Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Flutwellen-Hilfe: Charité-Mitarbeiter spenden 65.000 Euro für den Aufbau einer Gesundheitsstation in Südindien

26.09.2005 - (idw) Charité-Universitätsmedizin Berlin

Berlin, 26. September 2005. Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat heute 65.000 Euro für den Aufbau einer Gesundheitsstation in Südindien gespendet und an die Organisation "Ärzte für die Dritte Welt" überreicht. Die Spendengelder waren von den 15.000 Mitarbeitern des Berliner Universitätsklinikums nach der Tsunami-Katastrophe gesammelt worden. "Wir wollen mit der Gesundheitsstation eine Einrichtung schaffen, die dauerhaft der Region zugute kommt", erklärte Pater Dr. Clement Joseph bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags in der Charité. Der Theologe gehört der indischen Organisation "Muhil" (zu deutsch: Regenwolke) an, die das Fluthilfe-Projekt im Auftrage von "Ärzten für die Dritte Welt" vor Ort realisiert.

In den nächsten drei Monaten soll in der südindischen Stadt Kootapuly, die in einem von der Flutwelle stark zerstörten katholischen Gebiet liegt, ein medizinisches Zentrum mit zehn Betten entstehen. Neben Sprechzimmer, Behandlungsraum und Unterkunftsmöglichkeiten für das medizinische Personal werden aus den Spendengeldern auch ein Jeep und fünf Fahrräder finanziert, damit die Ärzte die Bevölkerung aus zehn umliegenden Dörfern anfahren und versorgen können. Insgesamt könnten auf diese Art und Weise etwa 60.000 Menschen medizinisch betreut werden, so Clement Joseph.

In der Gesundheitsstation sollen Elemente der traditionellen indischen Sidda-Heilkunde wie Kräuterkuren, Massage, Meditation, Yoga und Ernährungsmedizin mit westlicher Schulmedizin kombiniert werden. Das Behandlungsspektrum der Kootapuly-Ambulanz reicht von der Wundversorgung, Durchfallerkrankungen und Hautkrankheiten bis hin zur Therapie von Lungenentzündung und Krebserkrankungen. Darüber hinaus will das Muhil-Zentrum Schulungen und Kurse zur gesundheitlichen Aufklärung anbieten. "Wir würden uns freuen, wenn deutsche Mediziner das Zentrum mit uns gemeinsam betreiben und monateweise bei uns hospitieren", betonte Clement Joseph.

Kontakt:
Kerstin Ullrich
Charité - Universitätsmedizin Berlin, Leiterin Pressestelle
Telefon: 030 - 450 570 300; presse@charite.de

uniprotokolle > Nachrichten > Flutwellen-Hilfe: Charité-Mitarbeiter spenden 65.000 Euro für den Aufbau einer Gesundheitsstation in Südindien
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/106308/">Flutwellen-Hilfe: Charité-Mitarbeiter spenden 65.000 Euro für den Aufbau einer Gesundheitsstation in Südindien </a>