Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Damit Prothesen nicht in die Knie gehen

21.07.2005 - (idw) Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Neuer Prüfstand testet künstliche Kniegelenke auf ihre Haltbarkeit Mit einem neuen Prüfstand werden an der RWTH Aachen ab sofort künstliche Kniege-lenke auf ihre Haltbarkeit getestet. Bei den Qualitätsprüfungen stehen sowohl der Verschleiß im Kniegelenk als auch die Haltbarkeit der Verbindung Knochenzement/Prothese im Vordergrund. Der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierte Knieprüfstand ist jetzt am Institut für Allgemeine Mechanik aufgebaut worden. Das Erweiterungsmodul für den Test hat einen Wert von 130.000 Euro und wird in eine bestehende Prüfanlage integriert. Konstruiert und gefertigt wurde das Gerät von der US-Firma MTS, deren deutscher Sitz sich in Berlin befindet. Der Prüfstand ist nach Herstellerangaben der weltweit erste, der entsprechend der ISO-Norm 14243 vier Achsen kraftgesteuert bewegen kann.

Hintergrund der Anschaffung ist ein Forschungsantrag der Orthopädischen Klinik und der Klinik für Zahnärztliche Prothetik der RWTH Aachen. Im Rahmen des Projekts soll untersucht werden, inwieweit eine bioverträgliche Beschichtung der Knieprothesen die Tragedauer erhöht. Bei Hüftprothesen hat sich die Methode zur Oberflächenbeschichtung auf Basis der Silikatisierung bereits bestens bewährt.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie unmittelbar bei
Dr.-Ing. Thomas Pandorf
Oberingenieur am Institut für Allgemeine Mechanik der RWTH Aachen
Leiter der AG "Biologische Strukturen"
Tel. ++49 241 80 94592
Fax. ++49 241 80 92231
email pandorf@iam.rwth-aachen.de

Toni Wimmer

uniprotokolle > Nachrichten > Damit Prothesen nicht in die Knie gehen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/103558/">Damit Prothesen nicht in die Knie gehen </a>