Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Zeulenroda


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Thüringen
Landkreis : Landkreis Greiz
Fläche : 48 84 km²
Einwohner : 14.171 (31.12.2003)
Bevölkerungsdichte : 290 Einwohner/km²
Höhe : 415 m ü. NN
Postleitzahl : 07937
Vorwahl : 036628
Geografische Lage : 50° 38' n. Br.
11° 58' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : GRZ (alt ZR )
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 16076087
Gliederung des Stadtgebiets: Ortsteile:
  • Kleinwolschendorf
  • Leitlitz
  • Läwitz
  • Föhrten
  • Niederböhmersdorf
  • Weckersdorf
  • Pahren
  • Stelzendorf
Adresse der Stadtverwaltung: Markt 1
07937 Zeulenroda
Website: www.zeulenroda.de
E-Mail-Adresse: zeulenroda@t-online.de
Politik
Bürgermeister : Frank Steinwachs ( CDU )

Zeulenroda ist eine Kleinstadt im Osten des Thüringen im Thüringer Vogtland .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Zeulenroda liegt im Südosten Thüringens an B94 direkt an der Landesgrenze zu Sachsen. gehört das Gebiet zum Thüringer Schiefergebirge . Vor den Toren der Stadt befindet die Talsperre Zeulenroda . Hier ist die Weida zu einer Trinkwassertalsperre aufgestaut.

Wappen

Das Stadtwappen zeigt auf schwarzem Feld Teil einer weißen Stadtmauer mit Zinnen. Darüber ein goldener Löwe mit einer roten Krone und weißen Zähnen der sich mit der und seinen zwei Vorderpfoten über die Zinnen Das Stadtwappen wurde mit dem Stadtrecht am in dieser Form verliehen.

Geschichte

Etwa im 9. Jahrhundert beginnen die Sorben das Gebiet des heutigen Zeulenroda zu 1325 wird Zeulenroda erstmals urkundlich als "Zu erwähnt. Der Ort ist eine Gründung der Vögte. 1438 erhält Zeulenroda das Stadtrecht . Durch die verkehrsgünstige Lage an der Weida - Hof und Triptis - Elsterberg entwickelt sich die Siedlung zu einem Marktort. Von hier wird der Verkehr aus Böhmen und Franken weiter nordwärts geführt. 1500 wird die Stadt an die Herren Reuß (Plauener Linie) verpfändet. 1564 wird das reußische Gebiet in eine mittlere und die ältere Linie zu der gehört geteilt. 1566 1790 und 1818 richten Stadtbrände große Schäden an.

Um 1750 entwickelt sich Zeulenroda zu Hochburg der Strumpfwirkerei und erlangt bis ins 19. Jahrhundert hinein Weltruhm. Außerdem gewinnen im Laufe Zeit das Tischlerhandwerk sowie die Gummiwirk- und an Bedeutung. Nach den Entwürfen des Fabrikanten Heinrich Schopper wird von 1825 bis 1827 im klassizistischen Stil das heutige Rathaus errichtet. Der Preußisch-Österreichische Krieg bringt 1866 das Fürstentum Reuß ä. L. welches Österreichs Seite steht an den Rand der Nach dem Krieg tritt Reuß ä. L. Norddeutschen Bund bei und wird 1871 Teil des Deutschen Reiches. 1883 wird die durch Zeulenroda führende Bahnstrecke eingeweiht.

1908 erreicht die Einwohnerzahl Zeulenrodas 10.000. Kaiser Fürst danken in Folge der Novemberrevolution 1918 ab. Im Jahr darauf bilden beiden reußischen Staaten den Volksstaat Reuß. 1920 wird das Land Thüringen gebildet.

Die erstmals angetretene NSDAP erreicht 1932 bei den Stadtratswahlen vom Dezember 9 von 25 Sitzen. Während und dem Zweiten Weltkrieg kommen zahlreiche Umsiedler in die Stadt. 17. März 1945 sterben bei amerikanischen Bombenabwürfen Menschen. Insgesamt bleibt Zeulenroda aber weitestgehend vom verschont. Amerikanische Truppen besetzen am 16. April Kampfhandlungen Zeulenroda. Ab 1. Juli steht die unter sowjetischer Verwaltung.

Nach Gründung der DDR wird Zeulenroda 1952 Kreisstadt das Land Thüringen aufgelöst und Bezirk Gera geschaffen. Am 13. August 1973 stürzt der vordere Teil der im befindlichen Talsperrenbrücke nach Auma ein. 4 Tote zu beklagen. Am 20. Juni 1975 wird die neue Trinkwassertalsperre an der Weida offiziell übergeben. Am 19. Oktober 1989 findet in Zeulenroda erstmals eine politische gegen die SED -Diktatur statt. An ihr nehmen ca. 3.000 teil. Am 13. November tritt die SED-Kreisleitung Bei den am 6. Mai 1990 stattfindenden ersten freien Kommunalwahlen werden Frank (CDU) Bürgermeister und Martina Schweinsburg (CDU) Landrätin Kreises Zeulenroda . Das baden-württembergische Giengen an der Brenz wird Partnerstadt. Die Zeulenrodaer Firmen werden die Arbeitslosigkeit steigt dramatisch an. Die zu ansässigen VEB WEMA (Werkzeugmaschinenbau) Möbelkombinat Rotpunkt (Gummiwaren) sowie Mieder (Dessous) werden nach und nach aufgelöst.

