Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Januar 2020 

Arzneimittelversorgung: Günstiger gesund?

08.06.2005 - (idw) Europa Fachhochschule Fresenius

Prof. Dr. Gudrun Neises von der Europa Fachhochschule Fresenius sieht Einsparpotenziale bei der Medikamentenversorgung Idstein. Prof. Dr. Gudrun Neises von der Europa Fachhochschule Fresenius (EFF) sieht erhebliche Einsparpotenziale im deutschen Gesundheitswesen. Während einer Podiumsdiskussion mit Politikern und Experten bei der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin erläuterte sie die Bedeutung von Generika für die Arzneimittelversorgung.

Generika sind Nachahmerpräparate von Medikamenten, deren Patent abgelaufen ist. "Sie haben die gleiche Wirkungsweise und Qualität wie die Originalpräparate, sind aber in der Regel wesentlich günstiger," erklärt Neises. Generika statt Originalpräparate: Mit dieser Formel haben die gesetzlichen Krankenkassen 2004 rund 2,8 Milliarden Euro eingespart. "Eine weitere Milliarde Euro wäre drin. Voraussetzung ist allerdings, dass Ärzte, Apotheker und Patienten mitspielen und sich alle konsequent für Generika entscheiden", sagt die Gesundheitsökonomin.

Anreize zum Sparen schaffen

Neises fordert daher Anreize, Generika in der Arzneimitteltherapie noch stärker zu berücksichtigen. Krankenhäuser, Versorgungszentren und niedergelassene Ärzte sollten eine Budgetverantwortung auch für Arzneimittel übernehmen: "Damit hätten sie die notwendigen betriebswirtschaftlichen Impulse für eine rationale und wirtschaftliche Verordnungsweise. Wer mehr Geld für vergleichsweise teure Medikamente ausgibt, belastet dann das eigene Gesamtbudget", folgert Neises.

Auch die derzeitige Zuzahlungsregelung müsse geändert werden. Kassenpatienten bezahlen zurzeit zehn Prozent des Apothekenverkaufspreises aus eigener Tasche, maximal zehn Euro, mindestens jedoch fünf Euro. "Wenn ein Originalpräparat 50 Euro kostet und eine preiswertere Alternative 30 Euro, ändert sich nach dem jetzigen Modell für die Patienten nichts. Sie müssen in beiden Fällen fünf Euro dazubezahlen, haben also keine Sparanreize", kritisiert Neises.

Weitere Informationen unter (06126) 93520.
Weitere Informationen: http://www.fh-fresenius.de
uniprotokolle > Nachrichten > Arzneimittelversorgung: Günstiger gesund?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/101056/">Arzneimittelversorgung: Günstiger gesund? </a>