Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Bucerius Law School geht neue Wege in der Hochschulfinanzierung

24.06.2005 - (idw) Bucerius Law School, Hochschule für Rechtswissenschaft gGmbH

Die Stiftung zur Förderung der Bucerius Law School hat heute die Fundraising-Kampagne "1.000 x 1.000" gestartet. Ziel der Kampagne ist es, mit dem Aufbau eines eigenen Kapitalstocks zu beginnen, der langfristig die Unabhängigkeit der Hochschule sichern soll. In einem ersten Schritt sollen 1.000 Zustifter gewonnen werden, die das Kapital der Stiftung um jeweils 1.000 Euro auf über eine Million Euro erhöhen.

Die Bucerius Law School verzichtet ausdrücklich auf staatliche Zuwendungen und ist bei der Hochschulfinanzierung neben den Studiengebühren auf Spenden von Stiftungen, Kanzleien, Unternehmen und Privatpersonen angewiesen. Jürgen Büring, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung, erklärt dazu: "Neben der Einwerbung von Mitteln, die kurzfristig zur Deckung der laufenden Aufwendungen verwendet werden, wollen wir ein Stiftungskapital aufbauen, aus dessen Erträgen die Hochschule langfristig und dauerhaft mitfinanziert werden kann. Wir orientieren uns an amerikanischen Hochschulen, die teilweise seit Jahrhunderten Stiftungskapital sammeln und von staatlichen Geldern unabhängig sind. Die Harvard University beispielsweise finanziert sich zu einem großen Teil mit den Erträgen aus ihrem Stiftungsvermögen."

Dr. Henning Voscherau, ehemaliger Hamburger Erster Bürgermeister und Mitglied des Aufsichtsrats der Bucerius Law School, und zwei Studierende der Hochschule, haben zum Start der Kampagne auf dem Campus der Bucerius Law School ein Apfelbäumchen als Symbol für den wachsenden Kapitalstock gepflanzt. Dr. Henning Voscherau: "Exzellent ausgebildete, engagierte junge Menschen sind notwendig für unser Gemeinwesen. Sie bereichern die Gesellschaft und entwickeln sie weiter. Zustifter, die den Kapitalstock mitpflanzen und wachsen lassen, schaffen daher etwas Bleibendes, das dem Gemeinwohl dient."

Nach Erreichen von jeweils 250.000 Euro wird auf dem Campus ein weiteres Apfelbäumchen gepflanzt werden. Sobald alle fünf Bäume gesetzt sind, wird eine Tafel aufgestellt, die die 1.000 Zustifter nennt. Jürgen Büring: "Jeder Zustifter, ob Privatperson oder Unternehmen, bleibt so auch in ferner Zukunft in Verbindung mit einer namhaften, gemeinnützigen Einrichtung auf dem Campus erkennbar und damit in der Öffentlichkeit präsent."

Über die Stiftung zur Förderung der Bucerius Law School:

Ziel der Stiftung ist es, Forschung und Lehre im Bereich der Rechtswissenschaft und den mit diesem Bereich verwandten Wissenschaften durch Zuwendungen an die Bucerius Law School zu fördern. Zu den Erststiftern gehörte neben weiteren namhaften Persönlichkeiten der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt. Die Förderung der Hochschule erfolgt zum einen durch die Erträge des Stiftungskapitals. Zum anderen werden Spenden eingeworben, die zur zeitnahen Verwendung bestimmt sind. Dem Vorstand der Stiftung gehören an: Rechtsanwalt Jürgen Büring (Vorsitzender) Dr. C. Michael Stein und Dr. Markus Baumanns.
Im Stiftungsrat engagieren sich Dr. Dieter Schwanke (Vorsitzender), Dr. Henneke Lütgerath, Notar Dr. Axel Pfeifer, Prof. Dr. Hermann Pünder, LL.M. sowie Prof. Dr. Dres. h.c. Karsten Schmidt.
Weitere Informationen: http://www.tausendmaltausend.de
uniprotokolle > Nachrichten > Bucerius Law School geht neue Wege in der Hochschulfinanzierung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/102164/">Bucerius Law School geht neue Wege in der Hochschulfinanzierung </a>