Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Zentraler Venendruck


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Zentrale Venendruck ist der Blutdruck im rechten Vorhof des Herzens und in der oberen Hohlvene.

Der zentrale Venendruck wird in der mit ZVD abgekürzt.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

Der ZVD ist ein Maß für intravaskuläre Volumen d.h die Blut- und Flüssigkeitsmenge sich innerhalb der Gefäße findet. Für einen Flüssigkeitsersatz oder Flüssigkeitsentzug ist er in der Intensivmedizin ein sehr wichtiges Maß. Er kann dem Ultraschall an Hand der Füllung der auf Plausibilität überprüft werden.

Messung

Der ZVD wird »blutig« ( = über den zentralen Venenkatheter gemessen. Man kann über einen Druckwandler ( = Manometer) oder die der Höhe der Flüssigkeitssäule über dem Thoraxschublehre bestimmten Nullpunkt bestimmen. Der Nullpunkt liegt bei 2/5 des Thoraxdurchmessers unterhalb des Brustbeins .

Normalwerte

  • 3 - 8 cm Wassersäule oder 2- mm Hg

Zu niedrig

  • bei Volumenmangel
  • bei Blutungen

Zu hoch


Fehlermöglichkeiten

  • der Katheter liegt an und wird falsch hoch gemessen.
  • der Nullpunkt wird falsch eingestellt

Siehe auch

Links



Bücher zum Thema Zentraler Venendruck

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zentraler_Venendruck.html">Zentraler Venendruck </a>