Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Zikaden


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Zikaden

Zikade

Systematik
Überstamm : Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm : Gliederfüßer (Arthropoda)
Überklasse : Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse : Insekten (Insecta)
Unterklasse : Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung : Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung : Gleichflügler (Homoptera)
Unterordnung : Zikaden (Auchenorrhyncha)

Die Zikaden oder Auchenorrhyncha sind eine Gruppe der Insekten und gehören zu den Schnabelkerfen (Hemiptera). Von den bekannten ~50.000 Arten in Mitteleuropa etwa 900. Die Körperlänge der beträgt i.d.R. zwischen 1 8 und 38 die Kaiserzikade ( Pomponias imperatoria ) kann bis zu 70 mm lang und eine Flügelspannweite von maximal 180 mm Alle Zikaden ernähren sich von Pflanzensaft (Xylem Phloemsauger) nur die Vertreter der Unterfamilie Typhlocybinae Pflanzenzellen. Bei vielen Arten der Zikaden liegt enge Wirtsbindung vor.

Alle zu den Zikaden gehörenden Gruppen durch einen Saugrüssel gekennzeichnet dessen Grundaufbau bei Schnabelkerfen beschrieben wird. Dieser liegt bei den Zikaden im Kehlbereich was ihnen ihren wissenschaftlichen "Kehlrüßler" einbrachte.

Die Vorderflügel der Zikaden sind nicht wie bei den Wanzen obwohl sie deutlich derber als die sind. In Ruhestellung werden die Flügel dachartig den Hinterleib gelegt im Flug werden beide häufig durch Häkchen miteinander verbunden. Die Hinterbeine zu Sprungbeinen umgestaltet was den meisten Zikaden gute Sprungeigenschaften verleiht.

Inhaltsverzeichnis

Lauterzeugung bei den Zikaden

Eine Reihe von Arten der Zikaden in der Lage Geräusche zu produzieren. Hierzu sie ein eigenes Organ das "Trommelorgan" (Tymbal) Beginn des Hinterleibs. Durch ansetzende Muskeln (Singmuskel) Schallplatten in diesem Organ in Schwingung versetzt. wird das Organ durch einen Deckel der letzten Brustsegment ausgeht häufig noch zusätzlich durch Platte am Organ selbst. Direkt unter dem sorgt ein großer Luftsack für die notwendige Mit Hilfe dieser Organe können Laute im von 0 5 bis 25 Kilohertz erzeugt allerdings sind nur die Laute der Singzikaden vom Menschen wahrnehmbar.

Der Gesang der Männchen dient vor der Anlockung der Weibchen er kann jedoch zur Festsetzung von Reviergrenzen eingesetzt werden. Auch Weibchen können singen manche Weibchen der Singzikaden) ihre Gesänge sind weniger vielfältig.

Systematik der Zikaden

Zu den Zikade werden 2 Gruppen die Laternenträgerartigen und die Rundkopfzikadenartigen.

Laternenträgerartige - Fulgoromorpha (Fulgoriformes)

Die Laternenträgerartigen Sie unterscheiden sich von Rundkopfzikadenartigen durch die Form der Antennen und mit den Brustsegmenten verschmolzenen Hinterhüften. Die prominentesten dieser Gruppe sind die in Südamerika beheimateten (Fulgoridae) der Gattung Laternaria mit einer auffälligen Verlängerung der Stirnpartie. sind in Europa besonders durch die Zeichnungen Maria Sybilla Merian bekannt geworden. Doch auch in Mitteleuropa Arten aus dieser Gruppe vor.

  • Spornzikaden (Delphacidae)
  • Glasflügelzikaden (Cixiidae)
  • Ameisenzikaden (Tettigometridae)
  • Rindenzikaden (Achilidae)
  • Mückenzikaden (Tropiduchidae)
  • Laternenträger (Dictyopharidae) mit dem Europäischen Laternenträger Dictyophara europaea ) als einziger Art in Deutschland
  • Käferzikaden (Issidae)
  • Walzenzikaden (Caliscelidae)

Rundkopfzikadenartige - Cicadomorpha (Cicadiiformes)

Die Rundkopfzikadenartigen stellen die größte Gruppe Zikaden dar. Hierher gehören auch die überwiegende der in Mitteleuropa zu findenden Arten. Sie folgenden Familien an:

  • Singzikaden (Cicadidae)
  • Buckelzirpen (Membracidae)
  • Schaumzikaden (Aphrophoridae)
  • Blutzikaden (Cercopidae)
  • Zwergzikaden (Cicadellidae)

Literatur

  • Remane R Wachmann E (1993): Zikaden - kennelernen beobachten ; Naturbuch Verlag Augsburg



Bücher zum Thema Zikaden

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zikade.html">Zikaden </a>