Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 28. Februar 2020 

Forschung und Entwicklung für erneuerbare Energien brauchen klare Ziele und ein Erneuerbare-Wärmeenergie-Gesetz

22.09.2005 - (idw) ForschungsVerbund Sonnenenergie

Um einen beschleunigten Ausbau moderner Technologien zur Wärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien zu erreichen, sind verbindliche Regelungen notwendig. Der ForschungsVerbund Sonnenenergie (FVS) empfiehlt klare Zielsetzungen für den Wärmemarkt mit mindestens fünf Prozent erneuerbare Energien bis 2010 und die Verabschiedung eines Erneuerbare-Wärmeenergie-Gesetzes (EWG) zum verlässlichen Ausbau vorhandener und zur Erschließung neuer Märkte. Erneuerbare Energien aus heimischen Quellen könnten in Deutschland rund die Hälfte des Wärmebedarfs abdecken. Damit haben sie ein großes Potenzial zur Treibhausgasminderung und können Deutschland unabhängiger machen von teuren Öl- und Erdgasimporten. Die lokale Wertschöpfung würde gesteigert und zehntausende Arbeitsplätze geschaffen.

Eine "elektronische Pressemappe" zur FVS-Jahrestagung steht im Internet zum Download zur Verfügung: http://www.fv-sonnenenergie.de/Presse/index.html Der FVS empfiehlt klare Ziele für den Wärmemarkt
Für eine beschleunigte Entwicklung moderner Technologien zur Wärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien empfiehlt der FVS eine schnellere Entwicklung des Wärmemarktes. Dazu sind verbindliche Zielsetzungen nötig, in der Mindestanteile der erneuerbaren Energien am Wärmemarkt angestrebt werden. Der FVS empfiehlt folgende Anteile aus erneuerbaren Energien als technologisch machbar und wirtschaftlich angemessen:
- mindestens 5 Prozent bis 2010
- 12 Prozent bis 2020 und
- 40 Prozent bis 2050

Wichtig für das Erreichen dieser Ziele ist die Erschließung neuer Märkte. Hierzu gehört die bisher vernachlässigte Nutzung von Solarenergie in Mehrfamilienhäusern und eine forcierte energetische Sanierung des Gebäudebestands. Besonders wichtig ist der deutliche Ausbau von Nahwärmenetzen. Nahwärmenetze sind regional begrenzte Rohrleitungsverbindungen für den Wärmetransport zwischen Gebäuden, gemeinsamen Speichern und Erzeugerstationen. Sie sind für die Nutzung der Erdwärme unerlässlich und sie erweitern das energetische Anwendungspotenzial von Biomasse und Solarkollektoren in erheblichem Umfang.

Erneuerbare-Wärmeenergie-Gesetz
Der FVS empfiehlt die Verabschiedung eines Erneuerbare-Wärmeenergie-Gesetzes (EWG), mit welchem der zielorientierte Ausbau der erneuerbaren Energien auf eine langfristig verlässliche Grundlage gestellt wird.

Das EWG soll Kosten kontinuierlich senken, Technologien vorantreiben sowie stabile und kalkulierbare Rahmenbedingungen für die Investitionen der Wirtschaft schaffen. Eine solche Regelung sollte folgende Charakteristika aufweisen:

- Sie sollte zur Entwicklung aller erneuerbarer Energien wie Biomasse, solare Wärme und Geothermie im Wärmemarkt beitragen.
- Sie sollte Mindestanteile der erneuerbaren Energien am Wärmemarkt anstreben (siehe oben).
- Sie sollte mittel- und langfristige Entwicklungsziele berücksichtigen und nicht nur auf kurzfristige Kostenoptimierung ausgerichtet sein. Dies ist insbesondere bei langfristigen Strukturentscheidungen zum Beispiel für den Ausbau von Nahwärmenetzen wichtig.
- Sie sollte verursachergerecht ausgestaltet sein, das heißt die Akteure im Wärmemarkt sollen in die Verantwortung für die Erreichung nachhaltiger Systemziele eingebunden werden.

Wichtig ist dabei, dass die Regelungen auch im Wärmebereich unabhängig von öffentlichen Haushalten sind. Das EEG bewirkt eine jährliche Kostensenkung von 3 bis 5 Prozent der Stromerzeugungskosten aus erneuerbaren Energieträgern. Eine solche Entwicklung ist auch im Wärme- und Kältebereich anzustreben.

Deutschland hat mit einem Marktanteil von 41 Prozent eine führende Position im europäischen Solarthermie-Sektor. Auch in der Biomassetechnologie steht Deutschland an erster Stelle. Während der Strom schon zu etwa 11 Prozent aus erneuerbaren Energien kommt, waren es bei der Wärmeerzeugung im Jahre 2004 erst 4,2 Prozent. Damit steht die Nutzung der erneuerbaren Energien zur Heizung und Kühlung von Wohnräumen, Büros und Industriebauten und für die Warmwasserbereitstellung erst am Anfang.

BILDMATERIAL
Bildmaterial im Internet: http://www.fv-sonnenenergie.de/Bildarchiv/Bildmaterial_Forschung/index.html

Abdruck frei
Belegexemplar erbeten

WEITERE INFORMATIONEN unter
www.FV-Sonnenenergie.de und
www.energieland.nrw.de

KONTAKT
ForschungsVerbund Sonnenenergie (FVS)
Kekuléstraße 5
12489 Berlin
Fax 030/ 8062-1333
E-Mail: fvs@hmi.de
www.FV-Sonnenenergie.de

FVS-Geschäftsführer
Dr. Gerd Stadermann
Tel. 030/ 8062-1338

FVS-Öffentlichkeitsarbeit
Petra Szczepanski
Tel. 030/ 8062-1337

HINTERGRUND
Der ForschungsVerbund Sonnenenergie (FVS) ist eine Kooperation außeruniversitärer Forschungsinstitute in Deutschland. Mit etwa 1000 Mitarbeitenden repräsentiert er ungefähr 80% der Forschungskapazität auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien. Mitgliedsinstitute sind:
o DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.

o FZJ Forschungszentrum Jülich GmbH
o Fraunhofer ISE Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme
o GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam, Stiftung des öffentlichen Rechts
o HMI Hahn-Meitner-Institut Berlin GmbH
o ISFH Institut für Solarenergieforschung Hameln Emmerthal GmbH
o ISET Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.V.
o ZSW Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung
Weitere Informationen: http://www.FV-Sonnenenergie.de ForschungsVerbund Sonnenergie
uniprotokolle > Nachrichten > Forschung und Entwicklung für erneuerbare Energien brauchen klare Ziele und ein Erneuerbare-Wärmeenergie-Gesetz
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/106169/">Forschung und Entwicklung für erneuerbare Energien brauchen klare Ziele und ein Erneuerbare-Wärmeenergie-Gesetz </a>