Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

September: Tagungen und Seminare an der Universität Bremen

29.08.2005 - (idw) Universität Bremen

Die Universität Bremen veranstaltet im September 2005 folgende Tagungen und Seminare: Wie das Thema Frieden in Schulen behandelt werden kann und muss, beschäftigt jetzt eine Gruppe deutscher und polnischer Studierender im Rahmen einer Arbeitswoche in Slupsk (Polen). Die deutsch-polnische Begegnung findet vom 4. - 10. September 2005 statt und trägt den Titel "Frieden als Gegenstand einer interkulturellen Musikpädagogik". Veranstaltet wird das Projekt vom Studiengang Musik/Musikpädagogik der Universität Bremen in Kooperation mit der Pomorska Akademia Pedagogiczna Slupsk. Unter der Leitung von Professor Günter Kleinen gestalten zwölf Studierende aus Bremen das Seminar mit. Ergänzt wird die studentische Arbeitswoche durch eine internationale Expertenkonferenz. Vorgesehen ist außerdem eine Publikation der Beiträge, Resultate und Erfahrungen. Prof. Dr. Günter Kleinen ist unter Tel. 0421/218-3191 oder unter der E-Mail-Adresse kleinen@uni-bremen.de zu erreichen.

Im Rahmen der Sommer-Universität Hydrogeologie-Umweltgeologie findet vom 5. - 9. September 2005 die Weiterbildungsveranstaltung "Geochemische Reaktions- und Transportmodelle am Beispiel PHREEQC" an der Uni Bremen statt. Der Kurs richtet sich an Ingenieure und Naturwissenschaftler aus Forschung und Praxis im geowissenschaftlichen Bereich. Zunächst werden die Grundlagen für geochemische Reaktions- und Transportmodelle dargestellt, anschließend Datensätze anhand von Beispielen und Übungen am Computer ausgewertet und modelliert. Die im theoretischen Teil besprochenen geochemischen Prozesse werden im Modell nachgebildet und miteinander kombiniert. Weitere Informationen bei Gisela Haack, Tel. 0421/218-3923, E-Mail info@sommeruni-bremen.de.

Vom 7. - 9. September 2005 findet auf dem Campus der Universität Bremen die internationale wissenschaftliche Jahrestagung Operations Research 2005 der Deutschen Gesellschaft für Operations Research statt. Operations Research ist ein Teilgebiet der Mathematik, das sich mit dem Optimieren bestimmter Prozesse oder Verfahren beschäftigt. Politische, soziale und wirtschaftliche Veränderungen haben zu neuen Herausforderungen für die Logistik der Hansestadt geführt. Zu den Themenschwerpunkten "Logistics" und "New Maritime Businesses" präsentieren und diskutieren Experten innovative Modelle und Methoden. Für weitere Informationen steht Prof. Dr. Herbert Kopfer unter Tel. 0421/218-2258 oder per E-Mail unter kopfer@uni-bremen.de zur Verfügung. Infos auch unter www.or2005.uni-bremen.de.

Zum Ende ihrer Laufzeit veranstalten die beiden Bremer Projekte "Ökonomisch denken und Handeln lernen" und "Werkstattphase und Berufswahlpass" am 9. September 2005 eine gemeinsame Abschlusstagung an der Universität Bremen. Aus beiden Projekten werden Inhalte und Aktivitäten präsentiert sowie Erkenntnisse und Impulse vorgestellt. Dabei gibt es Gelegenheit zum direkten Austausch mit den Akteuren. Rahmenbedingungen und Perspektiven zu einer zukunftsorientierten Arbeits- Berufs- und Studienorientierung im Land Bremen werden mit Entscheidungsträgerinnen und -trägern aus Schule, Wirtschaft und Politik diskutiert. Für weitere Informationen steht Carola Rump, Tel. 0421/218-4302, E-Mail rump@uni-bremen.de, zur Verfügung.

