Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 8. Dezember 2019 

MHH-Forscher entdeckten wichtige Funktion des Faktors Gfi1

21.06.2005 - (idw) Medizinische Hochschule Hannover

Publikation am 21. Juni 2005 in "Immunity" Ein wichtiger Faktor namens Gfi1 ist notwendig, damit die "Wachtposten" des Immunsystems, die dendritischen Zellen, im Knochenmark aus Blutstammzellen heranreifen können. Diese bedeutsame Erkenntnis gelang einer Arbeitsgruppe um Professor Dr. Christoph Klein, Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie (Direktor: Professor Dr. Karl Welte) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Die Ergebnisse der Arbeit werden am 21. Juni 2005 in der renommierten Fachzeitschrift "Immunity" veröffentlicht. "Wir verstehen jetzt besser, wie dendritische Zellen entstehen - ein fundamentaler Schritt, um künftig wirksame Immuntherapien entwickeln zu können", sagt Professor Klein.

Dendritische Zellen sind darauf spezialisiert, eingedrungene Mikroben oder auch Tumorzellen in das Zellinnere aufzunehmen, dort zu zerkleinern und die Bruchstücke auf der eigenen Oberfläche anderen Immunzellen als Antigen zu präsentieren. Erst dann können andere Abwehrzellen wie T-Zellen, B-Zellen und natürliche Killerzellen eine wirksame spezifische Immunität gegen Krankheitserreger und Krebszellen erzeugen. Bislang wusste man, dass die dendritischen Zellen aus blutbildenden Stammzellen im Knochenmark entstehen - die Steuerungsprozesse dieser Differenzierung waren allerdings nahezu unbekannt.
Die Arbeitsgruppe von Professor Klein erforscht die molekularen Kontrollmechanismen der Entwicklung dendritischer Zellen aus Stammzellen. Mit Hilfe der so genannten Microarray-Technik konnten sie, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe um Professor Dr. Jan Buer, Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig, einen Faktor identifizieren, der über eine normale Ausreifung und Funktion dendritischer Zellen entscheidet: Gfi1 dockt an verschiedene Regionen im Erbgut an und steuert so das Ablesen einer Vielzahl von Genen. Wenn Gfi1 fehlt, können Knochenmark-Stammzellen nicht in dendritische Zellen ausreifen. "Uns überraschte, dass sich dann nur so genannte Makrophagen entwickeln. Diese Riesen-Fresszellen nehmen zwar fremde Stoffe auf, sind aber nicht in der Lage, T-Zellen zu stimulieren - ein wichtiger Schritt der Immunabwehr fehlt dann", sagt Professor Klein. "Somit konnten wir erstmals ein Molekül finden, das die Reifung von dendritischen Zellen versus Makrophagen steuert."

Weitere Informationen gibt Ihnen gern Professor Dr. Christoph Klein, MHH-Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Telefon: (0511) 532-6718, E-Mail: klein.christoph@mh-hannover.de.

uniprotokolle > Nachrichten > MHH-Forscher entdeckten wichtige Funktion des Faktors Gfi1
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/101935/">MHH-Forscher entdeckten wichtige Funktion des Faktors Gfi1 </a>