Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Zins


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Zins ist der Preis für das Leihen von Geld über einen vorher bestimmten oder unbestimmten Ist der Zeitraum unbestimmt so unterscheidet man in Zins mit und Zins ohne Zinseszins . Bei Zins ohne Zinseszins wird dieser festgelegten Intervallen vom Geldleiher (meist als Schuldner bezeichnet) an den Geldverleiher (meist als Gläubiger bezeichnet) ausgezahlt. Bei Zins mit Zinseszins der Zins nach festgelegten Intervallen auf die aufgeschlagen und im nächsten Intervall mit verzinst. steigt er exponentiell d.h. mit wachsender Geschwindigkeit über alle was zum Kollaps führen kann.

Die Funktionen des Zinses sind Entgelt für die Kapitalüberlassung die Absicherung des (Risikoprämie) oder die Pauschalierung von Schadensersatz (Verzugszins).

Zum Zins im weiteren Sinne gehören auch Renditen und Wertsteigerungen von Aktien ein Teil der Erfolgs provisionen bei Investitionen allgemein Kapitalertrag. Zins muss in diesem also nicht vereinbart (Kreditzins) sondern kann auch erwartet sein (Aktienrendite).

In den Wirtschaftswissenschaften gibt es folgende Erklärungsansätze für den

Inflationsausgleich
Bei Inflation soll der Wert seiner nicht sinken.
Risikoprämie
Es besteht das Risiko dass nicht vollständig zurückbezahlt wird oder kann.
Mangelprämie
Vergütung für den zeitweisen Verzicht auf bzw. Investitionsausgaben. Die Mangelprämie stellt damit den dar für welchen der Anbieter von Liquidität ist auf den sofortigen Verbrauch der Liquidität verzichten.
Liquiditätsprämie
Der Schuldner wird in die Lage versetzt Geld Die Liquiditätsprämie ist der Preis den der bereit ist zu bezahlen um für einen Zeitraum Liquidität nutzen zu können. Es handelt also um den Preis den der Geldnehmer den vorgezogenen Konsum bzw. für die vorgezogene zahlt.
Eine interessante Außenseiterposition in der Erklärung Zinsursache bietet die Freiwirtschaftslehre Silvio Gesells .

Viele Leute meinen dass Zinsen eine Ursache der Kluft zwischen Arm und Reich und dass sie den unproduktiven Sektor des Geldmarktes (die Geldbesitzer) zu Lasten der Produktivkräfte Bei hohem Zins würden die Geldressourcen der entzogen was volkswirtschaftlich schädlich sei.

Einige Volkswirtschaftler (besonders aus dem Neoliberalismus ) meinen der Zins sei der Preis Konsumverzicht. Jedoch impliziert diese Ansicht der Geldverleiher überhaupt konsumieren. Nun gibt es aber viele die zu einem Zeitpunkt überhaupt nicht konsumieren weil sie da z.B. mehr verdient haben sie ausgeben wollen bzw. können (durch den Zuwachs an Zinsen und Zinseszinsen). Diesen Fall Liquiditätsprämie ) scheinen diese Volkswirtschaftler gar nicht in zu ziehen. Die Beachtung dieses Falls hat anderen volkswirtschaftlichen Strömungen wie dem Keynesianismus und der Freiwirtschaft geführt. Zinsen stellen nach dieser Betrachtung Rückkopplung im Wirtschaftssystem dar.

In der Umgangssprache wird der Begriff in Bezug auf Geld meist in der Mehrzahl also als verwendet.
Der Begriff Zins wird auch für Miete bei Wohnungen verwendet. Daher stammt auch der Begriff Zinshäuser der heute eher für minderwertigere Miethäuser wird.

Wird der Zins in Prozent angegeben spricht man auch vom Zinssatz bzw. Zinsfuß .

Wichtige Zinssätze

Weblinks

Siehe auch:




Bücher zum Thema Zins

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zins.html">Zins </a>