Vom 9. - 15. September 2005 findet die 10. Summer School of Public Health in Delmenhorst statt. Das Thema lautet "Pflege: Fürsorge - Dienstleistung - Wissenschaft". Der Bedarf an Pflege und deren Qualität wächst. Aber die Ressourcen, mit denen diese Pflege finanziert werden soll, sinken. Diese Entwicklungen führen zu einer fundamentalen Veränderung in der Pflegepraxis. Die Frage "Wohin entwickelt sich die Pflegelandschaft?" wird in den unterschiedlichen Veranstaltungen der Summer School mit verschiedenen Schwerpunkten aufgegriffen. Experten aus Wissenschaft und Forschung, Vertreter aus Politik und Verbänden sowie die Anbieter und Nutzer des Gesundheitssystems kommen dabei zu Wort. Die Veranstaltung wird vom Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen und der Stadt Delmenhorst durchgeführt. Weitere Informationen hat Prof. Dr. Ingrid Darmann, Tel. 0421/218-2016, E-Mail suschool@uni-bremen.de. Internet: www.summerschool-del.uni-bremen.de.

Im Rahmen des Weitebildungsangebots der Sommer-Universität Hydrogeologie-Umweltgeologie findet vom 12. - 16. September 2005 der Kurs "Angewandte Geostatistik in Hydrogeologie und Umweltschutz" an der Uni Bremen statt. In den Geowissenschaften wird anhand von punktuellen Geländebefunden (Proben, Messungen) durch Schätzen auf flächenhafte und räumliche Ergebnisse geschlossen. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden entsprechende Verfahren der Interpolation (Schätzung) sowie Methoden der Weiterverarbeitung der Daten und der Fehlerbetrachtung vorgestellt. Am Ende des Kurses sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine exemplarische Fallstudie durchführen. Für weitere Informationen steht Gisela Haack unter Tel. 0421/218-3923, E-Mail info@sommeruni-bremen.de, zur Verfügung.
Am 13. und 14. September 2005 wird in Bremen das 10. Kolloquium Produktionsintegrierte Wasser-/Abwassertechnik durchgeführt. Das Thema lautet "Innovative Verfahren zur industriellen Wasseraufbereitung". Dabei stehen Verfahren und Prozesse eines ausgewählten Industriebereichs im Zentrum des Interesses. Neuentwicklungen und Betriebserfahrungen von bereits realisierten Verfahren werden Teilnehmern aus den Bereichen Produktion, Planung und Anlagenbau, Behörden und Wissenschaft vorgestellt. Veranstaltet wird das Programm unter anderem vom Institut für Umweltverfahrenstechnik der Universität Bremen. Für weitere Informationen steht Dr.-Ing. Cornelia Haase unter Tel. 0421/218-4177, E-Mail chaase@iuv.uni-bremen.de zur Verfügung. Internet: www.abwassertreff.de
Wenn sich beim Fertigen von Bauteilen Produkte verformen oder verziehen, ist das eine erhebliche wirtschaftliche Belastung für das Unternehmen, weil der Fehler in der Regel durch teure Schleifbearbeitung beseitigt werden muss. Ein solcher Verzug kann zahlreiche Ursachen haben. Meistens wirken dabei mehrere Faktoren während des Fertigungsprozesses zusammen. Der Sonderforschungsbereich "Distortion Engineering" an der Uni Bremen sucht nach Lösungen für dieses Problem. Auf der 1st International Conference on Distortion Engineering - IDE 2005 berichten die Forscher der Fachbereiche Produktionstechnik, Mathematik und Physik unter Federführung des Instituts für Werkstofftechnik gemeinsam mit internationalen Referenten über ihre Ergebnisse. Die Tagung findet vom 13. - 16. September 2005 im Conference Center in Bremen statt. Weitere Informationen gibt es bei Dr. Thomas Lübben, Tel. 0421/218-5321, E-Mail lue@iwt.uni-bremen.de. Internet: www.distortion-engineering.de

Vom 14. - 17. September 2005 findet an der Universität Bremen die 16. Jahrestagung der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler statt. Es handelt sich dabei um das wichtigste Forum zur Präsentation aktueller Forschungsergebnisse auf dem Gebiet des Zivilrechts. Etwa 200 Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz reisen jährlich zu der Tagung an, um sich über ihre Forschungen auszutauschen. Die Vorträge werden anschließend in einem Tagungsband publiziert. Das Thema der kommenden Tagung lautet "Zugang und Ausschluss als Gegenstand des Privatrechts". Sie beginnt am Mittwoch, den 14. September (19 Uhr) in der Oberen Halle des Bremer Rathauses. Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Rott unter Tel. 0421/218-2627, E-Mail rott@uni-bremen.de. Internet: www.zivilrechtswissenschaftler.de.

