Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Zapfen (Botanik)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Zapfen bezeichnet man den ährigen Blütenstand der Blüte eines Nadelholzgewächses deren charakteristisches Merkmal die im reifen verholzten Zapfenschuppen sind. Man unterscheidet Deckschuppen und oder Samenschuppen. Auf letzteren sitzen die frei Samenanlagen ( siehe Nacktsamige Pflanzen ) und später die Samen .

Die Zapfen sitzen in unterschiedlicher Weise den Zweigen der verschiedenen Nadelbaumarten. Bei der Tanne stehen sie aufrecht bei der Fichte hängen sie bei der Schwarz-Kiefer stehen waagerecht von den Zweigen ab.

Manche Zapfen etwa die der Tanne zerfallen in der Zeit der Samenreife so dass man auf dem Boden keine Tannenzapfen findet. Bei anderen Nadelhölzern fallen die als Ganzes vom Baum so bei der Fichte und Kiefer . Zuvor haben diese Zapfen aber am ihre Schuppen geöffnet um die geflügelten Samen entlassen.




Bücher zum Thema Zapfen (Botanik)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zapfen_(Botanik).html">Zapfen (Botanik) </a>