Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 29. Januar 2020 

Umfrage der Universitätsbibliothek Leipzig

21.07.2005 - (idw) Universität Leipzig

Die Universitätsbibliothek Leipzig startete jetzt eine Umfrage, auf deren Grundlage die Bibliothek nutzerfreundlicher gestaltet werden soll. Angesprochen sind die Nutzer der Bibliotheca Albertina und aller Zweigstellen. Die Umfrage läuft noch bis zum 15.12. 2005. "Im letzten Uni-Ranking wurde die Bibliotheksausstattung an der Universität Leipzig schlecht bewertet.", stellt die kommissarische Direktorin der Universitätsbibliothek Leipzig, Charlotte Bauer, fest. "Jetzt wollen wir es genauer wissen." Auf der Grundlage eines umfangreichen Fragebogens sollen die Bedürfnisse der Nutzer erfasst werden, um darauf aufbauend die Benutzerfreundlichkeit der Einrichtung zu verbessern.

Der Fragebogen

Der Fragebogen fragt nach der Qualität bestimmter Dienstleistungen, die in einer Skala von sehr gut/bedarfsgerecht bis ungenügend/nicht bedarfsgerecht einschließlich des "Kann ich nicht einschätzen" sechs Bewertungsstufen enthält. Gefragt wird u.a. nach den Öffnungszeiten, nach der Literaturausstattung, und der Online-Bestell-und Verlängerungsfunktion, aber auch nach der Beratungsqualität und der Arbeitsatmosphäre. Hinzu kommen Fragen, zu denen sich die Befragten verbal äußern sollen, etwa: Welche Öffnungszeiten wären für sie vernünftig bzw. wünschenswert? Welche Probleme müssen am dringendsten gelöst werden? Was sollte unbedingt so bleiben wie es ist?

"Wir erhoffen uns eine möglichst große Teilnahme!", appelliert Ch. Bauer an alle Nutzer. Die Fragebögen liegen ab sofort in der Bibliotheca Albertina aus und ab 25. Juli auch in allen Zweigstellen. Der Fragebogen sollte nicht selbständig ausgedruckt werden, da er über die Evaluierungsstelle der Universität maschinell ausgewertet wird, was besondere Anforderungen an den Druck stellt. Bis zum 15. Dezember soll die Aktion laufen.

Problemlösungen

"Die Lösung einiger Probleme hängt natürlich nicht allein von unserem Wollen ab", bemerkt Charlotte Bauer. "So müssen wir uns bei der Vergrößerung unseres Buch- und Zeitschriftenbestandes natürlich an die im Haushalt dafür vorgesehenen Mittel halten." Es wird z.B. dabei bleiben, dass nicht alle Bücher außer Haus verliehen werden können, sondern als Präsenzexemplare vorgehalten werdenmüssen. "Es sind einfach zu wenig Exemplare vorhanden.", so Bauer. "Die Sondermittel im Rahmen des Hochschulkonsens und die sog. "Koalitionsgelder" nutzen wir für den verstärkten Kauf von Lehrbüchern oder viel genutzten Büchern sowie für die zentrale Finanzierung von Datenbanken, die einen immer größeren Stellenwert bekommen.."

Aber es wäre natürlich nur die halbe Wahrheit, uns auf fehlende Mittel zu berufen. Die Lösung einiger Probleme steht mittelfristig an. So hat man den unverhältnismäßig vielen Zweigstellen den Kampf angesagt, die die ohnehin knappe Personaldecke weiter strapazieren. Die Lösung bringen größere Betriebseinheiten, die dort angesiedelt werden sollen, wo die Bücher gebraucht werden. Geplant ist eine Zweigstelle für Medizin und Naturwissenschaften in der Liebigstraße und eine für Wirtschaftswissenschaften, Mathematik, Informatik sowie Kommunikations- und Medienwissenschaften am Augustusplatz. Weiterhin wurden umfangreiche Katalogisierungsmaßnahmen eingeleitet, mit denen auch die Bestände von vor 1992 für die Netzausleihe erschlossen werden sollen.

Die Universitätsbibliothek feiert

Am 24. Oktober findet deutschlandweit der Tag der Bibliotheken statt. Just an diesem Tage wurde im Jahre 2002 die Bibliotheca Albertina nach fast zehn Jahren umfassender Restaurierungsarbeiten wiedereröffnet. Aber nicht nur das:: 1891 wurde ebenfalls am 24. Oktober das neue Bibliotheksgebäude in der Beethovenstraße feierlich eingeweiht. Grund genug diesen Tag feierlich zu begehen und zwar gemeinsam mit den Nutzern. Eine eigens für das Schillerjahr gestaltete Schillerausstellung mit Werken des großen Dichters wird in der Albertina eröffnet und die Bibliothek bleibt an diesem Tag bis 24:00 Uhr für alle offen!



weitere Informationen:
Charlotte Bauer
Telefon: 0341 97-30500
E-Mail: bauer@ub.uni-leipzig.de
Weitere Informationen: http://www.ub.uni-leipzig.de
uniprotokolle > Nachrichten > Umfrage der Universitätsbibliothek Leipzig
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/103516/">Umfrage der Universitätsbibliothek Leipzig </a>