Vom 15. bis 17. September 2005 findet an der Universität Bremen die Tagung "Kommunikation - Mobilität - Netzwerke / Die internationale Dimension der Frauenbewegungen 1830-1960" statt. Im Mittelpunkt stehen die internationalen Beziehungen und Netzwerke der Frauenbewegungen im 19. und 20. Jahrhundert. Die Wechselwirkungen zwischen nationalem und internationalem Engagement werden untersucht sowie transnationale Akteurinnen, wichtige Aktionsfelder und ideologische Differenzen beleuchtet. Zahlreiche Referentinnen aus Europa, den USA und Kanada halten Vorträge dazu. Ansprechpartnerin für weitere Informationen ist Dr. Eva Schöck-Quinteros, Tel. 0421/218-9487, E-Mail esq@uni-bremen.de.

Zum ersten Mal findet in Deutschland eine Sommeruniversität für Ingenieurinnen statt. Vom 18. - 23. September 2005 erhalten Frauen an der Universität Bremen die Möglichkeit, ein intensives Fachstudium aus Elektrotechnik/Informationstechnik sowie aus Produktionstechnik/Maschinenbau und Verfahrenstechnik zu erleben. Die Sommeruniversität bietet den Teilnehmerinnen ein Forum zum Erfahrungsaustausch und die Möglichkeit, Kontakte zu Fachfrauen aus Wissenschaft und Praxis zu knüpfen. Sie besteht aus einer Ringvorlesung, 34 Lehrveranstaltungen, einem Job-Forum sowie einem Vortragsblock. Ergänzt wird das Angebot durch ein Kulturprogramm. Weitere Informationen bei Veronika Oechtering, Tel. 0421/218-2701, E-Mail oechteri@informatik.uni-bremen.de oder im Internet unter www.ingenieurinnen-sommeruni.de.

"Leben verstehen, für Lernen begeistern, sich selbst vertrauen" - so lautet der Titel des Kongresses "Erziehung und Bildung von Anfang an". Er findet vom 23. - 24. September 2005 in der Universität Bremen statt. Der Kongress bietet allen Interessierten die Möglichkeit, sich über Erziehung und Bildung auszutauschen und gemeinsam nach Perspektiven und Lösungen zu suchen. Themenschwerpunkte sind zum Beispiel Entwicklungsstörungen oder der Einfluss gesellschaftlicher Interessen auf Kinder und Eltern. Veranstaltet wird der Kongress von Prof. Dr. Annelie Keil von der Uni Bremen gemeinsam mit dem Forum Lehren und Lernen (FLL) und der Bremer Initiative für Vorschulbildung "Weitblick". Prof. Dr. Annelie Keil ist per E-Mail Adresse annelieKeil@t-online.de zu erreichen. Internet: www.fll.uni-bremen.de/tagung

Für die Planung, Begutachtung, Durchführung und Beaufsichtigung von Altlastenbearbeitungen oder Sanierungsmaßnahmen in Boden und Grundwasser sind Verfahren mit möglichst geringem Aufwand, aber möglichst genauen Ergebnissen erforderlich. In dem Kurs "Quantitative Verfahren für die ingenieurmäßige Bearbeitung von Schadensfällen in Boden und Grundwasser" werden entsprechende Verfahren erläutert und durch praktische Übungen trainiert. Er findet vom 26. - 30. September 2005 statt und wird im Rahmen der Sommer-Universität Hydrogeologie-Umweltgeologie an der Uni Bremen angeboten. Weitere Informationen bei Gisela Haack, Tel. 0421/218-3923, E-Mail info@sommeruni-bremen.de.