In der Nacht vom 2. zum 3. Oktober 1990 feiern Tausende Zeulenrodaer auf dem Marktplatz Wiedervereinigung Deutschlands. 1991 wird der FV Zeulenroda Thüringer Fußballmeister steigt in Deutschlands damals dritthöchste Liga (Amateuroberliga) Seit Anfang der 1990er Jahre entstehen insbesondere am östlichen Stadtrand neuen Gewerbeflächen neue Unternehmen. Als bedeutendste Neuansiedlung die Bauerfeind AG zu nennen. Durch die Gebietsreform verliert Zeulenroda 1994 den Kreisstadt-Status. Nach dem Willen der von Zeulenroda und dem Nachbarort Triebes sollen beide Städte langfristig miteinander fusionieren.

Politik

Folgende Parteien sind im Stadtrat vertreten: CDU (13 Sitze) SPD (5) PDS (4) und BIZ (2). Die BIZ die Bürgerinitiative für sozialverträgliche Abgaben und Leistungsgerechtigkeit Zeulenroda und Umgebung e.V. Bürgermeister ist seit Frank Steinwachs ( CDU ). Bei den letzten Bürgermeisterwahlen im Jahr 2000 gewann Steinwachs mit 72 7 Prozent Stimmen vor dem parteilosen Volker Sorge mit 3 Prozent und Frank Höhn (PDS) mit 8 Prozent.

Wirtschaft

In Zeulenroda sind der Dienstleistungssektor Handel Handwerk sowie Betriebe der Holz verarbeitenden und verarbeitenden Industrie vertreten. Zeulenroda setzt außerdem Hoffnungen eine verstärkte touristische Bedeutung der Stadt. Größter wichtigster Arbeitgeber der Stadt mit über 600 ist die Bauerfeind AG (Hersteller medizinischer Bandagen).

Verkehr

Zeulenroda liegt verkehrsgünstig zwischen den Autobahnen Eisenach-Dresden A9 Berlin-Nürnberg und A72 Chemnitz-Hof und nur etwa 20 Autominuten von den Anschlussstellen und Schleiz auf der A9 und 30 von der Autobahnabfahrt Reichenbach/Vogtl. auf der A72 Zeulenroda ist auch über Bahnverbindungen der Deutschen AG und der Vogtlandbahn erreichbar.

Ansässige Unternehmen

Zu den wichtigen Unternehmen in Zeulenroda u. a. die Bauerfeind-Gruppe die Zeulenroda Präzision GmbH neuform Türenwerk Hans Glock GmbH die Heinz Brückner und die FEFA Fenster & Produktions GmbH

Freizeit- und Sportanlagen

Zeulenroda verfügt mit dem Waldstadion über eine Sportanlage mit drei Plätzen Fußball und Leichtathletik. Das Tropenbad Waikiki mit angeschlossenem kommunalen Hallenbad und mehrere bieten weitere sportliche Betätigungsmöglichkeiten.

Städtepartnerschaften

Seit 1990 besteht eine Städtepartnerschaft mit Giengen an der Brenz sowie seit 2004 mit Nyrany ( Tschechien ).

Einwohnerentwicklung

Sehenswürdigkeiten

Das Stadtbild wird vom sehenswerten Rathaus klassizistischen Stil geprägt. Auf dem Turm des befindet sich eine Themis -Statue der griechischen Göttin der Gerechtigkeit die den Zeulenrodaern Gette genannt wird. Vor dem befindet sich auf dem Marktplatz der Karpfenpfeifer-Brunnen. Besuch sind auch das Tropenbad "Waikiki" das Museum das Wildgehege und die Weida-Talsperre wert. Wanderwege laden zum Erkunden der Umgebung ein.

Museen

Das Städtische Museum beherbergt zahlreiche Exponate Geschichte Zeulenrodas darunter auch Stilmöbel verschiedener Epochen. Galerie "Hans Steger" widmet sich Gemälde- und und veranstaltet musikalische und literarische Abende.

Persönlichkeiten

  

Söhne und Töchter der Stadt

  • Adolf Scheibe - Entwickler der Quarzuhr in Deutschland
  • Gustav Schreck - Thomaskantor in Leipzig
  • Ehregott Grünler - Porträtmaler (u. a. von
  • Henning Bürger - Fußball-Profi bei Eintracht Frankfurt

Weblinks

www.zeulenroda.de



Bücher zum Thema Zeulenroda

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zeulenroda.html">Zeulenroda </a>