Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. Dezember 2019 

Hochschulkooperation wird vertraglich geregelt

20.06.2005 - (idw) Fachhochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Der Rektor der Hochschule Mannheim, Herr Prof. Dr. h.c. Dietmar v. Hoyningen-Huene, und der Rektor der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, Herr Prof. Dr. Michael Austermann, unterzeichnen am 20.06.2005 an der Hochschule Mannheim eine Kooperationsvereinbarung zur gemeinsamen Durchführung konsekutiver Bachelor-/Masterstudiengänge Elektrotechnik und Informationstechnik für das Lehramt an beruflichen Schulen sowie Maschinenbau für das Lehramt an beruflichen Schulen (Ingenieur-Pädagogik).

In Anbetracht des zunehmenden Mangels an wissenschaftlichen Lehrern in den gewerblich-technischen Fächern an beruflichen Schulen und der daher zu erwartenden dramatischen Situation in der Unterrichtsversorgung haben die beiden Hochschulen im Wintersemester 2004/05 gemeinsam die konsekutiven Bachelor-/Masterstudiengänge Elektrotechnik und Informationstechnik bzw. Maschinenbau für das Lehramt an beruflichen Schulen eingerichtet. Im laufenden Sommersemester 2005 wurde erstmals auch mit dem Masterstudiengang begonnen, sodass sich die ersten Absolventen bereits im kommenden Jahr mit dem Vorbereitungsdienst für den höheren Schuldienst beginnen können.

Mit diesem neuen Angebot verfolgen die Hochschulen das Ziel, ihre langjährige ingenieurwissenschaftliche Erfahrung und die erziehungswissenschaftliche Expertise zu bündeln und damit gemeinsam hochqualifizierte Lehrer für berufliche Schulen auszubilden.

In den Bachelorstudiengängen schreiben sich die Studierenden zunächst an der Hochschule Mannheim ein (30 Plätze im Wintersemester); die Immatrikulation im Masterstudiengang erfolgt an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg (15 Plätze im Sommersemester). Die Studierenden werden an beiden Hochschulen gleichzeitig immatrikuliert und können so im Rahmen ihrer Ausbildung Einrichtungen beider Hochschulen nutzen und Lehrveranstaltungen der Partnerhochschule besuchen. Zur Klärung aller Fragen, die mit der Durchführung der Ingenieur-Pädagogik-Studiengänge entstehen, insbesondere auch bei der Weiterentwicklung der Studiengänge, haben beide Hochschulen einen gemeinsamen Ausschuss eingerichtet.

Bereits im Bachelorstudium, das mit dem akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.) abschließt, werden neben technischen Inhalten auch pädagogische Handlungsfelder - Pädagogik, Psychologie und Fachdidaktik - gelehrt. Ein erstes Schulpraktikum an beruflichen Schulen rundet diesen Bereich der Orientierung ab. Mit dem Bachelorstudium wird ein Ingenieurabschluss erworben, mit dem die üblichen Berufschancen nach einem Ingenieurstudium uneingeschränkt erreicht werden. Im Masterstudium, das mit dem akademischen Grad Master of Science(M.Sc.) abschließt, werden weitere, vertiefende ingenieurwissenschaftliche Inhalte studiert. Den Schwerpunkt des Studiums bilden die Vorlesungen, Seminare u.ä. in Pädagogik, Psychologie und Fachdidaktik.

uniprotokolle > Nachrichten > Hochschulkooperation wird vertraglich geregelt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/101837/">Hochschulkooperation wird vertraglich geregelt </a>