Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 8. August 2020 

Bloß gut, dass es uns noch gibt. Familie Lehmann und der 51. Geburtstag der DDR.


von Jörg Mehrwald

Kategorie: Satire
ISBN: 3426618184

Kommentar abgeben

Aus der Amazon.de-Redaktion
Die DDR hat die Ausreisewelle 1989 überlebt und existiert als Staat in all ihrer sozialistischen Pracht weiter. Eine Vorstellung, die vielen ein Schauern über den Rücken jagen dürfte, bei so manchem aber auch wohlige Nostalgie-Gefühle auslösen könnte. Nun wissen wir alle, die historischen Realitäten sahen anders aus, aber Jörg Mehrwald gestattet sich einen äußerst amüsanten Ausflug in ein fiktives Jahr 2000.

Die Ost-Berliner Familie Lehmann kämpft mit den Alltagstücken des immer noch real existierenden Sozialismus (von denen der "mit einer gewissen karibischen Gelassenheit" arbeitende kubanische Toaster "Croßfidel" noch die kleinste ist), hofft auf die baldige Zuteilung eines Bauplatzes und müht sich mit einem linientreuen und dadurch ziemlich lästigen Nachbarn ab.

Doch mit der Stimmung im Osten steht es nicht zum Besten. Verdeutlichen mag den Grad der Verzweiflung bei den DDR-Oberen der geplante Einsatz von Pornografie, sozialistisch-deutsch "Filme in Form von motivationsfördernden Spielhandlungen mit klar zu erkennendem Geschlechtsverkehr unter Beachtung proletarisch-revolutionärer Alltagsthemen" genannt. Vater Lehmanns in eine andere Richtung zielender Verbesserungsvorschlag jedoch führt zu ernsthaften Problemen mit dem Nachbarn -- und der Parteiführung.

Entwicklungen des letzten Jahrzehnts, denen die DDR nicht mehr persönlich begegnet ist, überträgt Mehrwald auf das von früher bekannte Arbeiter-und-Bauern-Staats-System, im Schlepptau wundervolle Ost-Eindeutschungen (aus dem Internet wird das Datenverbundsystem, dessen Provider ist der Zentrale Zugangsverteiler und Brainstorming nennt sich rund um Ost-Berlin Aktion Hirnsturm). Mehrwald reitet dabei insbesondere bei den Nebenfiguren gängige Klischees ab (geld- oder sexgeile Wessis, parteikarrieregeile Ossis) und so wird seine respektlose und stellenweise böse Satire nicht auf uneingeschränkte Gegenliebe stoßen. Aber die Diskussion um zehn Jahre Einigungsprozess kann diesen wohl außergewöhnlichsten Beitrag gut brauchen. Ein wenig Ironie hat schließlich noch nie geschadet. --Joachim Hohwieler

Kurzbeschreibung
Bloß gut, dass es uns noch gibt! Stell dir vor, es gibt sie noch, die gute alte DDR leistungsstark, erfinderisch, nischenorientiert und auf Weltniveau wie eh und je. Unsere sympathischen Helden: Familie Lehmann. Sie bewältigt den real existierenden Alltag im fortgeschrittenen Sozialismus des Jahres 2000. Die zentrale Frage: Muss man eigentlich jeden Blödsinn aus dem Westen mitmachen? Die Antwort der Partei: »Ja, Genossen, aber anders.« Die witzigste Alternative zur...


Siehe auch:
Satire > Bloß gut, dass es uns noch gibt. Familie Lehmann und der 51. Geburtstag der DDR.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3426618184/">Bloß gut, dass es uns noch gibt. Familie Lehmann und der 51. Geburtstag der DDR. </a>