Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 8. Dezember 2019 

Klärung methodisch-konzeptioneller und sicherheitstechnischer Einzelfragen der Endlagerung

28.09.2005 - (idw) Bundesamt für Strahlenschutz

Bundesamt für Strahlenschutz
Postfach 100149
38201 Salzgitter
Tel. 01888/333-1130
Fax. 01888/333-1150
email: info@bfs.de

28. September 2005 32/2005

Klärung methodisch-konzeptioneller und sicherheitstechnischer Einzelfragen der Endlagerung

Im Rahmen eines wissenschaftlichen Workshops kommen heute auf Einladung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) rund 80 Wissenschaftler und Experten zusammen, um über sicherheitstechnische Einzelfragen der Endlagerung zu diskutieren. Gegenstand sind die Ergebnisse der 12 jetzt fertiggestellten Gutachten zu grundsätzlichen Fragen der Endlagerung radioaktiver Abfälle. Darauf aufbauend wird das BfS einen zusammenfassenden Bericht erstellen.

Ausgangspunkt ist die Vereinbarung zwischen Bundesregierung und Energieversorgungsunternehmen, die Erkundung des Salzstocks in Gorleben für mindestens drei, längstens für zehn Jahre zu unterbrechen, da die weitere Erkundung zur Klärung methodisch-konzeptioneller und sicherheitstechnischer Einzelfragen nicht beitragen kann.

In Zusammenarbeit mit der Reaktor-Sicherheitskommission (RSK) sind insgesamt 12 sicherheitsrelevante und methodisch-konzeptionelle Fragestellungen erarbeitet worden, die über das Endlagermedium Salz hinausgehen, grundsätzlich für alle in Deutschland denkbaren Wirtsgesteine gelten und geklärt werden sollen. Diese Fragestellungen sind von Dritten im Auftrag des BfS bearbeitet worden. Die Abschlussberichte zu den einzelnen Vorhaben liegen nunmehr vor. Die Ergebnisse sind von übergeordneter Natur und beziehen sich nicht auf die Eignung eines konkreten Endlagerstandortes.

Zur Absicherung der Ergebnisse werden sie einem "peer review" unterzogen und von einer fachkompetenten und pluralistisch zusammengesetzten Expertengruppe diskutiert. Der Workshop dient der Überprüfung, ob der Stand von Wissenschaft und Technik eingehalten ist.

Das BfS bezieht die Ergebnisse des Workshops neben den in den Abschlussberichten zu den 12 Einzelfragen dokumentierten Ergebnissen in seinen zusammenfassenden Bericht "Wirtsgesteine im Vergleich - Synthese" ein, der voraussichtlich Ende des Jahres vorgelegt wird.

Von besonderer Bedeutung sind die folgenden Fragestellungen:

o Die Geeignetheit von Salz als Wirtsgestein im Vergleich zu anderen, wie Ton oder Granit, vor dem Hintergrund der Erkenntnisse in anderen Ländern.

o Rückholbarkeit der radioaktiven Abfälle.

o Die Beherrschbarkeit von Gasbildung in dichtem Salzgestein in Folge von Korrosion und Zersetzung der Abfälle.

o Rolle technischer und geologischer Barrieren.

o Ausschluss einer kritischen Ansammlung spaltbarer Stoffe (Kritikalität).

o Unbeabsichtigtes menschliches Eindringen in ein Endlager.

Die Berichte sind demnächst unter folgender Adresse abrufbar:
http://www.bfs.de/endlager/publikationen/Einzelfragen_Endlagerung.html

uniprotokolle > Nachrichten > Klärung methodisch-konzeptioneller und sicherheitstechnischer Einzelfragen der Endlagerung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/106453/">Klärung methodisch-konzeptioneller und sicherheitstechnischer Einzelfragen der Endlagerung </a>