umweltfrage der Frage gesellschaftlich produzierter Ungleichheit der Frage nach der der Frage nach neuen Medien und der nach der Ich-Du-Beziehung im Unterricht behandelt werden.

Als Kompetenzmodell ist dieses Konzept in Lehrpläne eingegangen.

Didaktische Analyse

In der didaktischen Analyse wird Unterrichtsinhalt darauf geprüft ob er zu rechtfertigen ist. Diese Analyse erfolgt in Dimensionen:

  • Exemplarische Bedeutung : Welchen größeren Sinn- oder Sachzusammenhang vertritt erschließt der Inhalt? (Diese Dimension wendet sich einen ezyklopädischen Lehrplan)
  • Gegenwartsbedeutung : Welche Bedeutung hat der Inhalt bereits geistigen Leben der Kinder welche Bedeutung sollte darin haben?
  • Zukunftsbedeutung : Worin liegt die Bedeutung des Themas die Zukunft der Kinder? (Vergleiche Hartmut von Hentig : Kinder "stark" machen für eine ungewisse
  • Struktur des Inhalts : Welches ist die Struktur des (durch vorigen Fragen in die spezifisch pädagogische Sicht Inhalts? (Das wendet sich gegen Theorie und der didaktischen Reduktion in der die Struktur der Fachwissenschaft bleibt nur eben altersgemäß "reduziert")
  • Zugänglichkeit : Welches sind die besonderen Ereignisse Situationen in oder an denen die Struktur des den Kindern interessant fragwürdig begreiflich anschaulich eben werden kann?

Wirkung und Einschätzung

Die didaktische Analyse hat sich zur Richtschnur in der Ausbildung von Lehramtsanwärtern verselbständigt. war es von Klafki nicht gemeint. Sein zielt eher auf größere Zusammenhänge auf den eines ganzen Jahres und ist nicht als für die Planung jeder einzelnen Stunde intendiert wo kam die Zukunftsbedeutung vor ?").

Schriften

Weblinks



Bücher zum Thema Wolfgang Klafki

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Wolfgang_Klafki.html">Wolfgang Klafki </a>