Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Zweitaktmotor


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Schematische Darstellung von Zylindern für
den Diesel- und Ottozweitaktprozess (vlnr.)
Ein Zweitaktmotor ist ein Verbrennungsmotor üblicherweise in der Bauart als Hubkolbenmotor der die zur Leistungserzeugung erforderlichen beiden Takte im Gegensatz zum Viertaktmotor während einer Umdrehung der Kurbelwelle bewältigt. Ein Takt ist die Bewegung Kolbens vom Stillstand in eine Richtung bis erneuten Stillstand (die Bewegung von einem so Totpunkt zum anderen). Die Kurbelwelle vollführt daher halbe Umdrehung während eines Taktes.
Immer noch beliebt sind Zweitaktmotoren in Dieselausführung bei Schiffen Lokomotiven und Notstrom generatoren - in der Benzinausführung (Ottoprozess) bei mit 50 cm³ Rasenmähern oder Motorsägen .

Inhaltsverzeichnis

Prozessablauf im Zweitaktmotor

Otto-Zweitaktmotor

  • 1. Takt Arbeitstakt und Vorverdichten:
    • Der Kolben steht im oberen Totpunkt und Zündkerze entzündet das Gemisch im Brennraum über Kolben wodurch infolge der Temperaturerhöhung der Druck Brennraum steigt. Der Kolben bewegt sich nach und verrichtet dabei mechanische Arbeit .
    • Im Raum unter dem Kolben wird das Frischgas durch die Abwärtsbewegung des Kolbens verdichtet.
    • Im unteren Teil der von der Kolbenoberkante Zylinderfläche liegen in der Zylinderwand die Überströmkanäle die Auslassöffnung. Während der letzten Phase der werden die Auslassöffnung und die Überströmkanäle freigegeben. unter Überdruck stehende Frischgas strömt vom Vorverdichtungsraum dem Kolben durch die Überströmkanäle in den Zylinder und spült das verbrannte Abgas durch Auslaßöffnung in den Auspufftrakt hinaus.
  • 2. Takt Verdichten und Ansaugen:
    • Während der Aufwärtsbewegung des Kolbens wird zunächst Auslassöffnung und wenig später der Überstömkanal verschlossen.
    • Während der weiteren Auswärtsbewegung des Kolbens wird Kraftstoff-Luft-Gemisch im Zylinder weiter verdichtet und kurz Erreichen des oberen Totpunkts bereits entzündet.
    • Im Vorverdichtungsraum unter dem Kolben wird neues durch den Einlasskanal angesaugt.

Diesel-Zweitaktmotor

Bei einem Zweitakt- Dieselmotor wird statt des Kraftstoff-Luft-Gemisches im unteren Pressluft in den Zylinder eingeblasen und dadurch Verbrennungsabgas in den Auspufftrakt gedrückt. Der Kraftstoff wie bei einem Viertakt-Dieselmotor in die verdichtete dadurch über die Selbstentzündungstemperatur des Kraftstoffs erhitzte je nach Abstimmung des Motors vor dem Totpunkt eingespritzt. Ebenfalls liegt die Auslassöffnung am

Vor- und Nachteile

Vorteil des Zweitaktmotors ist in jeder eine höhere spezifische Leistung als bei Viertaktmotoren pro Kurbelwellenumdrehung ein Arbeitstakt erfolgt (beim Viertaktmotor: Arbeitstakt während zwei Kurbelwellenumdrehungen). In der Praxis sich allerdings dass die Viertaktmotoren hier stark haben (etwa durch Aufladung und verbesserte Einspritzsysteme) dass zum Beispiel bei Motorrädern und Motorrollern die Viertakter gar nicht mehr langsamer spurtschwächer sind als die Zweitakter. Auch akustisch der Zweitaktmotor wesentlich aufdringlicher als der Viertaktmotor.

Otto-Zweitaktmotor

Nachteilig sind speziell beim Otto-Zweitaktmotor die genannten Spülverluste durch die teilweise Vermischung von und Abgas während des Gaswechsels beim Otto-Zweitakter. geht ein Teil des Frischgases unverbrannt in Auspuff was zu erheblichen Umweltbelastungen führt. Man die Spülverluste durch eine Nase auf der zu minimieren. Diese Nase lenkt das einströmende in einen Wirbel so dass es sich direkt auf den Auslasskanal zubewegen kann.

Der Otto-Zweitaktmotor hat im Gegensatz zu und dem Diesel-Zweitakter kein permanentes Motoröl sondern bekommt statt dessen ein Gemisch Benzin und Öl das als Brenn- und Schmierstoff dient. durch die Verbrennung des Öls ergeben sich Umweltbelastungen als beim Viertakter. Dies hat den bei Motoren die oft ihre Lage ändern Kettensägen oder Rasenmähern auf Böschungen da hier Schmierung immer gewährleistet ist.

Siehe auch: Zweitaktmotoren - Schadstoffproblematik

Diesel-Zweitaktmotor

Der Diesel-Zweitakter ist in Bau und komplizierter als ein Otto-Zweitakter. Es sind nach vor Ventile (es werden teils mehrere Auslassventile geöffnet) und ein Einspritzsystem im Zylinderkopf notwendig. notwendige Pressluft muss durch eine entsprechende Vorrichtung Beispiel einen Turbolader ) erzeugt werden. Somit ist der Diesel-Zweitaktmotor kleinformatige Anwendungen eher uninteressant. Sinnvoll ist das jedoch in der Bauform als Gegenkolbenmotor was ab 2000 wieder untersucht wurde.




Bücher zum Thema Zweitaktmotor

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Zweitaktmotor.html">Zweitaktmotor </a>