Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 26. August 2019 

Das Restaurant am Ende des Universums.


von Douglas Adams

ISBN: 3807701923

Kommentar abgeben
Der zweite Teil, so gut wie sein Stammvater
Auf, auf, ans Ende des Universums! In einer Zeitblase, bequem postiert an einem aussichtsreichen Punkt, kann man von diesem Restaurant aus in Ruhe zusehen, wie das Universum untergeht - und danach kehrt man in seine eigene Zeit zurück, wenig beunruhigt von dem, was kommen wird. In fernster Zukunft. Oder eben in der Gegenwart: Ein Rindvieh bietet sich selbst als delikates Menü an (und erschießt sich dafür auch selbst, ganz human, ehrlich), und sogar ein prophezeiter Gott taucht noch schnell auf, bevor das Universum untergeht. Aber nicht nur damit hat Arthur Dent, Erdling und eher wider Willen ins All geschleudeter Reisender, so seine Schwierigkeiten. Schließlich landet er nämlich auch noch in einem Raumschiff, daß sich von innen nicht steuern läßt, aber gemütlich auf eine Sonne zufliegt, um darin zu explodieren; nachdem er glücklich von dort entkommen ist, wird die Lage jedoch keineswegs besser. Mehr will ich gar nicht verraten; der Spaß soll ja nicht verdorben sein. In Bestform wie stets, bietet Douglas Adams hier ein weiteres Wuchtexemplar von Science-Fiction-Parodie ab, das offensichtlich gut gewaschen wurde. Man trifft alte Bekannte aus "Per Anhalter durch die Galaxis" wieder, aber auch einige neue Figuren betreten die Bildfläche. Und alles ist so komisch und absurd, wie es immer war. Und wie das Leben schon auf der Erde ist. Willkommen am Ende des Universums! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)

Die Welle noch zu Ende surfen
"Das Restaurant" ist die direkte Fortsetzung des "Per Anhalter durch die Galaxis" - sie beginnt nur 2 Stunden später und hört 2 Millionen Jahre früher auf. Verstanden? Egal. Der Schreibstil ist ähnlich, aber das Buch hält kurz gesagt leider nicht das Niveau des "Anhalters". Zwar wird die Odyssée durch den Weltraum fortgesetzt, sogar noch chaotischer als zuvor, aber irgendwie ist der Gesamtzusammenhang und damit auch der hintergründige Witz verloren gegangen. Während der "Anhalter" noch reihenweise Seitenhiebe auf die sinnlose Bürokratie austeilt, die in der Galaxys genauso sinnentleert arbeitet wie auf der Erde, kommt es im "Restaurant" vor allen Dingen zu fantastischen Zeit- und Raumsprüngen von Planet zu Planet.

Viele Ideen wie das Raumschiff, dass mit 15 Millionen Särgen an Bord im Schlamm versinkt, sind eigentlich super, aber einfach hintereinandergereiht - ohne Gesamtaussage. Wer liegt denn da in den Särgen, wer hat denn da wieder fehlgeplant? Das war im ersten Teil besser. Arthur Dent und Ford Prefect spielen kaum noch eine Rolle, statt dessen geht es fast ausschließlich um Zaphod, den verrückten Präsidenten. Die Fortsetzung klärt z.B. nicht, warum er eigentlich das Raumschiff "Herz aus Gold" geklaut hat. Er gibt es schon bald auf - was hätte er damit noch alles anstellen können? Genial auch der "Oberguru des Universums" in seiner Hütte mit seinen wirklich tiefsinnig-nichtssagenden Antworten auf alles. Dieser Mann hätte eine/die Schlüsselrolle im Buch verdient (!) - aber Zaphod und die anderen fliegen schon wenige Seiten später weiter. Die Unternehmensberater der Steinzeitmenschen ("Lasst uns ein Meeting machen") - wirklich witzig, aber auch nicht ausgebaut.

Fazit: Da wäre mehr dringewesen. Wer beim "Anhalter" allein das Chaos gut fand, sollte weiterlesen und bekommt noch einiges mehr aufgetischt. Ansonsten: nicht enttäuscht sein, wenn Adams auf der abebbenden Welle einfach noch ein bisschen weitergefahren ist.

Der 2. Teil
"Das Restaurant am Ende des Universums" ist der zweite Teil der "Anhalter"-Trilogie von Douglas Adams, also quasi die Fortsetzung von "Per Anhalter durch die Galaxis". Wenn man dieses Buch gelesen hat, hat man den Eindruck, eine Fortsetzung wäre nicht möglich, bzw. könnte bestenfalls in einer Enttäuschung enden. Aber das ist nicht der Fall; zwar kommt "Das Restaurant am Ende des Universums" nicht ganz an "Per Anhalter durch die Galaxis" heran, es ist aber trotzdem sehr unterhaltsam, und vor allem witzig, auch dieses Buch zu lesen. Außerdem ist die Tatsache, daß die Qualität von "Per Anhalter durch die Galaxis" nicht ganz erreicht wird erklärbar; nur der kleinste Teil davon scheint zu sein, daß Adams die Ideen ausgehen, bzw. daß er die besten bereits aufgebraucht hat, denn die Witzdichte und auch die Qualität der Witze ist fast genauso hoch wie im "Anhalter"; und damit immer noch bei weitem besser als in den meisten vergleichbaren Büchern. Etwas schwerer wirkt wohl die Tatsache, daß "Anhalter" in dem Moment, in dem man es liest, eine völlig neue Art von Buch darstellt; diese Effekt fehlt bei "Das Restaurant am Ende des Universums" natürlich, was den Eindruck etwas weniger überragend macht. Aber alles in allem kann auch zur Lektüre dieses zweiten Teils nur geraten werden. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Siehe auch:

> Das Restaurant am Ende des Universums.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3807701923/">Das Restaurant am Ende des Universums. </a>