"In Zukunft Zink" lautet das Thema einer Tagung, die am 27. und 28. September 2005 im Bremer Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) abgehalten wird. Zentrales Thema ist der Zinkdruckguss, der auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wertvolle Perspektiven bietet. Die Tagung ist mit einer Ausstellung von Zinkdruckgussprodukten aus der industriellen Anwendung verbunden. Sie bietet ein Forum für den Austausch zwischen Experten und vermittelt einen Überblick über derzeitige Methoden und zukünftige Möglichkeiten. Beginn ist am Mittwoch, den 28.9. (9 Uhr) mit einer Begrüßung durch Prof. Dr. Matthias Busse von der Uni Bremen, Institutsleiter des IFAM. Petra Theile erteilt unter Tel. 0421/2246-101, E-Mail the@ifam.fraunhofer.de weitere Informationen.

Zur 7. Bundesweiten Fachtagung Versorgungstechnik kommen am 28. und 29. September 2005 mehr als 100 Expertinnen und Experten nach Bremen. Das Thema der Tagung lautet "Zwei Jahre Neuordnung der SHK-Erstausbildung - Zwischenbilanz und Ausblick". Fragen zu den reformierten Richtlinien des Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (SHK)-Berufs sollen geklärt und Erfahrungen ausgetauscht werden. Veranstalter ist der Arbeitskreis Versorgungstechnik (AKVT). Die Tagungsorganisation liegt unter Leitung von Professor Manfred Hoppe bei der Forschungsgruppe Praxisnahe Berufsbildung (FPB). Weitere Informationen gibt es bei Prof. Dr. Manfred Hoppe, Tel. 0421/218-2083, E-Mail fpbhoppe@uni-bremen.de

Logistikplanungs- und Steuerungssysteme stoßen immer häufiger an ihre Grenzen. Eine Lösung bietet die Selbststeuerung logistischer Prozesse. Das einzelne Transportgut erhält eine gewisse Intelligenz und ist in der Lage, sich selbstständig seinen Weg zu suchen. Konzepte und Methoden existieren bereits, doch bei der technischen Realisierung und dem wirtschaftlichen Nutzen gehen die Meinungen auseinander. Am 29. September 2005 findet an der Universität Bremen das Industriekolloquium "Selbststeuerung logistischer Prozesse" statt. Vertreter aus Wissenschaft und Praxis stellen dort ihre neu entwickelten Methoden vor und diskutieren über Anwendbarkeit und Praxistauglichkeit. Veranstaltet wird das Kolloquium vom Sonderforschungsbereich (SFB) 673 der Bremer Uni und der Bundesvereinigung Logistik. Weitere Informationen hat Michael Freitag, Tel. 0421/218-8171. Internet: www.sfb637.uni-bremen.de.

Das Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) veranstaltet vom 29. - 30. September 2005 die Fachtagung Fertigungssystem Kleben (FSK). Sie steht dieses Jahr unter dem Motto "Klebtechnik für Fahrzeuge von morgen" und behandelt unter anderem die Schwerpunkte neue Klebstoffentwicklungen, Qualitätssicherung und Personalqualifizierung. Die Veranstaltung richtet sich an Experten aus der Klebstofftechnologie, der Fahrzeugindustrie sowie an andere Interessierte. Im Rahmen der Tagung wird der FSK-Nachwuchspreis verliehen. Veranstaltungsort ist das Hotel Strandlust in Vegesack. Weitere Informationen gibt es bei Prof. Dr. Otto-Diedrich Hennemann, Tel. 0421/2246-401, E-Mail hen@ifam.fraunhofer.de.

Zum zweiten Mal findet vom 29.9. bis 2.10. 2005 in Bremen die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) statt, die größte kinderärztliche Veranstaltung in Deutschland. Kinder und Jugendliche brauchen spezielle Behandlungen und bedürfen der Betreuung durch Spezialisten, die für ihre besonderen Belange ausgebildet sind. Der therapeutische Fortschritt steht im Mittelpunkt der Tagung. Weitere Themen sind unter anderem Impfungen, Hyperaktivität, Allergie und Asthma. Der Kongress findet gemeinsam mit den Tagungen der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin statt. Veranstaltungsort ist das Messe- und Congress Centrum. Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Franz Petermann, Tel. 0421/218-4618, E-Mail fpeterm@uni-bremen.de. Internet: www.kinderaerztekongress-bremen.de.


uniprotokolle > Nachrichten > September: Tagungen und Seminare an der Universität Bremen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/104839/">September: Tagungen und Seminare an der Universität Bremen </a>