Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Zellulose


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Zellulose (auch Cellulose ) ist der Hauptbestandteil von pflanzlichen Zellwänden . Die Zellulose ist deshalb das häufigste Polysaccharid . Sie ist ein unverzweigtes Polysaccharid das mehreren Hundert bis zehntausend β- Glucose -Molekülen besteht.

Der Mensch besitzt keine Verdauungs enzyme für ihren Abbau. Deshalb bildet die zusammen mit Hemicellulosen (kurzkettige Cellulose) Pektin und Lignin den Hauptanteil der Ballaststoffe in Lebensmitteln pflanzlicher Herkunft. Das gilt für andere Monogastrier wie beispielsweise Schweine.

Wiederkäuer können hingegen Cellulose und andere die andere als die durch Monogastrier verdaulichen α-1 4 oder α-1 6 verbunden sind Pansen verdauen da die Bindungen hier durch Pansenmikroorganismen aufgeschlossen werden. Ähnliches gilt für Pferde Wassergeflügel. Bei diesen Tieren findet die mikrobielle Fermentation im Darm statt.

Zellulose ist unlöslich in Wasser und Lösungsmitteln. Sie kann durch Säuren gespalten werden konzentrierten Säuren bei erhöhter Temperatur kann die zu Glucose abgebaut werden. Technisch wird Zellulose so genannter Zellstoff aus Holz gewonnen und dient als Grundstoff in Papierindustrie .



Bücher zum Thema Zellulose

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zellulose.html">Zellulose </a>