Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 8. August 2020 

Schleichende Übernahme. Josemaría Escrivá, sein Opus Dei und die Macht im Vatikan


von Peter Hertel

Kategorie: Kirchenkritik, Kirche in der Krise
ISBN: 3880951195

Kommentar abgeben

Kurzbeschreibung
Unglaublich, was immer noch geschehen kann: Die Heiligsprechung von Josemaría Escrivá, Gründer des Opus Dei. Eine Absicht seines Geheimbundes ist es, die Macht in der römisch-katholischen Kirche zu erobern. Das unverschmutzte Opus Dei solle als Werk Gottes die nach dem letzten Konzil verschmutzte Kirche reinigen und zur Tradition zurückführen. Weil der Papst nicht nur vom Heiligen Geist inspiriert sei, müsse Opus Dei auch diese Lücke füllen.

Peter Hertel, exzellenter Kenner des Opus Dei, deckt auf, mit welchen Mitteln die straff organisierte Formation sich in den Kommandozentralen festsetzt. Der Machtzuwachs des Geheimbundes ist rasant, der Verwaltungsapparat des Papstes durchsetzt, die Wahl des nächsten Papstes von Opus Dei »gut« vorbereitet. Die aufgedeckten Regelverstöße auf dem kirchlich vorgeschriebenen Weg der Heiligsprechung zeigen auf, mit welchen Finessen Opus Dei arbeitet.

Der Verlag über das Buch
Skandal in der Kirche: Papst spricht Opus-Dei-Gründer heilig

Die Heilisprechung des Gründers des katholischen Geimbundes, des spanischen Priesters Josemaría Escrivá, ist ein Skandal. Am 6. Oktober wird in Rom mit Massenveranstaltungen vor Augen geführt, wer die stärksten Bataillone in der katholischen Kirche und wer die Macht hat, bis zu eine Millionen Menschen generalstabsmäßig nach Rom zu führen. Der Geheimbund zeigt sich dann als eine...


Siehe auch:
Kirchenkritik, Kirche in der Krise > Schleichende Übernahme. Josemaría Escrivá, sein Opus Dei und die Macht im Vatikan
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3880951195/">Schleichende Übernahme. Josemaría Escrivá, sein Opus Dei und die Macht im Vatikan </a>